Bei langer Trennungszeit reduzierter Versorgungsausgleich

18.08.2021 Sehr langes Getrenntleben vor der Scheidung kann sich auf den Versorgungsausgleich auswirken. Man muss dann laut einem Urteil nicht mehr von einer Versorgungsgemeinschaft ausgehen. Und das hat Folgen.

Wer sich erst Jahrzehnte nach der Trennung scheiden lässt, muss mit Begrenzungen beim Versorgungsausgleich rechnen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei einer sehr langen Trennungszeit vor der Scheidung kann der Versorgungsausgleich zwischen den Ex-Partnern zeitlich begrenzt werden. Über eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Dresden (Az: 18 UF 371/20) informiert die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins.

In dem konkreten Fall hatte ein Ehepaar bis zum Scheidungsantrag bereits 21 Jahre lang getrennt gelebt. Der Mann beantragte nun, den Versorgungsausgleich - also die Anrechte aus der Rentenversorgung - auf die Zeit des Zusammenlebens zu begrenzen.

Das Gericht entschied: Der Versorgungsausgleich sei nicht für die ganze Ehedauer, jedoch für die Zeit bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres des gemeinsamen Sohnes vorzunehmen.

Aufgabe aus der Ehe alleine übernommen

Sinn des Versorgungsausgleichs sei die gleiche Teilhabe beider Ehepartner am Altersvorsorgevermögen. Er stelle eine «Weitergeltung der ehelichen Solidarität auch nach Trennung und Scheidung» dar.

In diesem Fall stehe einem Zusammenleben von 11 Jahren eine Trennungsdauer von 21 Jahren gegenüber. Bei einer Trennungszeit von zwei Dritteln der gesamten Ehezeit könne man nicht mehr von einer Versorgungsgemeinschaft der Ehepartner ausgehen, befand das OLG.

Eine Beschränkung des Versorgungsausgleichs komme aber nur für die Zeiten nach der Volljährigkeit gemeinsamer Kinder infrage. Grundsätzlich sollten Zeiten nicht ausgeklammert werden, in denen der ausgleichsberechtigte Ehepartner gemeinsame minderjährige Kinder betreut hat. Dann sei der Versorgungsausgleich dadurch legitimiert, dass der ausgleichsberechtigte Partner mit der Pflege und Erziehung der Kinder eine aus der Ehe rührende Aufgabe allein übernommen hat.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberls Rückzug: So geht es bei Gladbach weiter

Mode & beauty

Der große Frauenversteher: 60 Jahre Mode von Yves Saint Laurent

Tv & kino

Neuer Film: «Aquaman» macht bei nächstem «Fast & Furious»-Abenteuer mit

People news

Moderatorin: Oprah Winfrey steht mit 68 im Zenit ihrer Karriere

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Musik news

Nie wieder Krieg: Tocotronic stellen neues Album mit «Stofftierarmee» vor

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Familie

Nicht teilen: Darf man Altersvorsorge vor Scheidung auflösen?

Familie

Gericht urteilt: Alleinverdienerehe: Nach 36 Jahren unbegrenzt Unterhalt

Job & geld

Neue Rechtslage: Ehevertrag sittenwidrig: Notar haftet nicht

Regional thüringen

Das verfluchte sechste Jahr: Ehe-Pakour mit Scheidungen

Familie

Scheidung: Mit Kostenhilfeantrag Trennungswunsch belegen

Beziehungstipps

Sinnvoll statt unromantisch: Ehevertrag sorgt für Fairness

Beziehungstipps

Ehe: Weniger Scheidungen in Deutschland

Familie

Paare in der Pandemie: Weniger Scheidungen in Deutschland: Ein Corona-Effekt?