Kinder regelmäßig über Online-Gewalt aufklären

Sexuelle Ausbeutung, Erpressung, Mobbing: Die Gewalt, der Minderjährige über Online-Medien ausgesetzt sein können, ist vielfältig. Die WHO fordert nun mehr Aufklärung.
Um Kinder vor Online-Gewalt zu schützen, fordert die WHO bessere Aufklärung. Sie empfiehlt hierfür auch gezielte Programme in der Schule. © Annette Riedl/dpa

Online-Gewalt gegen Minderjährige wie sexuelle Ausbeutung oder Cybermobbing kann nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durch Aufklärung vorgebeugt werden.

Besonders erfolgreich seien Programme in der Schule mit verschiedenen Elementen, etwa Videos, Spiele, Poster und Diskussionen und Rollenspiele, berichtete die WHO. Auch Hausaufgaben und Vorschläge, wie Eltern das Thema angehen können, seien hilfreich.

Online-Gewalt ist nicht eindeutig definiert. Die WHO hat sich auf der Suche nach den besten Methoden beim Studium wissenschaftlicher Literatur auf folgende Tatbestände konzentriert: sexuelle Ausbeutung von Kindern, die online gestellt wird; Online-Erpressung etwa mit Fotos; Kontakte mit Minderjährigen über Online-Medien mit sexuellen Inhalten sowie Cyber-Belästigung, etwa Mobbing via soziale Medien.

Junge Leute sollten konkret lernen, wie sie unerwünschtes Verhalten abwehren können, wie sie sich dem Druck von Gleichaltrigen entziehen und durch Körpersprache Durchsetzungsfähigkeit demonstrieren können. Wichtige Elemente seien auch Empathietraining, damit sie sich in andere Menschen hineinversetzen können, Impulskontrolle, Strategien der friedlichen Konfliktlösung und wie sie selbst andere Opfer schützen können. Auch Sexualerziehung gehöre dazu, um Online-Übergriffen und anderer Gewalt in Beziehungen vorzubeugen.

Schutzprogramme seien besonders erfolgreich, wenn sie über mehrere Wochen laufen, so die WHO. Eine einzelne größere Veranstaltung etwa in der Schulaula, mit Film, Präsentation oder Puppenspiel sei eher nicht effektiv. Bei Aufklärung über Cybermobbing seien gute Programme über durchschnittlich 22 Wochen gelaufen.

Bei Programmen zur Vorbeugung gegen sexuelle Ausbeutung müsse mehr auf Gefahren der Gewalt aus dem Umfeld, von Familie oder Bekannten, eingegangen werden, schreibt die WHO. Junge Leute müssten lernen, was gesunde Beziehungen sind und welche Risiken beim Teilen intimer Informationen oder Fotos bestehen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Video und Nerverei: Die Geheimnisse von Zauberfuß Szoboszlai
People news
Moderator: Jay Leno mit Knochenbrüchen nach Unfall
People news
Leute: Prinzen-Frontmann ruft zum Engagement auf
People news
Schauspielerin: Wolke Hegenbarth puzzelt gern mit Sohn Avi
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Studie: Jeder sechste Schüler Opfer von Cybermobbing
Regional sachsen anhalt
Prävention: Zieschang macht auf Hilfsangebote für Gewaltopfer aufmerksam
Das beste netz deutschlands
«bfdi.bund.de»: Diese Webseite informiert Eltern zum Datenschutz von Kids
Regional thüringen
Kriminalität: Polizei warnt vor «Enkeltrick für junge Männer»
Das beste netz deutschlands
Fotohygiene: Den Bilderwust unter Kontrolle bekommen
Regional hessen
Landgericht: Sexuelle Gewalt an Kindern: Angeklagter entschuldigt sich
Ausland
Menschenrechte: Russland weitet Verbotsgesetz von «LGBT-Propaganda» aus
Regional hessen
Bundesinnenministerin: G7-Staaten wollen Kampf gegen Kindesmissbrauch verstärken