Hilfe holen: Depression bei Krebspatienten gezielt behandeln

Die Diagnose Krebs ist für Patienten ein großer Schock. Dass so etwas herunterzieht, ist jedem klar. Doch wenn eine Depression dahintersteckt, sollte sie behandelt werden.
Psychoonkologen sind spezialisiert auf die psychische Versorgung und Betreuung von Krebspatienten und ihren Angehörigen. © Christin Klose/dpa-tmn

Mutlosigkeit und Verzweiflung sind verständliche Reaktionen auf eine Krebsdiagnose. Der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz weist jedoch auf das Risiko hin, durch die Krebserkrankung eine Depression zu entwickeln. Diese sei eine eigenständige und ernsthafte Erkrankung des zentralen Nervensystems, die behandelt werden müsse.

Weil es kein einheitliches Krankheitsbild gibt, bleibt eine Depression oft länger unbemerkt. Was hinter Niedergeschlagenheit, Antriebsschwäche oder Zukunftsängsten steckt, können Laien meist schwer einschätzen. Angehörige sollen Betroffene daher ermutigen, einen Arzt darauf anzusprechen.

Sogenannte Psychoonkologen sind spezialisiert auf die psychische Versorgung und Betreuung von Krebspatienten und ihren Angehörigen. Erste Ansprechpartner sind in der Regel die behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal im Krankenhaus oder Krebszentrum. Auch Krebsberatungsstellen und spezialisierte psychotherapeutische Praxen bieten diese Art von Betreuung an.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Abschied: Ferfried Prinz von Hohenzollern ist tot
Formel 1
Formel 1: Verstappen vor nächstem Titel: «Ich spüre keinen Druck»
Tv & kino
Featured: Ahsoka: Was wir bis jetzt über die neue Star Wars-Serie wissen
Handy ratgeber & tests
Featured: Xiaomi 12T: Bringt das Top-Smartphone diese Ausstattung nach Europa?
Tv & kino
Featured: Black Panther 2: Wann und wo kannst Du Wakanda Forever streamen?
Reise
Wo das lange Leben lebt: Dorf der Hundertjährigen auf Sardinien hält Guinness-Rekord
Das beste netz deutschlands
Inreach-Messenger: SOS-Box: Garmins Satelliten-Messenger für den Notfall
Auto news
5x: E-Autos mit sieben Sitzen: Stromer mit Platz
Empfehlungen der Redaktion
Regional thüringen
Kliniken: Ärztekammer wünscht sich mehr Tempo bei Krankenhausplanung
Gesundheit
Stimmungstief unter den Sonne: Woran man eine Sommerdepression erkennt
Gesundheit
Leben in Moll: Wenn ältere Menschen depressiv werden