Patienten brauchen Bedenkzeit nach Aufklärungsgespräch

Vor einer Operation noch mal alle Informationen sacken lassen: Dazu sollten Patienten die Möglichkeit haben. Direkt nach dem Aufklärungsgespräch müssen sie sich nicht für den Eingriff entscheiden.
Steht eine Operation an, müssen Ärzte ihre Patienten über die Risiken aufklären. Die Informationen können Patienten aber erstmal sacken lassen, bevor sie dem Eingriff zustimmen. © Christin Klose/dpa-tmn

Ärzte müssen Patienten nach dem Aufklärungsgespräch zu Risiken und Alternativen einer Operation genug Bedenkzeit geben, sich für oder gegen den Eingriff zu entscheiden.

Unterzeichnen Patienten direkt im Anschluss an das Gespräch den Aufklärungsbogen, ist ihre Einwilligung in der Regel unwirksam. Auf eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Bremen (Az: 5 U 63/20) weist die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Unterschrift im Anschluss an Gespräch ist heikel

In dem konkreten Fall unterzeichnete der Kläger drei Tage nachdem ihm in der Ambulanz einer Fachklinik zu einer Begradigung der Nasenscheidewand und einer Nasennebenhöhlenoperation geraten worden war, den Aufklärungsbogen - direkt im Anschluss an das offizielle Aufklärungsgespräch. Bei der Operation am Folgetag kam es zu Komplikationen. Der Patient ist seitdem schwerbehindert.

Nach dem Eingriff klagte er auf Schmerzensgeld und Haushaltsführungskosten. Er sei weder über Risiken und Behandlungsalternativen richtig aufgeklärt worden, noch darüber, dass die Operation nicht dringlich sei. Sonst hätte er den Eingriff nicht durchführen lassen.

Entscheidung in zweiter Instanz

Das Landgericht hatte die Klage noch abgewiesen. Das Oberlandesgericht (OLG) gab dem Kläger aber recht. Zwar teilte es nicht die Argumentation des Klägers er sei nicht hinreichend über die Risiken aufgeklärt worden. Eine wohlüberlegte Entscheidung könne laut dem Gericht aber nur treffen, wer ausreichend Zeit zum Überlegen hat.

Direkt nach dem Aufklärungsgespräch stehe ein Patient noch stark unter dem Eindruck vieler unbekannter und schwer verständlicher Informationen. Dem Kläger sei somit nicht ausreichend Bedenkzeit eingeräumt worden, die Einwilligung zur OP ist damit unwirksam.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: «Raue» Adventszeit: DFB-Boss fordert Antworten nach WM-Aus
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Musik news
Musik: Mariah Carey und Wham! erobern die Charts
People news
Leute: Sänger Marc Marshall trägt jetzt Regenbogenbart
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
Regional rheinland pfalz & saarland
Urteil: Ärztliches Aufklärungsgespräch kurz vor OP kommt zu spät
Regional rheinland pfalz & saarland
Prozess: Schwestern wegen illegaler Haartransplantationen verurteilt
Panorama
Schweden: Künstliche Luftröhren - Ex-Chirurg erhält Bewährungsstrafe
Regional hamburg & schleswig holstein
Prozess: Tod eines Jungen nach Operation: Vater sagt vor Gericht aus
Gesundheit
Blick in den Körper: So läuft eine Bauchspiegelung ab
Gesundheit
Anästhesiologie: Vertrauen fassen: So begegnen Sie der Narkose-Angst
Regional nordrhein westfalen
Urteil: Düsseldorfer Schönheitschirurg muss 30.000 Euro zahlen
Regional nordrhein westfalen
Landgericht Düsseldorf: Tod eines Covid-Patienten: Krankenschwester verurteilt