EU-Stadtbewohner weiter hoher Schadstoffbelastung ausgesetzt

07.12.2021 Obwohl die Luftqualität in Europa besser wird, atmet ein Großteil der Stadtbevölkerung noch immer viele Schadstoffe ein. Allein in Deutschland kommt es dadurch zu Zehntausenden vorzeitigen Sterbefällen im Jahr.

Die große Mehrheit der städtischen Bevölkerung in Europa ist nach Angaben der EU-Umweltagentur EEA noch immer zu vielen Schadstoffen in der Luft ausgesetzt. Foto: Marijan Murat//dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die große Mehrheit der städtischen Bevölkerung in Europa ist nach Angaben der EU-Umweltagentur EEA noch immer einer gesundheitsschädigenden Menge an Schadstoffen in der Luft ausgesetzt.

97 Prozent der urbanen Bevölkerung in den 27 EU-Mitgliedstaaten seien einer Feinstaubkonzentration in der Umgebungsluft ausgesetzt, die über den neuen Richtwerten der Weltgesundheitsorganisation WHO liege, teilte die EEA in Kopenhagen mit. 94 beziehungsweise 99 Prozent der Stadtbewohner lebten zudem mit Belastungen durch Stickstoffdioxid und bodennahes Ozon, die jeweils ebenfalls höher als von der WHO empfohlen seien.

Wie es in einem neuen EEA-Bericht hieß, sind menschliche Aktivitäten die Hauptursache hinter diesen gefährlichen Schadstoffkonzentrationen. Die Feinstaubbelastung wird demnach zum Beispiel von den Emissionen aus dem Energieverbrauch, Straßenverkehr, der Industrie und Landwirtschaft befeuert, das Stickstoffdioxid in erster Linie durch den Straßenverkehr.

Luftqualität in Europa werde über die Jahre immer besser

Der Bericht stellt eine Erweiterung einer Analyse zur europäischen Luftqualität dar, die die EEA Mitte November veröffentlicht hatte. Darin hatte die Umweltagentur unterstrichen, dass die Luftqualität in Europa zwar über die Jahre immer besser werde. Trotzdem starben 2019 durch die Luftbelastung mit Feinstaub noch schätzungsweise 307.000 Menschen in der EU vorzeitig, darunter Zehntausende in Deutschland.

Mehr als die Hälfte dieser vorzeitigen Sterbefälle - etwa 178.000 - hätten demnach theoretisch verhindert werden können, hätten alle Mitgliedstaaten die neuen Richtwerte der Weltgesundheitsorganisation eingehalten. Die WHO hatte ihre empfohlenen Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft im September deutlich strenger gefasst. Das, was die Organisation für gesundheitlich vertretbar hält, liegt damit noch deutlicher unter den auch in Deutschland derzeit geltenden EU-Richtwerten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Afrika-Cup: Tote durch Massenpanik bei Spiel Kamerun gegen Komoren

People news

New York: Aus Hell's Kitchen zum Weltstar: Alicia Keys wird 41

Musik news

Musik: Bob Dylan verkauft auch Musik-Katalog

Job & geld

Unter 33.000 US-Dollar: Bitcoin setzt Sinkflug fort

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Umwelt: Stadtbewohner in EU mit erheblichen Schadstoffen belastet

Panorama

Umweltagentur: 300.000 vorzeitige Todesfälle durch Feinstaubbelastung

Gesundheit

Unterschätzte Gefahr?: WHO empfiehlt strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe

Gesundheit

US-Studie: Feinstaub trug 2019 zu 1,8 Millionen Todesfällen bei

Ausland

Umweltverschmutzung: Schifffahrt hinterlässt großen ökologischen Fußabdruck

Ausland

Pandemie: WHO Europa warnt vor Hunderttausenden Corona-Toten im Winter

Ausland

WHO: Eine Milliarde Corona-Impfungen in der Europa-Region

Panorama

Corona-Pandemie: WHO Europa: Impfpflicht als «ein absoluter letzter Ausweg»