Ehe für Alle: Mehr als 65.000 Trauungen seit Einführung

Vor fünf Jahren wurde die Ehe für Alle beschlossen, seit Oktober 2017 dürfen gleichgeschlechtliche Paare heiraten. Der Lesben- und Schwulenverband spricht von einem großen Stück gesellschaftlicher Gleichberechtigung - aber sieht noch immer Nachholbedarf.
Seit Einführung der Ehe für alle im Jahr 2017 sind mehr als 65.000 gleichgeschlechtliche Ehen geschlossen worden. © Britta Pedersen/ZB/dpa

Seit Einführung der Ehe für alle im Jahr 2017 sind in Deutschland mehr als 65.000 gleichgeschlechtliche Ehen geschlossen worden. Stand Ende vergangenen Jahres liegen die Frauen etwas vorne: So wurden knapp 33.300 Ehen zwischen Frauen und gut 32 300 zwischen Männern gezählt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

«Die Ehe für Alle hat für Schwule und Lesben endlich ein großes Stück gesellschaftliche Gleichberechtigung gebracht», sagte Stefanie Lünsmann-Schmidt aus dem Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) in Berlin.

Bundestag und Bundesrat hatten die Ehe für alle vor fünf Jahren, kurz vor der Sommerpause 2017, beschlossen, also die rechtliche Gleichstellung homosexueller mit heterosexuellen Partnerschaften, einschließlich des uneingeschränkten Adoptionsrechts. Seit dem 1. Oktober 2017 können gleichgeschlechtliche Paare heiraten.

Umwandlungen von eingetragenen Lebenspartnerschaften

Zuvor hatten diese nur die Möglichkeit, eine Lebenspartnerschaft amtlich eintragen zu lassen. Ein Teil davon wurde seitdem in Ehen umgewandelt. «Ohne Umwandlungen von eingetragenen Lebenspartnerschaften waren es bis Ende 2021 insgesamt 36.800 gleichgeschlechtliche Eheschließungen», erklärten die Statistiker. «Wir sehen auch an der hohen Anzahl der umgewandelten Lebenspartnerschaften in Ehen, dass der Zugang zur Ehe notwendig, gewollt und richtig war», sagt Lünsmann-Schmidt.

Gesetzlicher Nachholbedarf

Doch der LSVD sieht immer noch gesetzlichen Nachholbedarf: «Wir benötigen ein Abstammungsrecht, in dem Kinder von Beginn an zwei Eltern haben und in der queere Paare nicht, trotz gemeinsamen Kinderwunsch und gemeinsamer Erziehung, durch ein aufwendiges gerichtliches Adoptionsverfahren müssen», sagte Lünsmann-Schmidt.

Das betreffe besonders lesbische Paare, wenn eine durch eine künstliche Befruchtung Mutter werde und der anderen weiterhin nur die Stiefkindadoption bleibe. «Der Gesetzgeber muss hier endlich Regelungen schaffen.»

Zahl der Ehen zurückgegangen

Laut der Statistik ist die Zahl der gleichgeschlechtlichen Ehen zurückgegangen. Im Jahr 2021 waren es laut den Angaben deutschlandweit 8700, und damit 12,4 Prozent weniger als 2020, als gut 9900 homosexuelle Paare geheiratet hatten. Aus den Daten geht zudem hervor, dass die Frauen über die Jahre aufgeholt haben: 2017 wurden 45 Prozent der gleichgeschlechtlichen Ehen zwischen Frauen geschlossen, 2021 waren es 53 Prozent.

Als eines der letzten Länder in Westeuropa hat die im übrigen die Schweiz gerade die Ehe für alle eingeführt. Menschen gleichen Geschlechts ist es dort erst seit vergangenem Freitag (1. Juli) erlaubt, einander zu heiraten.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
3. Spieltag: Gladbach erobert Tabellenführung - Hertha weiter sieglos
People news
Mit 87 Jahren: «Brigitte Bardot der DDR» - Eva-Maria Hagen gestorben
Wohnen
Gefahr von oben: Unwetter: Wie schütze ich mich und mein Haus bei Starkregen?
Games news
Featured: Gaming im Tesla: Alle Infos zum Zocken im Elektroauto
Games news
Featured: Tower of Fantasy: Wichtige Tipps & Tricks zum Free2Play-MMO
Auto news
5x: Ideen für eine Mobilitätswende : Öko-Pendeln und im ÖPNV abhängen
Das beste netz deutschlands
Featured: Was ist 5G?
Internet news & surftipps
Cyber-Sicherheit: Apple schließt Sicherheitslücken mit Software-Updates
Empfehlungen der Redaktion
Liebe
Noch die Ausnahme: Braut heiratet Braut, der Bräutigam den Bräutigam
Regional bayern
Eheschließungen: Weniger Trauungen in 2021: Außer in Niederbayern
Ausland
USA: Repräsentantenhaus stimmt für Recht auf Empfängnisverhütung
Panorama
Statistik: Leichter Rückgang bei Scheidungen 2021
Familie
Statistisches Bundesamt: Weiterer leichter Rückgang bei Ehescheidungen im Jahr 2021
Regional rheinland pfalz & saarland
Gesellschaft: Rund 3000 gleichgeschlechtliche Ehen in Rheinland-Pfalz
Regional thüringen
Ehe: Statistik: Zahl der Scheidungen weiter rückläufig
Liebe
Die Magie der Schnapszahlen: Heiraten am 2. Februar: Warum ein Datum so (un-)wichtig ist