Sport trainiert auch das Immunsystem

07.12.2021 Widriges Wetter dient in der kalten Jahreszeit als willkommene Ausrede für den Trainingsverzicht. Dabei ist körperliche Aktivität gerade jetzt wichtig und hat gleich mehrere willkommene Effekte.

Vieles spricht dafür, auch im Winter die Laufschuhe zu schnüren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nasskaltes Wetter sollte uns nicht von unserer Trainingsroutine abhalten. Gerade in der dunklen Jahreszeit kann Bewegung helfen, gesund und mit Energie durch den Winter zu kommen.

«Sporttreiben im Winter ist wie ein Booster für unser Immunsystem», sagt Sportwissenschaftler Prof. Ingo Froböse. «Denn von der ersten Sekunde der körperlichen Aktivität wird dieses stimuliert und aktiviert und damit nachhaltig auch trainiert, so dass wir eine deutlich stärkere Abwehr bekommen», erläutert der Leiter des Instituts für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln.

Muskeln als körpereigene Heizung

Dabei geht es nicht nur um Ausdauer, die man etwa auf Joggingrunden bolzt. Muskeltraining wiederum könne in den Wintermonaten eine Waffe gegen die Kälte sein. Denn Muskeln wärmten uns von innen, wie eine «körpereigene Heizung», so der Fachmann. Das sei auch eine Erklärung dafür, warum Männer im Winter oft weniger frieren als Frauen - weil sie im Schnitt 20 bis 30 Prozent mehr Muskelmasse haben.

Muskeln haben noch einen zweiten willkommenen Effekt: Sie verbrennen über den Tag verteilt Energie. Das helfe etwa dabei, Weihnachtspfunde loszuwerden. Das sei quasi ein «natürlicher Kalorienausgleich».

Neue Reize für Körper und Geist

Ein weiterer Rat des Experten: Lässt die Witterung wirklich kein Training vor der Haustür zu - etwa weil es glatt ist -, sollte man das zum Anlass für Neues nehmen. Beispielsweise den Gang ins Schwimmbad oder in die Squash-Halle.

Das sei nicht nur gut für den Körper, auch der Geist profitiere, so Froböse. Neue Sportarten und Bewegungen sorgten dafür, dass die Nerven im Gehirn besser miteinander kommunizierten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Afrika-Cup: Tote durch Massenpanik bei Spiel Kamerun gegen Komoren

People news

New York: Aus Hell's Kitchen zum Weltstar: Alicia Keys wird 41

Musik news

Musik: Bob Dylan verkauft auch Musik-Katalog

Job & geld

Unter 33.000 US-Dollar: Bitcoin setzt Sinkflug fort

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Gesundheit

Fieber als «No-Go»: Wann Sport mit einen Infekt gefährlich wird

Gesundheit

«Eine enorme Belastung»: Corona-Herbst: Familien stehen vor ungewissen Monaten

Gesundheit

Freie Gewichte vs. Geräte: Muskelaufbau: Trainingsgeräte erlauben höhere Gewichte