Wenn Kinder einem bei Unterhaltungen ins Wort fallen

Wenn ein Kind während eines Gesprächs dazwischenplappert, raubt das meist Energie und ist anstrengend. Doch mal Hand aufs Herz: Sind Sie immer ein Vorbild, wenn Sie anderen ins Wort fallen?
Ins Wort fallen, wenn Eltern gerade telefonieren: Das kann man Kindern abgewöhnen, wenn man sie schon vor dem Telefonat informiert und involviert. © Christin Klose/dpa-tmn

Ob bei einem Plausch mit Freunden oder einem dienstlichen Telefonat mit dem Chef - Kinder fallen ihren Eltern genau in diesem Moment gern ins Wort. Doch wie kann man ihnen das abgewöhnen? Die Erziehungsexperten des Onlineportals eltern.de empfehlen, selbst Vorbild zu sein und haben weitere nützliche Ratschläge.

Niemand wird gerne unterbrochen – auch Kinder nicht. Daher sollte man den Kleinsten vorleben, anderen nicht ins Wort zu fallen. Wenn das Kind vom Tag in der Kita berichtet und es lässt sich eine Unterbrechung nicht vermeiden, sollte man nicht einfach dazwischenreden, sondern respektvoll fragen: «Entschuldige, darf ich dich kurz unterbrechen?» oder «Ich würde dir gerne etwas zeigen, ist das ein schlechter Zeitpunkt dich zu stören oder passt es kurz?».

Befehle vermeiden und vor dem Gespräch informieren

Wenn einem durch das Zwischengeplapper die Nerven durchgehen, sollte man Konsequenzen oder Befehle wie «Shhhhh!» vermeiden. Besser sei es, die Bedürfnisse des Kindes zu erkennen und mit Sätzen zu reagieren, wie: «Ich sehe, du willst mir etwas sagen. Der Zeitpunkt ist schlecht. Entschuldige, ich komme gleich zu dir» oder «du kannst meine Hand halten, solange ich noch telefoniere. Ich werde gleich bei dir sein.»

Vielleicht will das Kind auch nur involviert werden? Manchen Kindern falle es leichter, wenn sie vor einem Gespräch informiert werden. Beispiel: «Ich muss deiner Oma etwas erklären. Sie braucht Hilfe. Hier ist ein Block und Stifte. Male einen Augenblick allein. Sobald ich fertig bin, schaue ich mir dein Kunstwerk an.»

Und noch ein Tipp: Man kann auch im Vorfeld ein Handzeichen vereinbaren, falls einen das Kind im Notfall unterbrechen muss. So kann es einem leise ein Zeichen geben, etwa indem es die Hand auf den Arm legt, ohne einen zu unterbrechen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: Mbappé-Gala gegen Polen: Frankreich feiert WM-Viertelfinale
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
People news
Dänische Königin: Margrethe II. zu Jubiläums-Gottesdienst in London
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Familie
Umstrittene Verkleidungen: So spricht man mit Kindern über die Kostümwahl
Familie
Kleine Rebellen: Wie meistern Eltern die Trotzphase ihres Kindes?
Liebe
Beim Sex erwischt - So reagiert man richtig
Inland
Schulen: Hürden des Schulsystems für hochbegabte Kinder
Job & geld
Orientierungsphase: Ausbildung, Studium, Job: Wenn Eltern nicht loslassen
Auto news
Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert
Familie
«Ein neuer Lebensabschnitt»: Einschulung: Für Erstklässler mehr Zeit einplanen
Familie
Zu schnell, zu schlau?: Warum hochbegabte Kinder im Schulsystem oft untergehen