Vereinfachte Verordnung von Reha ab 70 und Anschlussreha

30.06.2022 Bislang wurden Anträge auf medizinische Reha von Krankenkassen zunächst auf ihre medizinische Erforderlichkeit überprüft. Ab dem 1. Juli entfällt dies bei zwei Reha-Arten. Das sollten Sie wissen.

Nach dem Einsatz eines neuen Kniegelenks entfällt ab dem 1. Juli die Vorab-Prüfung der Krankenkassen, ob eine Anschlussreha medizinisch notwendig ist. Hier sind nun Ärztinnen und Ärzte gefragt. © Christin Klose/dpa-tmn

Die geriatrische Reha soll helfen, die Beweglichkeit und Selbstständigkeit im Alter zu erhalten oder diese bei älteren Patientinnen und Patienten nach Krankheit oder Operation wiederherzustellen. Außerdem soll dadurch die Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich vermieden werden.

Gute Nachrichten: Ab dem 1. Juli wird ihre Verordnung einfacher. Ob eine geriatrische Rehabilitation für Versicherte ab 70 Jahren als medizinisch erforderlich gilt, prüfen dann nicht mehr wie bisher zunächst die Krankenkassen. Diese Aufgabe liegt nun bei den Kassenärztinnen und -Ärzten. Das hatte der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken im Dezember 2021 beschlossen.

Funktionstests notwendig

Für die Verordnung einer solchen Rehabilitation, die sowohl ambulant wie auch stationär möglich ist, müssen die Ärztinnen und Ärzte nun «geriatrietypische Diagnosen» stellen, etwa zu Mobilitätseinschränkung oder Depressionen. Überprüft werden diese mit bestimmten Funktionstests.

Wird die Verordnung mit der entsprechenden Diagnose zur Kostenübernahme bei der Krankenkasse eingereicht, prüft diese nur noch die leistungsrechtlichen Voraussetzungen. Zum Beispiel, dass ein Reha-Bedarf wegen mindestens zwei Erkrankungen ärztlich dokumentiert ist. Das könnte die Beantragungszeiten verringern.

Neue Regelung für Anschlussreha in allen Altersgruppen

Auch für eine Reha nach einem Krankenhausaufenthalt ohne Altersbeschränkung entfällt ab dem 1. Juli die Vorab-Prüfung der Kassen - allerdings nur bei bestimmten Krankheitsbildern. Dazu gehören Krebs, Herz-Kreislauf- oder neurologischen Erkrankungen. Oder wenn nach dem Einsatz eines neuen Kniegelenks oder nach einer Hüft-OP eine direkte Anschlussreha nötig ist, um Pflegebedürftigkeit zu verhindern.

Voraussetzung ist hier aber weiterhin, dass unter anderem eine positive Rehabilitationsprognose besteht.

© dpa

Weitere News

Top News

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Das beste netz deutschlands

Klapp-Smartphones: Neue Falter: Samsung zeigt Galaxy Z Fold 4 und Z Flip 4

2. bundesliga

2. Liga: 96-Stammverein erklärt Hintergründe von Kind-Abberufung

People news

US-Schauspielerin: Familie: Anne Heche wird Unfall wohl nicht überleben

Tv & kino

Featured: Look Both Ways auf Netflix: Alles zu Start, Handlung und Cast der romantischen Dramedy

People news

Film: Diane Keaton kannte «Der Pate» bei Bewerbung gar nicht

Auto news

Grafik: Fahrverbote in Deutschland: Männer weit vorn

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

Empfehlungen der Redaktion

Familie

Zu Kräften kommen: Wann haben Eltern Anspruch auf eine Kur?

Gesundheit

Eingewachsene Fußnägel: Nagelspangenbehandlung bei Podologen auf Kassenkosten kommt

Gesundheit

Corona-Verordnung: Sachsen will auf Ausrufen der epidemischen Lage verzichten

Gesundheit

Gesundheitsministerium: Corona-Impfquote in Kiniken und Pflege bis zu 97 Prozent

Regional hamburg & schleswig holstein

Infektionsschutz: Ärztekammer will dauerhaft telefonische Krankschreibung

Inland

Covid-19: Krankschreibungen per Telefon wieder vorgesehen

Regional bayern

Pandemie: Bayern schafft FFP2-Maskenpflicht in Bus und Bahn ab

Gesundheit

Sonderregelung: Möglichkeit zur Krankschreibung per Telefon endet