Erst- und Zweitimpfung mit zwei Impfstoffen unbedenklich

17.12.2021 Laut WHO ist es unproblematisch, wenn bei der Erst- und Zweitimpfung gegen Corona zwei verschiedene Impfstoffe verwendet werden. Vor allem die Kombination von mRNA- und Vektorimpfstoffen sei unbedenklich.

Laut WHO ist es unbedenklich, wenn etwa bei der Erstimpfung ein mRNA-Impfstoff wie "Comirnaty" von Biontech-Pfizer verabreicht wird und bei der Zweitimpfung ein Vektorimpfstoff wie Astra Zeneca. Foto: Stefan Sauer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht kein Problem darin, Patienten bei der Erst- und Zweitimpfung gegen das Coronavirus unterschiedliche Impfstoffe zu verabreichen. Sie veröffentlichte dazu spezifische Empfehlungen.

Über Vor- und Nachteile einer Auffrischimpfung mit einem unterschiedlichen Präparat als in der Grundimpfung liegen nach Angaben der WHO noch nicht genügend Studien vor.

Kommt auf Impfstofftypen an

Die Weltgesundheitsorganisation unterscheidet bei ihrer Empfehlung danach, welcher der drei Impstofftypen bei der ersten Impfung benutzt wurde: ein mRNA-Impfstoff wie der von Biontech/Pfizer oder Moderna, ein Vektorimpfstoff wie der von Astrazeneca oder Johnson & Johnson, oder ein inaktiver Impfstoff wie der der chinesischen Hersteller Sinovac und Sinopharm. Letztere haben eine Notfallzulassung der WHO, sind aber in der Europäischen Union nicht zugelassen.

Länder, die bei der ersten Impfdosis mRNA-Impfstoffe verwendet haben, könnten bei Folgeimpfungen Vektor-Impfstoffe in Betracht ziehen, empfiehlt der unabhängige Impfrat der WHO ( SAGE). Länder, die zunächst Vektorimpfstoffe verabreicht haben, könnten anschließend mit mRNA-Mitteln impfen. Länder, die zuerst inaktive Impfstoffe verabreicht haben, könnten Vektor- oder mRNA-Impfstoffe einsetzen.

WHO lehnt Booster in reichen Ländern ab

Generell lehnt die WHO bislang Auffrischimpfungen (Booster) ab, weil vorhandene Impfstoffe ihrer Meinung nach zuerst in ärmere Länder gehen sollten, bevor in reichen Ländern dritte Impfungen vorgenommen werden. «Weitreichende Auffrischimpfungen bergen das Risiko von Versorgungsengpässen im Rest der Welt», sagte der SAGE-Vorsitzende Alejandro Cravioto vergangene Woche.

Cravioto betonte auch, dass bei Erst- und Zweitimpfung der Einsatz des gleichen Impfstoffs immer noch am sinnvollsten sei. Die Kombination unterschiedlicher Impfstoffe sei dann relevant, wenn nicht genügend Material desselben Herstellers zur Verfügung stehe.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Tour de France: Zwei Jahre nach Horror-Crash: Jakobsen triumphiert im Sprint

Tv & kino

TV-Tipp: Guido Ganz mit neuer Wett-Show bei RTL 

Tv & kino

Abschied: Schauspieler William Cohn gestorben

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

People news

Mode: Pierre Cardin wäre 100 geworden: Feier in Venedig

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

WHO: Projekt patentfreier Corona-Impfstoff erfolgreich gestartet

Regional sachsen anhalt

Impfung: Gesundheitsministerium: Knapp 110.000 Impfdosen verworfen

Ausland

Kampf gegen Corona: Globales Impfziel der WHO wird verfehlt

Ausland

Kampf gegen Covid-19: EMA vor Entscheidung über Zulassung von Impfstoff Novavax

Gesundheit

Ramelow erwartet durch Novavax mehr Impfungen im Osten

Gesundheit

Fünftes Vakzin: Impfstoff von Novavax bekommt EU-Zulassung

Panorama

Pandemie weltweit: WHO: Rekordwert von 9,5 Millionen neuen Coronafällen

Ausland

Corona-Impfstoffe: Amnesty wirft Pharmakonzernen Profitgier vor