Wann haben Eltern Anspruch auf eine Kur?

05.04.2022 Wenn Eltern im Alltag an ihre Belastungsgrenze kommen, kann eine Kur ihnen Last von den Schultern nehmen. Aber wann haben Eltern Anspruch darauf?

Raus aus dem Alltag: Während einer Kur können sich Mutter und Kind ganz auf sich konzentrieren. © Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn

Erschöpfung, Schmerzen, psychische Probleme: Nehmen diese Beschwerden im Familienalltag Überhand, kann eine Mutter-Kind-Kur oder eine Vater-Kind-Kur helfen.

Ist man gesetzlich versichert, trägt die Krankenversicherung die Kosten für die Kur. Darauf weist die Stiftung Warentest hin. Ist man privat versichert, sollte man im Vertrag nachschauen, ob die Versicherung die Kosten übernimmt.

Medizinische Voraussetzungen müssen gegeben sein

Egal ob privat oder gesetzlich: Damit die Krankenkassen die Kur zahlen, müssen die medizinischen Voraussetzungen dafür erfüllt sein. Die Bandbreite an gesundheitlichen Beschwerden, die zur Kur berechtigen, ist dabei groß - vom Hörsturz über Rückenschmerzen bis hin zu psychischen Problemen.  

Wichtig ist aber, dass sich die Probleme aus der Elternrolle oder der Familiensituation ergeben. Konkret kann das ein Todesfall in der Familie sein, eine Trennung oder auch die Doppelbelastung durch Job und Kindererziehung.

Stiftung Warentest empfiehlt, Hausarzt oder Hausärztin die gesundheitlichen Probleme und die Familiensituation genau zu schildern. So kann eine Verordnung einer Vorsorge- oder Reha-Maßnahme ausgestellt werden. Die reichen Betroffene anschließend bei ihrer Krankenkasse ein.

Bei Ablehnung nicht mit dem Widerspruch zögern

Hat auch das Kind Erkrankungen, die in der Kurklinik behandelt werden sollen, müssen Eltern zusätzlich ein Attest vom Kinderarzt oder der Fachärztin einholen. Das wird ebenfalls bei der Krankenkasse eingereicht.

In aller Regel entscheiden Krankenkassen innerhalb von drei Wochen über die Bewilligung der Kur. Lehnt die Kasse ab, rät die Stiftung Warentest dazu, Widerspruch einzulegen. In vielen Fällen sei das erfolgreich.

Für mehr Glück im zweiten Versuch fügt man dem Widerspruch ein neues ärztliches Attest bei. Das begründet idealerweise die medizinische Notwendigkeit der Kur noch besser. Zudem sollten Betroffene beachten, dass der Widerspruch innerhalb eines Monats nach der Ablehnung bei der Krankenkasse eingehen muss.

Ist die Kur genehmigt, müssen Eltern sich nicht um finanzielle Nachteile sorgen. für die Dauer der Kur - in aller Regel drei Wochen - sind sie krankgeschrieben. Sie bekommen also ihren Lohn weiterhin gezahlt und müssen auch keinen Urlaub nehmen.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Neuer Film: Schauspieler Robert De Niro ist einfach kriminell gut

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper feiern EM-Triumphe

People news

Leute: «Das Boot»-Regisseur Wolfgang Petersen gestorben

People news

65. Geburtstag: Harald Schmidt über Deutschland: «Der Laden läuft»

Auto news

964er oben ohne: Porsche-Umbauer Singer bringt Cabrio

Gesundheit

Emotionale Tränen: Forscher identifizieren fünf Gründe für das Weinen

Das beste netz deutschlands

Sicherheit: Signal mit PIN und Registrierungssperre nutzen

Internet news & surftipps

Gaming: Computerspielbranche wächst deutlich langsamer

Empfehlungen der Redaktion

Familie

Müttergenesungswerk: Total erschöpft: Mehr Eltern brauchen eine Kur

Job & geld

Kontingent schon aufgebraucht: Können Elternteile sich Kinderkrankentage überschreiben?

Job & geld

Rat für Versicherte: Zusatzbeitrag: Krankenkassen nicht zur Erhöhung verpflichtet

Gesundheit

Krankschreibung und Co.: Das sollten Krebspatienten vor Reisen wissen

Regional thüringen

Arztpraxen: Umstellung auf digitalen Krankenschein mit Problemen

Gesundheit

Rosa, gelb oder grün: Was die Farbe des Arzt-Rezepts aussagt

Job & geld

Empfindliche Helferlein: Lohnt sich eine Hörgeräteversicherung?

Familie

Müttergenesungswerk: Überlastet und erschöpft: Viele Eltern benötigen eine Kur