Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nahost: Wie schützen Eltern Jugendliche vor Meinungsmache?

Blanker Hass, kriegerische Posen oder weinende Menschen - mit Bildern von Terror und Leid lassen sich Emotionen schüren. Was tun, wenn Heranwachsende einseitiger Stimmungsmache auf den Leim gehen?
Nachrichten lesen im Handy
Kira Liebmann

Mit Pistolen bedrohte Kinder, Leute, die verschleppt, getreten und getötet werden, Schüsse, tote Israelis, tote Palästinenser - gerade auf Social Media-Kanälen landen die schrecklichen Bilder aus dem Nahen Osten manchmal ungefiltert auf den Handys von Jugendlichen.

«Die Bilder werden auch dazu genutzt, Wut zu schüren, Meinungen zu lenken und Emotionen zu erzeugen», warnt Kira Liebmann, Gründerin der Akademie für Familiencoaching im bayerischen Maisach. Sie sorgt sich darum, wie Jugendliche vor Meinungsmache geschützt werden und gibt Eltern 4 Tipps:

1. Bewusst machen

«Wenn sich Jugendliche ihre Informationen einseitig aus den Sozialen Medien holen, sollten Eltern ihnen bewusst machen, dass es dort auch Influencer und Meinungsmacher gibt, die ihre Reichweite nutzen oder dafür bezahlt werden, Stimmung in eine bestimmte Richtung zu betreiben», sagt Kira Liebmann.

Sie rät deshalb, dass Eltern das kritische Denken ihrer Schützlinge fördern. Dabei helfen Fragen wie: Gibt es jemanden, der davon profitiert, wenn man nun dies oder das denkt? Und: Wird man vielleicht nur benutzt, um Stimmungsmache für andere zu betreiben?

2. Informationen einholen

«Bevor Jugendliche sich eine Meinung bilden, sollten sie erst in der Lage sein, sich überhaupt eine zu machen», sagt die Erziehungsexpertin. Bei dem aktuellen Nahost-Beispiel empfiehlt sie, dass Eltern mit den Jugendlichen gemeinsam recherchieren und sich umfassend informieren. Aspekte könnten sein: Warum gibt es diesen Streit? Woher kommt die Wut aufeinander? Was ist da schon vor dem Krieg passiert?

Es werden also erst Informationen benötigt, um sich danach selber zu hinterfragen, welche Meinung man hat. Damit könne man Jugendliche sehr gut vor unreflektierter Meinungsmache schützen. Die Meinung dürfe auch gerne eine andere sein als die der Eltern. «Hauptsache ist, die Meinung ist fundiert und beruht nicht nur auf zwei Tiktok-Videos», sagt Liebmann.

3. Eigene Meinungen zulassen

«Wenn Jugendliche eigene Meinungen haben dürfen, lernen sie, diese auch zu vertreten und andere Meinungen nicht einfach zu übernehmen», erklärt Liebmann. Sie rät Eltern, Jugendliche dabei zu unterstützen, überhaupt eigene Meinungen haben zu dürfen - auch wenn diese nicht mit denen der Eltern übereinstimmt.

Das können Eltern schon früh mit Kindern üben. Wenn Jugendliche in einem Elternhaus aufwachsen, in dem nur die Meinung der Eltern zählt, sei die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie auch bei anderen Respektspersonen ungefragt deren Ansichten übernehmen.

4. Begleiten und im Austausch bleiben

Eltern sollten gerade in Krisenzeiten Jugendliche begleiten, in gutem Austausch bleiben und viel Raum für Gespräche bieten, rät die Expertin. Ihre Erfahrung ist, dass aber nicht alle Teenager gerne von sich aus reden. «Da hilft es etwa, wenn Eltern am Essenstisch das Thema von sich aus ansprechen und die Jugendlichen mit in das Gespräch einbeziehen», so Kira Liebmann. Eine gute Frage sei: «Wie siehst du das?».

Ebenso helfe es Jugendlichen, wenn Eltern signalisieren: «Wenn Du reden willst oder Fragen hast - wir sind da.»

© dpa ⁄ Gespräch: Claudia Wittke-Gaida, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinzessin Kate
People news
König Charles beruft Kate in exklusiven Orden
Düsseldorf
People news
Campino hält Vorlesung über den «Lärm aus dem Internet»
Stratford-upon-Avon
Kultur
Was man von Shakespeare heute noch lernen kann
Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Das beste netz deutschlands
Gemeinsam Musik hören: Zwei Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Handy ratgeber & tests
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Ralf Rangnick
Fußball news
Rangnick immer mehr im Bayern-Fokus - Emery kommt nicht
Kranker Hund
Tiere
Tierrecht: Darf ich meinen kranken Hund zurückgeben?