Trend CBD-Öl

28.10.2020 CBD-Öl erfreut sich hierzulande einer stetig wachsenden Beliebtheit. Zwar assoziiert man den homöopathischen Wirkstoff mit den Worten Cannabis, Marihuana oder Hanf, doch gibt es fundamentale Unterschiede zwischen beiden Substanzen. Das aus Industriehanf gewonnene Produkt CBD hat keine psychoaktive Wirkung und soll zur Linderung diverser Beschwerden beitragen. Doch was genau hat es damit auf sich, wie wendet man CBD an und können bei der Einnahme Nebenwirkungen eintreten?

© pixabay.com / NickyPe

Was genau ist CBD?

Bei CBD handelt es sich neben THC um einen der vielen Wirkstoffe in der Cannabispflanze. Im Gegensatz zu seinem psychoaktiven Pendant THC ruft Cannabidiol keine Rauschzustände hervor. Ganz im Gegenteil: CBD entfaltet eine antipsychotische Wirkung und bedient dank seiner angstlösenden, entzündungshemmenden und entkrampfenden Eigenschaften ein breitgefächertes Spektrum an medizinischen Anwendungsmöglichkeiten. Extrahiert wird der Wirkstoff aus den Samen und Fasern des Industriehanfs. Im Handel ist Cannabidiol in Form von Pasten, Cremes oder CBD Öl erhältlich.

Wie wird CBD Öl produziert?

Im Grunde besteht das Hanföl aus den zwei Grundkomponenten CBD Extrakt und Hanfsamen-Öl. Als Nebenprodukt beim industriellen Hanfanbau galt das wertvolle Öl zunächst als Abfallprodukt. Als Ziel des Anbaus galt die Gewinnung von Hanffasern, welche sowohl in der Auto,- Textil- und Bauindustrie zum Einsatz kamen. Erst als man die vielen Vorteile des Hanföls in der Kosmetik- und Gesundheitsindustrie erkannte, änderte sich der Status quo. Heutzutage werden Hanfsamen zur separaten Bearbeitung in Mühlen zur Erzeugung wertvoller Öle separat aufgefangen. Nach der Entfernung der Schale erfolgt eine Kaltpressung bei 40-60°C. Aus 100 Kilogramm Rohprodukt entstehen etwa 20 Liter Hanföl.

Noch ist kaum bis kein CBD im Öl enthalten. Durch die Destillation der Hanfblüten in Ethanol lassen sich die Wirkstoffe aus den Pflanzenfasern lösen. Zur Fertigstellung des CBD Öls werden das CBD Extrakt mit dem Hanföl in einem optimalen Mischverhältnis vermengt.

Inhaltsstoffe von CBD Öl

CBD Öl enthält zahlreiche Wirkstoffe, welche den menschlichen Körper auf physiologischer Ebene unterstützen können. Aus diesem Grund wird CBD Öl als Nahrungsergänzungsmittel sehr geschätzt. Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen gehören:

-CBC: Wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend

-CBD: Hilft gegen chronische Schmerzen

-CBN: Wirksam gegen Panikattacken und Angstzustände

-CBG: Besitzt antibakterielle und desinfizierende Eigenschaften

-CBDA: Eingesetzt gegen Brechreiz und Übelkeit

Neben den im Fokus stehenden Hauptbestandteilen existieren weitere Stoffe, die sich positiv auf den Stoffwechsel und Kreislauf auswirken:

-Linolsäure: Hilft bei Hautproblemen

-Carotinoide: Unterstützt das Immunsystem

-Chlorophyll: Fördert die Zellatmung

-Omega 3/6-Fettsäuren: Hilfreich gegen Arteriosklerose

-Mineralstoffe und Spurenelemente: Natrium, Magnesium, Mangan, Kalzium, Kalium, Eisen

Anwendungsgebiete von CBD Öl

Zahlreiche Studien aus den vergangenen Jahren sprechen sich für den gesundheitlichen Nutzen von CBD Öl aus. Vorwiegend im Bereich der Schmerztherapie ließ sich ein erheblicher Erfolg mit dem homöopathischen Wirkstoff erzielen. Bei folgenden Krankheitsbildern hat sich die Gabe von CBD Öl bewährt:

1. Epilepsie: Die Gabe des Wirkstoffs Cannabidiol in Kombination mit konventionellen Medikamenten kann die Frequenz epileptischer Anfälle drastisch reduzieren. Erfolge ließen sich vorwiegend in der Behandlung von Kindern erzielen.

2. Schmerzen: Die schmerzstillende Wirkung von Cannabinoiden ist dem Menschen schon lange bekannt. CBD kann sowohl bei Kopfschmerzen, Menstruationsschmerzen, Gelenkschmerzen oder anderweitigen chronischen Schmerzen helfen.

3. Angst: Cannabidiol ist der antipsychotisch wirkende Gegenspieler des psychoaktiven Tetrahydrocannabinol und kann die Produktion von Angsthormonen hemmen. Es hilft somit bei normalen Angststörungen als auch bei posttraumatischen Belastungsstörungen.

4. Hautprobleme: In der Kosmetikindustrie ist Hanföl schon lange ein geschätztes Produkt. Es hilft etwa bei Akne, Neurodermitis und anderen Hautproblemen.

5. Schlafstörung und Stress: Dank der entspannenden Wirkung von CBD kann es die Schlafqualität erheblich verbessern. Auch bei übermäßigem Stress oder Nervosität kann CBD Linderung verschaffen.

© sb

Weitere News

Top News

Sport news

European Championship: «Schön, Jäger zu sein»: Zehnkämpfer Kaul will EM-Medaille

Familie

Kinderaugen: Schulstart: Kurzsichtigkeit erkennen und vorbeugen

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Motorola Moto G42 im Test: Optimales Preis-Leistungs-Verhältnis

Tv & kino

Phantastische Tierwesen: Mads Mikkelsen, Johnny Depp und Grindelwald

People news

Schauspielerin: Angelina Jolie macht Afghaninnen Mut

Das beste netz deutschlands

Gefährliches Datenangeln: Phishing hat viele Gesichter

People news

Adel: Prinz Harry soll sich ins Goldene Buch Düsseldorfs eintragen

Das beste netz deutschlands

Featured: Der vielfältige Stil von Neil Gaiman: Besonderheiten seiner Werke und Leseempfehlungen

Empfehlungen der Redaktion

Gesundheit

Zehn Eigenschaften, die für den Einsatz von CBD - Cannabidiol - Hanföl sprechen

Gesundheit

CBD Öl: Geldmacherei oder echte Hilfe?

Gesundheit

Gesundheit: CBD-Öl: Wie genau wirkt das Cannabidiol?

Gesundheit

Gesundheit: Morbus Bechterew – wenn sich hinter Rückenschmerzen Rheuma verbirgt

Gesundheit

Europäischer Kopfschmerz- und Migränetag: Diese neuen Therapien machen Hoffnung!

Mode & beauty

Pflege: Teebaumöl: Wundermittel für schöne Haut

Gesundheit

Das hilft gegen die Beschwerden bei Arthrose

Mode & beauty

Haut: Wissenswerte Informationen rund ums Thema Akne