Sozial benachteiligte Kinder leiden öfter unter Pandemie

Kopf, Bauch- oder Rückenschmerzen - der Gesundheitszustand von Schulkindern hat sich einer Untersuchung zufolge durch die Pandemie verschlechtert. Sozial benachteiligte Kinder sind besonders betroffen.
Kopf, Bauch- oder Rückenschmerzen: Bei vielen Kindern hat sich Gesundheitszustand während der Pandemie verschlechtert. © Silvia Marks/dpa-tmn

Sozial benachteiligte Kinder leiden einer Studie zufolge besonders unter der Corona-Pandemie. Die betroffenen Mädchen und Jungen erleben die negativen Veränderungen ihrer Lebensqualität durch die Pandemie deutlich stärker als alle Vergleichsgruppen, wie aus der aktuelle Präventionsradar der DAK-Gesundheit für das Schuljahr 2021/2022 hervorgeht.

Dies gelte für die Lebenszufriedenheit, den Gesundheitszustand und das psychische Wohlbefinden. Insbesondere klagen den Angaben zufolge immer mehr Kinder und Jugendliche über häufige Kopf-, Bauch- oder Rückenschmerzen - vor allem in Familien mit einem niedrigen Sozialstatus.

Generation mit Gesundheitsproblemen und seelischen Leiden

Die aktuelle DAK-Studie und auch die Ergebnisse zahlreicher anderer Studien und Untersuchungen zeigten einen großen Handlungsdruck, sagte DAK-Vorstandschef Andreas Storm. «Wir müssen verhindern, dass durch die Pandemie eine verlorene Generation mit Gesundheitsproblemen und seelischen Leiden entsteht.»

Für die nach eigenen Angaben einmalige Schulstudie befragte das IFT-Nord in Kiel für die Krankenkasse bundesweit rund 18.000 Jungen und Mädchen der Klassen 5 bis 10 in insgesamt 13 Bundesländern. Die Ergebnisse wurden mit denen der Vorjahre verglichen.

Mehr sozial benachteiligte Kinder mit Gesundheitsproblemen

Demnach berichten 29 Prozent aller Schulkinder von einem schlechteren Gesundheitszustand aufgrund der Pandemie. Bei den sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen sind dies mit 38 Prozent deutlich mehr. Im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit ist in der Gesamtheit aller Jungen und Mädchen der Anteil derjenigen, die mindestens einmal pro Woche Kopf, Bauch- oder Rückenschmerzen haben, um etwa ein Drittel gestiegen. In sozial schwachen Familien ist es ein Anstieg um fast die Hälfte. In Bezug auf Erschöpfung und Müdigkeit zeigt sich ein vergleichbares Bild: Bei den sozial benachteiligten Kindern fühlen sich 70 Prozent häufig müde und erschöpft - in der Gesamtheit sind es 57 Prozent.

Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, bestätigte die Studienergebnisse der DAK-Gesundheit anhand der Erfahrungen in den Praxen. «Wir sehen in unseren Praxen, dass neben organbezogenen Erkrankungen wie Adipositas auch psychosomatische Beschwerden wie häufige Bauch- und Kopfschmerzen zunehmen.» Und es gebe mehr allgemeine psychische Probleme. «Insgesamt bereiten uns die sozial benachteiligten Kinder die größten Sorgen.»

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
3. Spieltag: Gladbach erobert Tabellenführung - Hertha weiter sieglos
People news
Mit 87 Jahren: «Brigitte Bardot der DDR» - Eva-Maria Hagen gestorben
Wohnen
Gefahr von oben: Unwetter: Wie schütze ich mich und mein Haus bei Starkregen?
Games news
Featured: Gaming im Tesla: Alle Infos zum Zocken im Elektroauto
Games news
Featured: Tower of Fantasy: Wichtige Tipps & Tricks zum Free2Play-MMO
Auto news
5x: Ideen für eine Mobilitätswende : Öko-Pendeln und im ÖPNV abhängen
Das beste netz deutschlands
Featured: Was ist 5G?
Internet news & surftipps
Cyber-Sicherheit: Apple schließt Sicherheitslücken mit Software-Updates
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Studie: Psychische Belastung von Kindern in Pandemie bleibt hoch
Familie
Hohe psychische Belastung von Kindern in Pandemie
Gesundheit
Umfrage: Psychische Leiden häufig schon in jungen Jahren
Familie
DAK: Mehr Arbeitsausfall durch Ängste in der Corona-Pandemie
Familie
Pandemie: Höchststand bei Krankschreibungen wegen psychischer Leiden
Gesundheit
Corona-Auswirkungen: Mehr Kinder mit Übergewicht im ersten Pandemie-Jahr
Familie
Pandemiefolgen: DAK: Höchststand bei Fehltagen durch psychische Erkrankungen
Familie
Belastungen: Mehr Ausfalltage wegen psychischer Leiden in Pandemie