Krankschreibung geht digital an Krankenkassen

30.09.2021 Viele kennen die Krankschreibung unter der Bezeichnung «gelber Schein». Bislang mussten Beschäftigte je ein Exemplar an die Krankenkasse und an den Arbeitgeber schicken. Künftig wird es einfacher.

Die Krankschreibung sendet die Arztpraxis künftig digital zur Krankenkasse. Beim Arbeitgeber müssen Beschäftigte den gelben Schein vorerst weiterhin vorlegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Beschäftigte, die vom Arzt oder der Ärztin krankgeschrieben werden, müssen das ihrer Krankenkasse und ihrem Arbeitgeber melden. Dafür stellen Arztpraxen je eine Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (AU) aus, oft auch «gelber Schein» genannt.

Ab 01. Oktober ändert sich dieses Prozedere teilweise, wie die Verbraucherzentrale NRW mitteilt. Arztpraxen übermitteln die Bescheinigungen über eine Arbeitsunfähigkeit (AU) künftig online an die Krankenkassen.

Arztpraxen und Krankenkassen kommunizieren direkt

Hintergrund: Wer gesetzlich versichert ist, muss eine Krankschreibung rechtzeitig an seine Krankenkasse melden, um später nicht einen möglichen Krankengeldanspruch zu verlieren, so die VZ NRW. Dieses Risiko entfalle nun, weil Arztpraxen und Krankenkassen direkt kommunizieren.

Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heißt das konkret: Den gelben Schein müssen sie ab 01. Oktober nicht mehr selbst an die Krankenkassen schicken. Die VZ NRW rät aber, vorab bei der Arztpraxis nachzufragen, ob diese bereits tatsächlich über die notwendigen technischen Voraussetzungen zur digitalen Übertragung verfügt.

AU vorerst weiter beim Arbeitgeber vorlegen

Woran sich zunächst nichts ändert: Die AU-Bescheinigung für den Arbeitgeber müssen Beschäftigte weiterhin selbstständig dort vorlegen. In der Regel müssen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer den gelben Schein einreichen, sobald sie länger als drei Tage arbeitsunfähig sind. Arbeitgeber können aber auch früher ein Attest verlangen.

Die Bescheinigung müssen Beschäftigte der Verbraucherzentrale NRW zufolge vorerst weiter als Papierausdruck vorlegen. Arbeitgeber sollen erst ab Juli 2022 in das elektronische Verfahren zum Abruf der elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (kurz eAU) einbezogen werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberls Rückzug: So geht es bei Gladbach weiter

Mode & beauty

Der große Frauenversteher: 60 Jahre Mode von Yves Saint Laurent

Tv & kino

Neuer Film: «Aquaman» macht bei nächstem «Fast & Furious»-Abenteuer mit

People news

Moderatorin: Oprah Winfrey steht mit 68 im Zenit ihrer Karriere

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Musik news

Nie wieder Krieg: Tocotronic stellen neues Album mit «Stofftierarmee» vor

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Lohnfortzahlung bei Kündigung: Richter: Arbeitnehmer müssen Krankheit im Zweifel nachweisen

Job & geld

Urteil aus Erfurt: Arbeitnehmer müssen Krankheit im Zweifel nachweisen

Job & geld

Arbeitsunfähigkeit: Stress und Co.: Kann ich mich krankschreiben lassen?

Internet news & surftipps

Gesundheit: Bundesweite Einführungsphase für E-Rezept verschoben

Job & geld

Gesundheit und Pflege: Für wen die einrichtungsbezogene Impfpflicht gilt

Job & geld

Wegerisiko: Arbeitnehmer müssen auch bei Streik pünktlich sein

Job & geld

Recht im Beruf: Kann mein Arbeitgeber sofort eine Krankschreibung verlangen?

Job & geld

Coronatest: Kostenübernahme durch Arbeitgeber ist abgabefrei