«Finanztest»: So räumen Anleger ihr Depot auf

18.01.2022 Aktien sorgten im vergangenen Jahr bei vielen Menschen für ein Plus im Depot. Doch das muss sich in diesem Jahr nicht wiederholen. Anlegerinnen und Anleger sollten deshalb ihre Investments checken.

Aktienkurse stiegen im vergangenen Jahr deutlich. Anleger sollten deshalb schauen, ob ihre Aufteilung noch stimmt. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Jahr 2021 war für Anleger eines der erfolgreichsten in 50 Jahren Börsengeschichte. Der Weltaktienmarkt legte um 31,6 Prozent zu, der deutsche Markt um rund 14 Prozent, berichtet die Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 2/2022) der Stiftung Warentest. Kleiner Haken: Ob sich diese Entwicklung in diesem Jahr genauso fortsetzt, ist eher ungewiss.

Immer wieder gibt es an den Börsen auch größere Rücksetzer, wie zum Beispiel der Kursrückgang im November gezeigt hat. Der Dax sank innerhalb kurzer Zeit von über 16 200 Punkten auf unter 15 200 Punkte. Anleger sollten das immer im Kopf behalten - und deshalb immer wieder ihre Depotstruktur auf den Prüfstand stellen.

Aktien verkaufen, Zinsanlagen kaufen

Wem zum Beispiel die Aussicht auf Verluste schlaflose Nächte bereitet, sollte seine Aktienanlage eher klein halten und mit einem größeren Anteil an schwankungsarmen Zinsanlagen kombinieren. Wer umgekehrt bereit ist, mehr Risiko zu tragen, kann den Aktienanteil entsprechend erhöhen und die Zinsanlagen klein halten.

Der einmal gewählte Mix sollte dann regelmäßig überprüft werden. Sind Aktien in einem Jahr stark gestiegen, kann es sinnvoll sein, den Aktienanteil zu reduzieren, zum Beispiel indem Anteile von ETF verkauft und das Geld in Zinsanlagen gesteckt wird.

Aktiv werden müssen Anlegerinnen und Anleger nach Ansicht der «Finanztest»-Experten aber erst bei einer Abweichung von 10 Prozent. Wer also sein Geld zur einen Hälfte in Aktien und zur anderen Hälfte in Zinsanlagen steckt, sollte tätig werden, wenn der Aktienanteil 60 Prozent übersteigt. Tipp: Rentenfonds Euro sollten wegen des Zinsänderungsrisikos derzeit eher nicht aufgestockt werden.

Depot nicht überfrachten

Wichtig: Wer mehrere Aktienfonds oder ETF mit Zinsbausteinen kombiniert, sollte sich die einzelnen Bestandteile anschauen. Auch hier kann durch Kurssteigerungen das einmal festgelegte Verhältnis aus dem Gleichgewicht geraten. In einem solchen Fall ist es laut «Finanztest» nicht nur komplizierter zu rechnen. Es kann auch teurer werden, denn Umschichtungen von kleinen Beträgen können bei einigen Banken vergleichsweise hohe Gebühren zur Folge haben.

Sinnvoll ist es deshalb nach Ansicht der Stiftung Warentest, das Depot nicht zu kleinteilig aufzubauen. «Viele Fonds ergeben nicht zwangsläufig eine gute Streuung», schreiben die Experten. Gut ist es, der Basisanlage solche Fonds beizumischen, die einen Teil der Schwankungen des Weltmarktes ausgleichen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Brasilien-Stürmer: Neymar hält Klopp für «einen der besten Trainer der Welt»

Job & geld

Nachhaltige Raumlösung: «Green Campus» der Fachhochschule Erfurt ausgezeichnet

Musik news

«Carry Me Home»: Mavis Staples und Levon Helm «in Liebe und Freude»

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Musik news

Rockstar: Bruce Springsteen spielt drei Konzerte in Deutschland

Tv & kino

Featured: Wer hat Sara ermordet? Das Ende der Finalstaffel 3 erklärt

Testberichte

Fahrbericht: Mercedes T-Klasse : T wie Trumpf

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Ohne Google: Alternative Suchmaschinen im Netz

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Nachhaltig investieren: Grüne Geldanlagen: So können Sie ihr Depot umbauen

Job & geld

Inflation: Wie Anleger mit Preissteigerungen umgehen

Job & geld

Time schlägt Timing: Bei Aktien kommt es auf Anlagehorizont an

Job & geld

Exotische Fonds: So setzen Anleger ihre eigene ETF-Strategie um

Job & geld

Unruhige Märkte: Dos und Don'ts für Anleger bei unruhigen Aktienkursen

Job & geld

Geldanlage: Lohnen sich ETF-Ausschüttungen als Zusatzeinkommen?

Job & geld

Anlagestrategie: So bringen Sportaktien Schwung in das Depot

Job & geld

Wertpapier statt Edelmetall: Gold-ETC können Depot ergänzen