Lichtblitze oder Punkteregen im Auge sind Notfälle

Ein Flimmern vor den Augen oder gar ein Lichtblitz im Gesichtsfeld – was ist harmlos und was ein Notfall? Diese Anhaltspunkte helfen bei einer ersten Selbsteinschätzung.
Auch eine Überlastung der Augen kann für Sehstörungen sorgen. Dann sind Entspannung und Schlaf angesagt. © Christin Klose/dpa-tmn

Manche Sehstörungen sind lästig, aber undramatisch. Dazu gehören vereinzelte kleine schwarze Flusen im Gesichtsfeld. Der Fachbegriff dafür ist «Mouches volantes», im Deutschen «fliegende Mücken». In der Regel eine harmlose Alterserscheinung, beruhigt das Kuratorium Gutes Sehen.

Flimmert es vor den Augen, sind oft Unterzuckerung oder Migräne der Grund. Meist reicht es dann aus, etwas zu essen oder ein Migräne-Medikament zu nehmen. Zucken die Augenlider, deutet das auf eine Überlastung hin. In so einem Fall sind Entspannung und Schlaf angesagt, auch befeuchtende Augentropfen können helfen.

Immer mal Augensport machen

Wer das Gefühl hat, einen Fremdkörper wie ein Sandkorn im Auge zu haben, hat meist zu trockene Augen. Dieses sogenannte Office-Eye-Syndrom tritt vor allem bei langer Bildschirmarbeit auf, wenn zu viel gestarrt und zu wenig geblinzelt wird. Eine Bildschirmbrille verschafft Entspannung, hyaluronsäurehaltige Tropfen oder Sprays feuchten die Augen zusätzlich an. Generell gilt: Über den Tag verteilt den Augen immer mal Pausen gönnen, blinzeln und die Augäpfel kreisen.

Brisanter wird es, wenn Buchstaben beim Lesen zu kippen scheinen oder gerade Linien plötzlich krumm wirken. Das kann auf eine altersbedingte Makuladegeneration hindeuten. Wird sie früh erkannt, können Augenärzte einer drohenden Sehbehinderung mit Medikamenten entgegensteuern.

Bei diesen Notfällen sofort zum Arzt

Unbedingt ein Fall für den Arzt ist der sogenannte Rußregen, also viele kleine schwarze Punkte, die sich in die gleiche Richtung bewegen. Auch wiederholt auftretende Lichtblitze oder ein teilweiser Verlust des Sehvermögens sind eindeutig Notfälle. Ursache könnte eine beginnende Netzhautablösung sein.

Und auch farbige Ringe, Augenschmerzen und unscharfes Sehen gepaart mit Übelkeit sind ein Notfall, hinter der die Krankheit Grüner Star stecken kann. Wer plötzlich Doppelbilder sieht und starke Kopfschmerzen oder sogar Lähmungserscheinungen hat, sollte sofort in die Klinik, denn dahinter könnten ein Schlaganfall, eine Hirnblutung oder -thrombose stecken.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: WM-Mut durch Wembley-Revanche: Flick verlangt Antworten
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Gesundheit
Trübe Augen: Hinter Schleiersehen kann Thrombose stecken
Gesundheit
Hormonmangel: Wechseljahre - mit Massage und Blinzeln gegen trockene Augen
Reise
Übler Start in den Urlaub: Was gegen Reisekrankheit hilft
Das beste netz deutschlands
Technologie: Augen zu beim Laser: Laserpointer können Sehkraft mindern
Familie
Leinsamen statt Chia: Alternativen zu exotischen Superfoods
Wohnen
Unfallgefahr: Mähroboter-Test offenbart Sicherheitsmängel
Regional nordrhein westfalen
Natur: Nachthimmel erkunden mit Sternenguides in der Eifel
Wetter
Heuschnupfen und Wetter: Trockenheit erlaubt Pollenallergikern kaum Pausen