Sarglose Bestattungen bisher eher selten

Fast alle Bundesländer erlauben Bestattungen ohne Sarg. Aber wie sieht es in der Praxis aus?
Viele Muslime bestatten ihre Angehörigen lediglich in ein Leichentuch gehüllt. Daher wurde die Sargpflicht in fast allen Bundesländern inzwischen gelockert. © Rolf Vennenbernd/dpa

In fast allen Bundesländern können Tote inzwischen aus religiösen Gründen ohne Sarg bestattet werden. Doch bisher wird diese Möglichkeit nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Bestatter nur wenig genutzt.

«Aktuell ist die sarglose Bestattung eine Nische», sagt Generalsekretär Stephan Neuser. Die Lockerung der Sargpflicht richtet sich vor allem an Muslime, die ihre Verstorbenen in ein Leichentuch gehüllt beerdigen.

Bisher seien Bestattungen ohne Sarg deshalb eher in Großstädten mit größeren muslimischen Gemeinschaften gefragt, erläutert Neuser. Diese seien aber nicht flächendeckend auf jedem Friedhof möglich. Am Ende liege die Entscheidung bei den Kommunen, da es auch auf die Bodenverhältnisse ankomme.

Während Städte wie Berlin oder Köln bereits jahrelange Erfahrungen mit Bestattungen im Leichentuch haben, wird das in Nürnberg zurzeit noch erprobt. Bayern war im vergangenen Frühjahr eins der letzten Bundesländer, die die Sargpflicht aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen abgeschafft oder gelockert hatten. Nur in Sachsen und Sachsen-Anhalt gilt diese aktuell noch. Beide Bundesländer planen aber, ihr Bestattungsrecht zu ändern.

Mit einem Dummy, also einer lebensgroßen Figur, hat die Nürnberger Friedhofsverwaltung verschiedene Szenarien durchgespielt. Vor allem müsse eine Möglichkeit gefunden werden, die Toten auf eine würdige Weise im Tuch in das Grab herabzulassen und diese korrekt Richtung Mekka auszurichten, sagt Leiter Armin Hoffmann. Am Dienstag wollen er und sein Team den muslimischen Verbänden und dem Stadtrat ihre Lösung vorführen.

Dem Zentralrat der Muslime zufolge ist die sarglose Bestattung in Deutschland auch eine Generationenfrage. Man könne davon ausgehen, dass ältere Muslime mit Migrationshintergrund immer noch mehrheitlich in ihrem Geburtsland beigesetzt werden wollen, erläutert ein Sprecher. Deren Kinder hätten diesen Wunsch dagegen kaum noch.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Grindel: Flick «längerfristig eine Chance geben»
Handy ratgeber & tests
Featured: WhatsApp-Nachrichten an Dich selbst schreiben – so funktioniert es
People news
Auszeichnungen: George Clooney, U2 und Gladys Knight zu Gast im Weißen Haus
Tv & kino
Featured: Manifest Staffel 4 Teil 1: Das dramatische Ende erklärt
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Handy ratgeber & tests
Featured: Sicherheitsupdate für November und Oktober 2022: Diese Galaxy-Handys haben es
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Gesellschaft: Sarglose Bestattungen trotz Gesetzeslockerungen noch Nische
Regional hessen
Heimat: Mehr Nachfrage nach muslimischen Bestattungen
Ausland
Religion: Eine Million Pilger beten zum Höhepunkt der Wallfahrt Hadsch
Regional niedersachsen & bremen
Ermittlungen: Muslimischer Verband beobachtet wachsende Islamfeindlichkeit
Regional thüringen
Gesellschaft: Trend zu Baumgräbern auf Friedhöfen: Totensonntag
Regional nordrhein westfalen
Schulministerin: Mit Bikini oder Burkini: Schwimmunterricht ist Pflicht
Regional bayern
Gesellschaft: In bayerischen Städten immer mehr Urnenbeisetzungen
Regional sachsen anhalt
Brauchtum: Bestatter belasten Kosten: Solarstrom als eine Alternative