Kind mag Vornamen nicht: Spitzname auf Zeit kann helfen

30.12.2021 Im Normalfall wächst der Name mit dem Kind zusammen. Doch was, wenn nicht? Wenn andere Kinder Leo, Paul und Ella heißen, man selbst aber Nepomuk. Oder ob Paula lieber etwas exotischer klingen würde?

Wenn ein Kind seinen Vornamen plötzlich nicht mehr mag, könnten Hänseleien in der Kita dahinter stecken. Doch in der Regel liegt das seltener am Vornamen. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eltern haben sich monatelang den Kopf zerbrochen und viel Mühe gegeben, den richtigen Vornamen für ihr Kind zu finden. Deshalb schmerzt es, wenn das Kind eines Tages sagt: «Also, ich finde meinen Namen doof!» Nur wie sollte man darauf reagieren?

Am besten mit einer freundlichen Aufforderung «Ach Mensch, du magst deinen Namen nicht mehr? Erzähl doch mal wieso», schlägt Kinderpsychologin Kathrin Mikan in der Zeitschrift «Eltern family» (Ausgabe Januar 2022) vor. Denn das Kind ernst zu nehmen, sei wichtig. Es gehe dabei nicht um Banalitäten, sondern um einen Teil der Identität.

Hänseleien oder Gruppen-Identität? Ursache finden

Werde das Kind in Schule oder Kindergarten gehänselt, müsse man ihm erstmal den Rücken stärken. Hilfreich sei dann ein Gespräch mit den Erzieherinnen oder Pädagogen, um den wahren Grund des Mobbings herauszufinden anstatt nach einem neuen Namen zu fahnden. «Wird ein Kind gemobbt, liegt das in der Regel seltener am Vornamen, als vielmehr daran, dass es auf eine andere Art heraussticht», so Mikan.

Anders sei es, wenn das Kind mit seinem Vornamen «nur» zu einer bestimmten Gruppe dazugehören will. Diese Phase vergehe. Helfen könne dann, einen vorübergehenden Spitznamen zu wählen, mit dem alle happy sind. Halte die Unzufriedenheit länger an, könnte man auch - sofern vorhanden - zum zweiten Vornamen switchen, rät Peter Ernst vom Wiener Institut für Germanistik in «Eltern family». Bei Schwierigkeiten im Alltag ließe sich die Reihenfolge der Vornamen auch beim Geburtsstandesamt ändern.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Wolfsburg-Trainer Kohfeldt trotz Sieglos-Serie optimistisch

Reise

Fünf Gründe: Darum lohnt sich im Winter eine Reise nach Athen

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

People news

Modewelt: Modeschöpfer Thierry Mugler mit 73 Jahren gestorben

People news

Fernsehgesicht: Entertainerin Michelle Hunziker wird 45

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Empfehlungen der Redaktion

Familie

Verunsicherte Eltern: Wie viel Sorge ist gut fürs Kind?

Job & geld

Mutmacher und Ratgeber: Eltern sind bei der Berufswahl gefragt

Familie

Lauern schon früh: Stolpersteine in antirassistischer Erziehung

Regional bayern

«Kind als Schutzschild»: Gewerkschaft verurteilt Proteste

Familie

«Peng, peng!»: Ist es gefährlich, wenn Kinder Schießen spielen?

Regional nordrhein westfalen

Suchtberatung: Hilfen auch für Kinder abhängiger Eltern

Panorama

Studie aus 2020: Mehr als ein Viertel der 25-Jährigen lebte bei den Eltern

Familie

Studie aus 2020: Mehr als ein Viertel der 25-Jährigen lebt bei den Eltern