BGH: Adoptivkinder haben Recht auf Auskunft zu Eltern

19.01.2022 Eine Frau, die als Kind adoptiert wurde, will von ihrer leiblichen Mutter erfahren, wer der leibliche Vater ist. Muss diese Auskunft geben? Dazu entschied nun der BGH.

Wie der BGH nun entschied, muss eine Mutter ihrem Kind gegenüber auch dann Auskunft über den leiblichen Vater erteilen, wenn das Kind adoptiert wurde und sie rechtlich nicht mehr als Mutter gilt. © Uli Deck/dpa/Archiv

Ein adoptiertes Kind hat das Recht, von der leiblichen Mutter Angaben zur Identität seines Vaters zu bekommen. Dass die Frau nicht mehr die rechtliche Mutter des Kindes ist, steht dem Anspruch auf Auskunft nicht entgegen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch entschied (Az. XII ZB 183/21).

Das Kind wurde 1984 geboren, als die Mutter nach BGH-Angaben gerade 16 Jahre alt geworden war. Sie seien erst in ein Mutter-Kind-Heim und später in eine Mädchen-Wohngemeinschaft gezogen.

Ein im Jahr 1985 durchgeführtes juristisches Verfahren zur Feststellung einer Vaterschaft sei ebenso erfolglos geblieben wie ein außergerichtlicher Vaterschaftstest mit einem weiteren Mann. Ein Ehepaar adoptierte das Kind den Angaben nach schließlich. Ende 2003 habe das Jugendamt ein Treffen mit der leiblichen Mutter vermittelt.

Mutter muss mögliche Väter angeben

2018 habe die Tochter die Frau erfolglos aufgefordert, Namen und Anschrift des leiblichen Vaters zu nennen - sie sei dann vor das Amtsgericht Stuttgart gezogen, das den Antrag zurückgewiesen habe.

Das Stuttgarter Oberlandesgericht hingegen habe die Mutter verpflichtet, alle Männer mit vollständigem Namen und Adresse zu benennen, die ihr «in der gesetzlichen Empfängniszeit beigewohnt haben» - es geht also um die möglichen Väter. Der BGH wies die dagegen von der Mutter eingelegte Rechtsbeschwerde jetzt zurück.

Die Frau habe erklärt, sie könne sich an keinen möglichen Erzeuger erinnern. Damit hat sie den Auskunftsanspruch aber nicht erfüllt, wie der siebte Zivilsenat am BGH entschied. Das Oberlandesgericht habe eine Reihe von möglichen Kontaktpersonen aufgelistet, an die sich die Frau wenden kann, um Hinweise zu potenziellen leiblichen Vätern der Tochter zu erhalten. «Diesen Nachfragemöglichkeiten fehlt es weder an der Erfolgsaussicht noch sind sie der Antragsgegnerin unzumutbar.»

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: Chaos und Tränengas vor Finale - Liverpool will Aufklärung

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Tv & kino

Filmfestspiele: Cannes: Spezialpreis zum 75. Jubiläum an Dardenne-Brüder

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Entführter Junge in Panama gefunden und wieder bei Mutter

Regional berlin & brandenburg

Prozess: Nach Mord an Dreijähriger: Urteil gegen Vater rechtskräftig

Regional bayern

Mutter bewusstlos: Achtjährige ruft Rettungsdienst

Inland

Prozess: Terrorverdächtige soll Frau in Syrien misshandelt haben

Familie

Papa, oder doch nicht?: Wenn bei der Vaterschaft Zweifel aufkommen

Regional hessen

Kriminalität: U-Haft für Vater nach mutmaßlicher Entführung von Sohn

Regional mecklenburg vorpommern

Prozess: Frau im Streit angezündet: Elf Jahre Haft für Polizisten

Familie

Vor Adoption: Wunschmutter hat nicht Rechte der leiblichen Mutter