Der Geschmacks-Kick für schnödes Wasser

Wasser hält fit, aber oft fällt's schwer, reichlich davon zu trinken. Warum nicht in die Obst- und Gemüse-Trickkiste greifen? Akzente aus Beeren, Kräuter und Co. veredeln Mineral- oder Leitungswasser.

1,5 Liter Wasser pro Tag lautet die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) - diese Menge sollte eine erwachsene Person am Tag trinken.

Weniger als ein Liter pro Tag seien nicht genug, um den Körper ausreichend mit Flüssigkeit zu versorgen. In einigen Situationen benötige der Körper zudem besonders viel Flüssigkeit, etwa bei großer Hitze, bei anstrengender körperlicher Arbeit oder beim Sport.

Wem Mineralwasser oder Leitungswasser zu langweilig ist, kann dem Wasser einen Aroma-Kick verleihen. Wasser mit Geschmack lässt sich leicht selbst aus Leitungswasser oder Mineralwasser mit Obst oder Kräutern herstellen. Das löscht den Durst - und zwar ohne Zucker oder chemische Zusätze wie bei aromatisiertem Wasser aus dem Handel. «Damit können sich Menschen, die nicht so gerne Wasser trinken, selbst überlisten und die Freude am Wassergenuss gewinnen», sagt Wassersommelier André Uhlig.

Genuss und Abwechslung in der Wasserkaraffe

Die empfohlene Trinkmenge zu erreichen, ist der einzige Beitrag zur Gesundheit, den aromatisiertes Wasser leistet. Zwar schreiben viele Blogs frucht-aufgepepptem Wasser positive gesundheitliche Auswirkungen zu, sprechen sogar von Entgiftungseffekten. Das ist wissenschaftlich aber nicht belegt, so die Verbraucherzentrale NRW.

Obst, Kräuter und Gemüse in der Wasserkaraffe sorgen für Genuss und Abwechslung. Aber nur winzige Teile der Vitamine und Mineralstoffe gehen ins Wasser über. Ob Leitungs- oder Mineralwasser angereichert ist egal - beide nehmen das Aroma von Früchten und Pflanzen auf.

Für Mineralwässer hat André Uhlig einen Tipp: «Stark mineralisiertes Wasser kann die Fruchtigkeit der Früchte geschmacklich überlagern, deshalb eignet sich Mineralwasser mit einem mittleren Mineralisierungsgrad besser.» Am Ende sei es der einzigartige Wassermix aus Mineralien, Wasser- und Sauerstoff sowie Kohlensäure, der den Aromen aus dem Obst ihren Wirkungsgrad verleiht.

Fix und unkompliziert hergestellt

Obst, Gemüse oder Kräuter werden gründlich gewaschen und in einen Krug oder einer Karaffe gegeben, der mit Wasser aufgefüllt wird. Größere Früchte und Gemüse werden in Scheiben geschnitten, kleinere Beeren wandern ganz ins Wasser. Je länger die Früchte und Kräuter im Wasser liegen, desto intensiver und aromatischer der Geschmack.

Folgende Früchte geben ein ausgezeichnetes Aroma: Äpfel, Birnen, Zitronen, Limetten, Orangen, Pfirsiche, Nektarinen, Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Kiwis, Kirschen, Kumquats, Mangos und Melonen. Auch der Kräutergarten eignet sich als Inspirationsquelle: Minze, Basilikum, Petersilie, Rosmarin, Salbei, Lavendel

Sie mögen es lieber gemüsig statt fruchtig? Dann lassen Sie Gemüse zu Wasser. Aus der Familie der Kürbisgewächse eignet sich die Gurke, auch krautige Pflanzen der Doldenblütler wie Möhren/Karotten oder Stangensellerie. Auch die Familie der Fuchsschwanzgewächse hat etwas zu bieten, etwa die Rote Beete. Und die Ingwerwurzel setzt zitronig-scharfe Frischeakzente.

Auch ungewöhnliche Kombinationen lassen sich ausprobieren: Gurke/Basilikum, Heidelbeeren/Limette/Minze, Gurke und Rosenblüten (plus Rosenwasser, falls vorhanden), Blaubeeren/Rosmarin, Mango/Ingwer, Pfirsich/Vanille, Zitrone/Blaubeeren/Minze. Außergewöhnliche Geschmacksimpulse geben auch Rosenblüten, Vanille- oder Zimtstangen.

Worauf ist zu achten?

Bei allen Zutaten, die mit Schale verwendet werden, rät die Verbraucherzentrale NRW auf Bio-Produkte zurückzugreifen: Konventionell angebautes Gemüse und Obst wird oft mit Pestiziden gespritzt, die auch nach dem Waschen noch auf der Schale haften können. Zitrusfrüchte sollten auch nicht gewachst sein.

Aromatisiertes Wasser am besten frisch zubereiten und zügig verbrauchen. Idealerweise wird es gekühlt und steht nicht länger als nötig. Vor einer neuen Befüllung sollte die Wasserkaraffe mit Spülmittel und heißem Wasser gereinigt werden.

Süße Früchte sind aufgrund der enthaltenen Kohlenhydrate (Fruchtzucker) sowie des hohen Wassergehalts ein idealer Nährboden für Mikroorganismen. Ist das Obst geschnitten, stellt die Schale keine natürliche Barriere mehr da. Verderbnis- und Krankheitserreger können die Kohlenhydrate nun verstoffwechseln und sich vermehren.

Raffinesse im Eiswürfel

Sie wollen Genuss und Ästhetik verbinden? Wassersommelier André Uhlig hat einen Vorschlag: «Rosmarin, Lavendel, Rosenblätter leicht quetschen und als Eiswürfel einfrieren.» In einer Karaffe oder einem schönen Glas sorge das nicht nur optisch für eine gewisse Raffinesse des Wassers, denn die ätherischen Öle entfalten sich langsam.

© dpa
Weitere News
Top News
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Fußball news
Bundesliga: Trainer Urs Fischer verlängert bei Union Berlin
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Musik news
Schwedischer Musiker: Firma von Abba-Sänger kauft Teile des Avicii-Songkataloges
Handy ratgeber & tests
Featured: Our Solar System: Googles AR-Ausstellung bringt Saturn, Venus & Co. via App in Dein Wohnzimmer
Tv & kino
Streaming: Marilyn Monroe, das Opfer: Biopic «Blond» bei Netflix
Tv & kino
Featured: Tausend Zeilen | Kritik: Besser als jede erfundene Geschichte
Internet news & surftipps
Computer: Tim Cook: Apple baut Entwicklungs-Standort München aus
Empfehlungen der Redaktion
Familie
Mischung macht’s : So einfach gelingt fruchtige Bowle mit Sommergeschmack
Familie
Saison bis September: So lagern Heidelbeeren richtig und bleiben lange frisch
Familie
Tipps für Trinkmuffel: Hitze: Gurke oder Dill ins Glas und viel Wasser «essen»
Familie
Rezept und Tipps: Steinobst übrig: Wie wäre es mit einer fruchtigen Galette?
Familie
Würzig Grillen: Fleisch, Fisch und Gemüse lecker marinieren
Gesundheit
Mehr Mikronährstoffe: Ernährung im Alter: Was der Körper nun braucht
Familie
Tschüss, du Süßer!: So gelingt der Verzicht auf Zucker einfacher
Gesundheit
Tschüss, du Süßer!: Wie der Verzicht auf Zucker gelingt