Warum fühlen wir uns bei 37 Grad nicht am wohlsten?

In Deutschland wird es heiß: Wetterdienste prognostizieren teilweise über 37 Grad. Aber warum empfinden die meisten Menschen so hohe Temperaturen als unerträglich, wenn sich die eigene Körpertemperatur doch ähnlich misst?
In den kommenden Tagen werden Temperaturen über 37 Grad vorhergesagt. Überschüssige Wärme wird der Körper unter solchen Bedingungen nur schwer los. © Marcus Brandt/dpa

Bei 37 Grad Celsius kann sogar Nichtstun schweißtreibend sein - obwohl das doch ziemlich genau der Temperatur des Körpers entspricht. Warum ist das eigentlich so?

Man könnte doch meinen, der menschliche Organismus müsse bei etwa 37 Grad selbst keinerlei Energie mehr aufbringen, um die Körpertemperatur zu erreichen.

Warum wir uns bei 37 Grad im Schatten bei weitem nicht am wohlsten fühlen, erklärt das Göttinger Max-Planck-Institut (MPI) für Dynamik und Selbstorganisation: Der Mensch produziert völlig unabhängig von der Außentemperatur stetig Wärme. Da sich etwa Herz, Gehirn und Stoffwechsel im Dauerbetrieb befänden, entstehe mehr Wärme, als für die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur gebraucht werde, heißt es. Die Restwärme werde über die Haut an die Umgebung abgegeben.

Idealtemperatur zwischen 18 und 25 Grad

Was nach Verschwendung klingt, bringt den Körper auf die sichere Seite. Bei kälterem Wetter wird so garantiert, dass genug Energie zur Verfügung steht, um ihn zu wärmen. Überschüssige Wärme muss allerdings raus aus dem Körper. Das geht über einen Austausch mit der kühleren Luft. Je mehr sich Körper- und Außentemperatur angleichen, desto schlechter klappt dieser Mechanismus.

An hochsommerlichen Tagen mit 37 Grad stellt sich «ein Gleichgewicht zwischen Außenbedingungen und körperlicher Aktivität ein», erklärt der Biometeorologe Andreas Matzarakis, der das Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg leitet. Das bedeutet für den Menschen, er muss noch mehr von der produzierten Wärme über die Haut abgeben. Das äußert sich durch Schwitzen. Denn der Schweiß verdunstet und kühlt so den Körper.

Gibt es eine Idealtemperatur für uns? Biometeorologe Matzarakis sagt, dass der Mensch bei 27 Grad am wenigsten Energie verbrauche. Er schränkt jedoch ein, dass die ideale Außentemperatur zusätzlich von Faktoren wie Feuchtigkeit, Wind und Sonnenstrahlung abhänge. Allgemein würden sich die Menschen in einem Bereich zwischen 18 und 23 bis 25 Grad Celsius am wohlsten fühlen, erklärt Matzarakis.

© dpa
Weitere News
Top News
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 Pro: So funktioniert Dynamic Island
Tv & kino
Abschied: Schauspieler Günter Lamprecht gestorben
1. bundesliga
Bundesliga: Müller fehlt Bayern gegen Dortmund - Kimmich vor Rückkehr
Reise
Leichte Verbesserung: So (un)pünktlich war die Deutsche Bahn im September
Auto news
Stichtag 30.11. : Mit Wechsel der Kfz-Versicherung sparen
Musik news
Wut, Wucht, Wachheit: Die Nerven liefern das Album zur tristen Zeit
Tv & kino
Featured: Whitney Houston-Biopic: Erster Trailer zu I Wanna Dance With Somebody
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch Ultra: Wie Du die neue Aktionstaste richtig nutzt
Empfehlungen der Redaktion
Gesundheit
Wohlfühltemperatur: Zu heiß? Wie unterschiedlich Menschen Temperaturen empfinden
Gesundheit
Zu heiß?: Wie unterschiedlich Menschen Temperaturen empfinden
Panorama
Hitze: Es geht noch heißer - Kennen Sie diese Temperaturrekorde?
Gesundheit
Gut für Klima und Immunsystem: Frieren bei Gasmangel? Wieso kühlere Wohnungen gesünder sind
Gesundheit
Sonnenstich und Co.: So erkennen Sie Hitzenotfälle
Gesundheit
Trinken, kühlen, schützen: Das Einmaleins für heiße Tage
Mode & beauty
Wenn der Schweiß läuft: Wie Sie an heißen Tagen frisch bleiben
Regional niedersachsen & bremen
Energie: Erste Bäder im Norden senken Wassertemperatur