Immunologen gegen Boostern für alle schon nach vier Wochen

14.12.2021 In NRW können Menschen demnächst wohl schon einen Monat nach der zweiten Impfung gegen das Coronavirus eine dritte Spritze bekommen. Macht das Sinn? Immunologen haben dazu eine ganz klare Meinung.

Eine Booster-Impfung nach vier Wochen macht aus Sicht von Immunologen keinen Sinn. Foto: Christoph Soeder/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eine Booster-Impfung schon nach vier Wochen macht aus Sicht von Immunologen wenig Sinn. In Nordrhein-Westfalen ist eine dritte Impfung gegen das Coronavirus nach einem Erlass der Landesregierung künftig wohl bereits nach einem Monat möglich.

Manche Politiker fordern bereits, diesen Weg auszuweiten. Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie sieht das kritisch: Vier Wochen nach der Zweitimpfung seien bestimmte immunologische Prozesse noch nicht abgeschlossen. Der Booster wirke dann viel schlechter.

Menschen mit geschwächtem Immunsystem

«Die Politik hat hier zwei Dinge vermischt, die nicht vermischt werden dürfen», sagte Prof. Carsten Watzl (Dortmund), Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, der Deutschen Presse-Agentur. Das eine ist die Empfehlung der Ständigen Impfkommission, manche Menschen schon nach vier Wochen zu boostern. «Das bezieht sich aber nur auf Menschen mit geschwächtem Immunsystem, die auf die ersten beiden Impfungen nicht oder kaum reagiert haben», erklärte der Immunologe. «Mit der dritten Impfung wird deren Immunität nicht geboostert - ich muss sie erst einmal herstellen.»

«Bei allen anderen - und das ist die Mehrheit - möchte ich mit der dritten Impfung eine Verstärkung der Immunität erreichen», sagte Watzl. «Dafür müssen bestimmte Prozesse erst abgeschlossen sein.» Es müssten sich ausreichend antikörperproduzierende Plasmazellen und T-Zellen gebildet haben, manche müssten in Gedächtniszellen umgewandelt werden, andere ins Knochenmark wandern. «Das sind Prozesse, die nach vier Wochen noch nicht abgeschlossen sind.»

Vier Monate Pause - Minimum

Aus immunologischer Sicht seien vier Monate das Minimum, sagte Watzl. «Wenn ich dann ein drittes Mal impfe, hat der Körper die Zellen, die am besten auf den Erreger zugeschnitten sind, bereits ausgebildet - und die möchte ich noch mal verstärken. Damit ist die Immunität viel besser als wenn ich nach vier Wochen erneut impfe.» Die Entscheidung sei vermutlich aus Angst vor Omikron gefallen, sagte Watzl, hält das aber «für nicht zielführend. Was zielführender wäre, wäre jetzt noch mal die Rate der Erst- und Zweitimpfungen zu steigern.»

Eher kontraproduktiv

Auch die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Prof. Christine Falk (Hannover), hält eine Verkürzung für falsch. «Aus immunologischer Sicht sind vier Wochen Abstand zu der dritten Impfung zu früh», sagte Falk der Deutschen Presse-Agentur. Das Immunsystem sei dann noch mit der «Reifung» zugange. «Dabei werden vor allem die Antikörper noch einmal verbessert - wie bei der Reifung eines guten Weines».

«Wenn man diesen Vorgang zu früh durch eine dritte Impfung mit der Verabreichung des Antigens beschäftigt, stört das den Reifungsprozess eher, als dass es ihn unterstützt.» Außerdem seien die Antiköperspiegel nach vier Wochen auf dem höchsten Niveau - «daher bringt eine dritte Impfung zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht so viel», sagte Falk. Es sei besser, die Ressourcen dafür einzusetzen, um Menschen zu boostern, deren Zweitimpfung mehr als sechs Monate zurückliege oder für Risikogruppen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Zverev mit Achtelfinal-Chance - Nadal lobt Hanfmann

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Das beste netz deutschlands

Beliebt bei iOS-Spielern: Eintauchen in bekannte Trickfilmwelt: Top-Games der Woche

Job & geld

YouGov-Umfrage: Inflation bringt viele Menschen in existenzielle Nöte

People news

Missbrauchsskandal: Die Heimat wendet sich gegen Prinz Andrew

People news

Stilikone: Mode-Experte André Leon Talley ist tot

Auto news

Buchung von Bus, Bahn und Co.: Öffentlicher Verkehr bringt gemeinsame App heraus

People news

Sportstar: Fabian Hambüchen hat sich verlobt

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

NRW schränkt frühe Booster-Impfungen wieder massiv ein

Regional nordrhein westfalen

Kutschaty: Booster-Regelung in NRW «kommunikatives Desaster»

Gesundheit

Booster gegen Corona: Für wen die Auffrischung der Impfung jetzt wichtig ist

Gesundheit

Auffrischung: Was der neuerliche Pieks gegen Corona bringt

Gesundheit

Infektion statt Imfpung: Sind Corona-Genesene wirklich nur sechs Monate geschützt?

Gesundheit

Corona-Schutz: Ist ein Antikörpertest vor der Booster-Impfung sinnvoll?

Panorama

Corona-Pandemie: Corona-Impfungen: Wie lange hält der Schutz?

Panorama

Faktencheck: Corona-Schutz auch ohne spürbare Impfreaktionen?