WHO empfiehlt vorbeugende Therapie bei Covid-19

24.09.2021 Durch welches Medikamnt lässt sich ein schwerer Verlauf bei Covid-19 vorbeugen? Die WHO gibt dazu nun eine Empfehlung. Allerdings nur für Patienten mit Vorerkrankungen.

Laut Empfehlung der WHO sollten Corona-Patienten mit Vorerkrankungen eine Antikörper-Kombination aus Casirivimab und Imdevimab erhalten. Foto: Carsten Koall/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt erstmals ein Medikament als Vorbeugung gegen eine schwere Covid-19-Erkrankung bei infizierten Risikopatienten. Sie verweist auf Studien, wonach die Antikörper-Kombination aus Casirivimab und Imdevimab von der US-Firma Regeneron und dem Schweizer Unternehmen Roche deren Überlebenschancen verbessern kann. Die WHO veröffentlichte ihre neue Empfehlung nun im «British Medical Journal».

In Deutschland wird diese Antikörper-Kombination bereits in speziellen Fällen für Corona-Patienten eingesetzt. Viele Länder, die selbst keine Risikobewertungen machen können, warten aber auf solche WHO-Empfehlungen. Auch Hilfsorganisationen setzen in der Regel nur von der WHO empfohlene Mittel ein.

Therapie für Corona-Patienten mit Vorerkrankungen

Die WHO empfiehlt nun die Gabe der Mittel bei Corona-Patienten mit Vorerkrankungen, die deshalb Gefahr laufen, schwer an Covid-19 zu erkranken und dann auf Intensivstationen behandelt werden müssten. Ebenso sollen bereits schwer Erkrankte damit behandelt werden, die keine Antikörper gegen Covid-19 haben.

Herausforderung seien die hohen Kosten und die knappe Produktion, so die WHO. Deshalb werde mit Roche über niedrigere Preise, eine mögliche Schenkung und eine faire Verteilung in aller Welt verhandelt. Die WHO setzte sich dafür ein, dass auch anderen Herstellern die Produktion ermöglicht wird, damit billigere Varianten der Mittel auf den Markt kommen.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen berichtete, Regeneron habe bereits in mindestens elf ärmeren Ländern Patentanträge gestellt. Sie forderte das Unternehmen auf, auf die Durchsetzung von Patenten in ärmeren Ländern zu verzichten. «Es ist einfach nicht fair, dass Menschen, die in ärmeren Ländern leben, keinen Zugang zu diesen Covid-19-Medikamenten, die das Todesrisiko senken, haben, nur weil Pharmafirmen das Monopol haben und hohe Renditen wollen», sagte Elin Hoffmann Dahl von Ärzte ohne Grenzen. Zudem habe Regeneron für die Entwicklung öffentliche Gelder erhalten. Nach Informationen der Organisation wird das Mittel etwa in Deutschland für 2000 Dollar (1700 Euro) und in Indien für 820 Dollar angeboten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Sport news

Australian Open: Nadal vor 21. Grand-Slam-Triumph - Endspiel gegen Medwedew

Internet news & surftipps

Kriminalität im Netz: Britische Behörde warnt vor russischen Cyberangriffen

Job & geld

BGH-Urteil für Mieter: Belege für Betriebskosten können im Einzelfall Kopien sein

People news

Beziehungen: Drew Barrymore und Luke Wilson führten offene Beziehung

People news

Familienplanung: Paris Hilton will Tochter London nennen

Auto news

Tüv untersucht vier Modelle: Elektroautos bei der HU: Durchwachsene Bilanz

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von Millionen Produkten

Empfehlungen der Redaktion

Gesundheit

Ronapreve und Regkirona: EMA macht Weg frei für zwei neue Covid-Medikamente

Panorama

Corona-Pandemie: Medikamente gegen Covid-19 - ein Ausblick

Corona

REGN-COV2: EMA prüft Antikörper-Medikament für Einsatz gegen Corona

Panorama

Covid-19: Großbritannien erteilt Freigabe für Antikörper-Medikament

Panorama

Omikron: Corona-Medikamente: Was hilft gegen die neue Variante?

Gesundheit

Einschätzung der WHO: Erst- und Zweitimpfung mit zwei Impfstoffen unbedenklich

Gesundheit

Arthritis-Medikament: Arzneimittel Roactemra erhält EU-Zulassung bei Covid-19

Gesundheit

Antikörper-Arznei: Medikamente gegen Corona - eine Trendwende in der Pandemie?