Bei Johnson&Johnson Zweitimpfung nötig

19.01.2022 In Deutschland sollen die digitalen Impftzertifikate schon bald mit den EU-Vorgaben in Einklang gebracht werden. Die alleinige Impfung mit Johnson&Johnson wird zur Grundimmunisierung dann nicht mehr ausreichen.

Für eine anerkannte Grundimmunisierung muss auf die Erstimpfung mit Johnson & Johnson eine Zweitimpfung folgen - am besten mit einem mRNA-Vakzin. Foto: Daniel Karmann/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bis Anfang kommenden Monats sollen in Deutschland die digitalen Impfnachweise an jüngste EU-Vorgaben sowie an Erkenntnisse zur Wirksamkeit des Impfstoffs von Johnson&Johnson angepasst werden.

Umgesetzt werden soll damit die Vorgabe der Europäischen Union, nach der Impfzertifikate in der EU künftig nur noch neun Monate nach der Grundimmunisierung gegen das Coronavirus gültig sind, wie ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte. Im Zuge dessen sollen in Deutschland demnach auch geänderte Vorgabenfür eine Impfung mit dem Vakzin von Johnson&Johnson umgesetzt werden.

Als geimpft mit vollständigem Grundschutz gilt man in Deutschland künftig erst dann, wenn auf die Johnson&Johnson-Erstimpfung eine zweite Impfung erfolgt, so der Sprecher. Dies solle möglichst mit einem mRNA-Vakzin wie dem von Biontech/Pfizer oder Moderna erfolgen, wie er bekräftigte. Der vollständige Schutz ist etwa für die Einhaltung von 2G-Zugangsregeln nötig.

Mit diesem Schritt soll einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission nachgekommen werden. Diese empfiehlt allen Menschen ab 18 Jahren, die eine erste Johnson&Johnson-Dosis erhalten haben, ihre Immunisierung mit einer zweiten Impfstoffdosis mit einem mRNA-Impfstoff zu optimieren. Die Optimierung der Immunisierung mit einem mRNA-Impfstoff als zweite Impfdosis wird dabei unabhängig vom Zeitpunkt der Erstimpfung empfohlen - aber mit einem Mindestabstand von vier Wochen.

Laut der EU-weiten Zulassung für diesen Impfstoff hingegen ist für die Grundimmunisierung nur eine Impfstoffdosis nötig - die Regeln in Deutschland weichen somit künftig hiervon ab.

Eine Drittimpfung sei zudem auch nach Johnson&Johnson-Erstimpfung sowie einer Zweitimpfung sinnvoll, auch hier idealerweise mit einem mRNA-Impfstoff, so der Sprecher. Heute zählen in einigen Bundesländern Johnson&-Johnson-Erstgeimpfte nach nur einer weiteren Impfung schon als «geboostert», wenn es um 2G-plus-Regeln geht und Eintritt nur Geimpften und Genesenen gestattet ist, die zudem getestet sind oder eine Auffrischungsimpfung erhalten haben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Fußball-Europapokal: 14 Europa-League-Endspiele mit deutschen Clubs

People news

«Just Married»: Kourtney Kardashian und Travis Barker haben geheiratet

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Motorola Edge 30 im Test: Mittelklasse-Smartphone mit 50-MP-Kamera

Internet news & surftipps

Social Media: Musk spricht von günstigerem Deal für Twitter

Auto news

Stiftung Warentest : Bei Autokindersitzen auf Schadstoffe achten

Musik news

Song Contest: ESC-Sieger Kalush Orchestra zurück in der Ukraine

Tv & kino

Prenzlauer Berg: DDR-Trilogie: «Leander Haußmanns Stasikomödie»

Job & geld

Streitfall: Längere Krankheit rechtfertigt Kündigung im Fitnessstudio

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Corona-Pandemie: PCR-Tests werden knapp - Zweitimpfung bei Johnson&Johnson

Regional niedersachsen & bremen

Zweitimpfung bei Johnson&Johnson nötig

Gesundheit

Nach mindestens drei Monaten: Stiko empfiehlt Auffrischimpfung bei 12- bis 17-Jährigen

Inland

Kampf gegen Covid-19: Stiko für Auffrischimpfung bei 12- bis 17-Jährigen

Gesundheit

Neue Empfehlung: Stiko: mRNA-Booster nach nicht in EU zugelassenen Impfungen

Regional berlin & brandenburg

Auffrischung nach Johnson & Johnson unabhängig vom Alter

Inland

Gesundheit: Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten

Regional hessen

Hessen: Weiterer Piks bei Johnson & Johnson-Impfstoff nötig