Nahrungsergänzungsmittel: Viel unseriöse Werbung im Netz

27.07.2022 Nahrungsergänzungsmittel sind umstritten. Unlautere Werbeangebote rücken nun verstärkt in den Blickpunkt der Lebensmittelüberwachung.

Immer öfter versuchen Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln mit übertriebenen Wirkungsbehauptungen und falschen Angaben potenzielle Käufer zu täuschen. © Andrea Warnecke/dpa-tmn

Die baden-württembergische Lebensmittelüberwachung hat verstärkt irreführende Aussagen über Nahrungsergänzungsmittel ins Visier genommen. Agrarminister Peter Hauk sagte in Stuttgart, der Online-Handel sei durch die Corona-Pandemie regelrecht explodiert.

«Ich empfehle den Verbraucherinnen und Verbrauchern, sich nicht durch übertriebene Wirkungsbehauptungen im Internet täuschen zu lassen. Bei unseriösen Aussagen in sozialen Medien ist Vorsicht geboten.» Es wurden gezielt entsprechende Anbieter aus dem Südwesten kontrolliert.

So sei mit einem veganen Fruchtgummi gegen Haarausfall geworben worden, sagte der CDU-Politiker. Im Internet würden vermehrt Lebensmittel, insbesondere Nahrungsergänzungsmittel, mit Gesundheitsversprechen beworben, sagte er. «Für eine gesundheitsbezogene Werbung gibt es jedoch in der EU klare Regeln, die auch im Internet und sozialen Medien gelten.» Infolge der Überwachungen seien auch Bußgelder verhängt und Internetseiten abgeschaltet worden. Problematisch sei das aber bei ausländischen Anbietern. Da ist es für die Behörden schwierig, tätig zu werden.

Kontrolle auf sozialen Medien alles anderer als leicht

Nach Angaben des Ministeriums ist vor allem die Kontrolle der Werbeaussagen in den sozialen Medien wie Instagram nicht leicht. Das Chemische- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart nahm 68 Influencerinnen und Influencer auf Instagram hinsichtlich der Aussagen im Zusammenhang mit der Gesundheit unter die Lupe.

Demnach wurden bei 565 sogenannten Stories zwar nur 44 gesundheitsbezogene Angaben identifiziert, von denen jedoch etwa 90 Prozent als nicht zulässig einzustufen waren, wie Hauk berichtete. Die Lebensmittelüberwachung werde diese Werbebereiche künftig genauer überwachen. Notfalls müsse Personal umgeschichtet werden. Neue Stellen könnten angesichts der Haushaltslage nicht geschaffen werden.

Ein Schwerpunkt der Lebensmittelüberwachung der vergangenen zwei Jahre war auch das Thema Listerien. Die Erkrankungen durch das Bakterium nähmen seit einigen Jahren in Europa zu, teilte Hauk mit. «Besonders gefährlich wird es, wenn sich diese Keime in Lebensmitteln vermehren, die vor dem Verzehr nicht noch einmal erhitzt werden.» Daher komme den Eigenkontrollen der Betriebe, die verzehrfertige Lebensmittel herstellten, eine besondere Bedeutung zu. Insgesamt wurden 8.000 Untersuchungen auf Listerien durchgeführt und 33 Betriebe kontrolliert.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre: Öffentlich-Rechtliche vor Aufräumprozess

Tv & kino

Medien: Staatsanwaltschaft ermittelt in RBB-Affäre um Schlesinger

1. bundesliga

Borussia Dortmund: Idealer Ersatz für Haller: BVB setzt auf FC-Torjäger Modeste

Games news

Featured: Stray, Nine Noir Lives und Co.: 5 Spiele für Katzenliebhaber:innen zum Weltkatzentag

Familie

Eispreise versechsfacht: Bald keine Sangría mehr? Eiswürfel-Mangel in Spanien

Auto news

Das Land der Rover: Allrad: Falkländer schwärmen von ihren «Arbeitspferden»

Internet news & surftipps

Quartalsbericht: Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Internet news & surftipps

Kriminalität: Faeser zu Cyberangriffen: Wir hatten bisher «viel Glück»

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Lebensmittel: Unseriöse Werbung für Nahrungsergänzungsmittel im Netz

Regional hessen

Umweltministerin: Hinz: Direkte Reaktion nach Hinweis auf verkeimte Gurken

Familie

Ernährungstrend: Superfoods: Über Gesundheitsversprechen und -risiken

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Regional baden württemberg

Cybergrooming: Eltern sollen Internetkonsum der Kinder beachten

Familie

Tourismus: Reiselust mit «Goldstücken» wecken: Aufschwung erwartet

Familie

Kolumne: Nach Corona: Digitalisierung und „neue Normalität“