Pflegekassen-Info zur Wohndauer ans Pflegeheim weitergeben

15.12.2021 Ein Platz im Pflegeheim ist teuer. Neue Zuschüsse der Pflegekasse sollen ab 2022 mehr finanzielle Entlastung bringen. Um Verzögerungen bei der Verrechnung zu vermeiden, ist aber ein Detail wichtig.

Ein Platz im Pflegeheim kostet Geld. Im bundesweiten Durchschnitt betrugen die zu leistenden Eigenanteile zuletzt 2125 Euro im Monat. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen bekommen vom Januar 2022 an mehr Zuschüsse von den Pflegekassen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin. Es geht dabei um den Eigenanteil an den Pflege- und den Ausbildungskosten.

Mindestens 5 und bis zu 70 Prozent Zuschuss gibt es. Je länger man im Heim wohnt, desto höher fällt dieser Zuschuss aus. Ab 36 Monaten im Pflegeheim gibt es den Maximalzuschuss, der Eigenanteil sinkt dann entsprechend. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie Investitionskosten müssen die Bewohner weiter komplett selbst tragen.

Ein Rechenbeispiel zeigt, was das an Einsparung bringen kann: Liegt der Pflege-Eigenanteil bei 900 Euro, müsste man bei einem Zuschuss von 70 Prozent nur noch 270 Euro monatlich dafür selbst aufbringen.

Diese zwei Voraussetzungen gibt es

Der Zuschuss wird nur Menschen gewährt, die in vollstationären Pflegeeinrichtungen leben. Wird man von einem ambulanten Pflegedienst daheim gepflegt, besteht kein Anspruch. Voraussetzung ist außerdem, dass man mindestens Pflegegrad 2 besitzt.

Die Pflegebedürftigen müssen den Zuschuss nicht beantragen - nach Angaben der Verbraucherschützer zahlen die Pflegekassen ihn direkt ans Heim. Was allerdings wichtig ist: Zur Berechnung des Zuschusses bekommen alle vollstationär versorgten Pflegebedürftigen von ihrer Pflegekasse zum 1. Januar 2022 die bisherige Wohndauer mitgeteilt.

Information zur Wohndauer weiterleiten

Diese Information benötigt das Heim, damit es die Zuschusshöhe berechnen und mit der Pflegekasse abrechnen kann. Sobald man diese Angaben zur Wohndauer erhalten hat, sollte man sie seiner Einrichtung weitergeben. Es kann zwar sein, dass die Pflegekasse das Heim direkt darüber informiert, doch verlassen sollte man sich darauf nicht.

«Ohne die Weitergabe dieser Information kann es sein, dass die Pflegeeinrichtung zunächst noch den ungekürzten Eigenanteil berechnet und dann Nachberechnungen erfolgen müssen», erklärt die bei der Verbraucherzentrale tätige Juristin Susanne Reimann-Rättig.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Action-Film «Fast X»: Diese reife Frau lässt Vin Diesels Träume wahr werden

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Pflegeheimkosten in Baden-Württemberg gestiegen

Inland

Gesundheit: Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen

Regional sachsen anhalt

Eigenanteil in der Pflege deutlich gestiegen

Job & geld

Kostenersparnis: Leistungen des betreuten Wohnens sind steuerfrei

Inland

Studie: Mangelhafte Infos über Qualität von Pflegeheimen

Familie

Studie: Über Qualität von Pflegeheimen wird mangelhaft informiert

Gesundheit

Zahnersatz: So macht sich ein lückenloses Zahn-Bonusheft bezahlt

Regional thüringen

119 Todesfälle mit Corona-Bezug in Pflegeheimen