Kartoffeln für die Lagerung zum richtigen Zeitpunkt ernten

Wer einen Vorrat an Kartoffeln anlegen will, sollte die Knollen nicht zu früh aus dem Boden holen. Was Gärtner zur Ernte wissen müssen. Und wie man Kartoffeln am besten lagert.
Wer Kartoffeln lagern will, sollte die Knollen in einer Holzkiste an einem dunklen, trockenen Ort aufbewahren. © Christin Klose/dpa-tmn

Wer Kartoffeln einlagern will statt sie direkt zu verspeisen, sollte den richtigen Zeitpunkt für die Ernte beachten. Grundsätzlich hängt dieser auch von der Sorte ab. Frühe Sorten sind oft keine Lagerkartoffeln, erklärt Staudengärtnerin Svenja Schwedtke.

Genauso gilt: Wenn das Kraut noch grün ist, wachsen die Kartoffeln meist und lagern weiter Stärke ein. Solche Exemplare sollte man höchstens für den direkten Verzehr ernten.

Was gibt es bei der Ernte zu beachten?

Kartoffeln, die man lagern will, holt man hingegen am besten aus dem Boden, nachdem das gesunde Laub etwa zwei bis drei Wochen abgestorben ist, rät Schwedtke.

Eine zu frühe Ernte kann nämlich dazu führen, dass die Schale der Kartoffeln nicht gut aushärten kann - damit sind sie anfälliger für Fäulniserreger. Vorsicht: Auch wenn man das Laub vorzeitig entfernt, endet der Reifeprozess - das verringert die Haltbarkeit.

Am besten erntet man Kartoffeln bei trockenem Wetter mit einer Grabegabel oder Kartoffelhacke. So kann man sie vorsichtig aus dem Boden heben. Ein Spaten ist weniger gut geeignet, denn damit zerteilt man leicht die Kartoffeln in der Erde, warnt Schwedtke.

Tipp: Vor dem Einlagern sollte man kontrollieren, ob die Kartoffeln beschädigt sind - und solche Exemplare direkt essen. Und auf keinen Fall sollte man Kartoffeln zum Lagern wachsen. Besser: Die übrigen Kartoffeln zunächst an einem luftigen Ort nachtrocknen lassen.

Wie lagert man Kartoffeln am besten?

Danach legt man die Kartoffeln am besten in eine Holzkiste, die man an einem kühlen, trockenen, dunklen Ort aufbewahrt - zum Beispiel im Keller oder einem gut belüfteten, ungeheizten Vorratsraum.

Ideal sind Temperaturen zwischen vier und sechs Grad. Ist es zu kalt, schmecken die Kartoffeln oft süß - da sich ihre Stärke in Zucker umwandelt. Bei wärmeren Temperaturen können die Kartoffeln hingegen keimen. Das gilt auch, wenn man sie nicht dunkel lagert. Also am besten mit einer alte Zeitung oder einem Teppich die Kiste abdecken.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Fußball news
2. Liga: Perfekt: Weinzierl neuer Trainer beim 1. FC Nürnberg
Tiere
Wegen hoher Kosten: Tierschutzbund rechnet mit Abgabe-Welle von Exoten
Tv & kino
Sklaven-Drama: «Emancipation» mit Will Smith kommt ins Kino
Handy ratgeber & tests
Kolumne: Pixel 6a im Test: Googles neues Kompakt-Smartphone
People news
Leute: Kaley Cuoco über Flirt mit Johnny Galecki
Auto news
Trend zur Automatik: Viele Autofahrer schalten nicht mehr selbst
Internet news & surftipps
Krieg gegen die Ukraine: Selenskyj mischt sich in Twitter-Streit mit Elon Musk ein
Empfehlungen der Redaktion
Wetter
Die Vorbereitung beginnt im Herbst – 10 Tipps für einen winterfesten Garten
Familie
Wohnen: Was darf man im Keller lagern?
Familie
Verhängnisvolles Duo: Warum Sie Zwiebeln nicht neben Kartoffeln lagern sollten
Familie
Können Solanin enthalten: Grüne Stellen entfernen: Frühkartoffeln richtig zubereiten
Gesundheit
Zahn ausgeschlagen?: H-Milch oder Zahnrettungsbox halten Zähne am Leben
Wohnen
Herbstfarben: Warum wird das Laub eigentlich bunt?
Familie
Beliebter Salat: Empfindlich und würzig: Rucola am besten ganz frisch essen
Regional bayern
Lebensmittel: Gute Kirschenernte trotz Trockenheit