Kind schnarcht mit Atemaussetzern: Wann sollte es zum Arzt?

10.01.2022 Häufiges Schnarchen mit Atemaussetzern kann bei Kindern das Risiko von Bluthochdruck erhöhen. Ärzte können allerdings einschränken, wann Eltern sich Sorgen machen müssen - und wann nicht.

Viele Kinder schnarchen nachts. Kommt das häufig vor, sollte sich ein Kinderarzt oder eine Kinderärztin dies näher ansehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Manche Kinder schnarchen ganz schön laut. Kommt das nur gelegentlich vor, ist das unbedenklich und gar nicht selten: Rund ein Viertel der Kinder ist laut dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) betroffen. Schnarchen Mädchen und Jungen jedoch an drei oder mehr Nächten in der Woche und kommen weitere Auffälligkeiten hinzu, sollten Eltern das ärztlich abklären lassen.

Denn das häufige Schnarchen sowie Atemaussetzer im Schlaf können das Risiko für Bluthochdruck erhöhen, bei Kindern wie bei Erwachsenen. Laut dem BVKJ legen Studien außerdem nahe, dass die Stimmung, das Immunsystem, der Stoffwechsel und das Herz-Kreislaufsystem durch die Schlafprobleme negativ beeinflusst werden können.

Allergiker und Raucher-Kinder sind anfällig

Besonders anfällig für das Schnarchen seien Kinder mit allergischem Schnupfen, einer Atemwegserkrankung, einem verringerten Muskeltonus, vergrößerten Mandeln und/oder Polypen, mit starkem Übergewicht, einer Mund-Kiefer-Gaumen-Spalte und Trisomie 21. Auch Schadstoffe und Zigarettenrauch begünstigten die Aussetzer und das Schnarchen, sagt Hermann Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt und BVKJ-Experte.

Schlafapnoe - das sind die nächtlichen kurzen Aussetzer der Atmung - komme vor allem in der Altersgruppe von zwei bis acht Jahren vor, da in diesem Zeitraum die Gaumen- und Rachenmandeln stark wachsen, erläutern die Experten. Ursache für die Atemaussetzer kann Übergewicht sein, meist sind es vergrößerte Mandeln und Polypen.

Dass eine Schlafapnoe vorhanden sein kann, zeigen körperliche Anzeichen: Neben dem Schnarchen in drei oder mehr Nächten in der Woche sind Atembeschwerden während des Schlafes, das Schlafen mit überdehntem Nacken, Mundatmung, Kopfschmerzen beim Erwachen und Schläfrigkeit tagsüber damit verbunden, so Hermann Josef Kahl.

Eltern sollten mit ihrem Kind zum Arzt gehen, wenn sie bemerken, dass ihr Kind häufig schnarcht und tagsüber sehr müde ist und/oder auch wenn es Verhaltens- oder Schulprobleme hat.

( www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Collins überraschend im Australian-Open-Endspiel

People news

Royal: Prinz Andrew - Missbrauchsvorwürfe sollen vor Gericht

Gesundheit

Sauerstoffsättigung: Corona-Überwachung: Was bringt ein Pulsoxymeter?

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: RKI fordert Verbesserung der Corona-Meldesoftware

Internet news & surftipps

Quartalszahlen: Intel-Chef: Chip-Knappheit bis ins Jahr 2023 hinein

Tv & kino

Nachwuchsfilmer: Emotionale Preisverleihung beim Max Ophüls-Filmfestival

Musik news

Fake-News-Vorwürfe: Nach Protest von Neil Young: Spotify entfernt seine Musik

Empfehlungen der Redaktion

Gesundheit

In Bewegung bleiben: Schlafapnoe: Aktivität beugt nächtlichen Atemaussetzern vor

Gesundheit

RS-Virus: Kinderarzt warnt vor mehr schweren Verläufen

Familie

Ernährungsproblem: Heikles Essverhalten bei Kindern: Störung ARFID als Ursache?

Gesundheit

ARFID bei Kindern: Störung als Erklärung für heikles Essverhalten

Familie

Verunsicherte Eltern: Wie viel Sorge ist gut fürs Kind?

Gesundheit

Kontrolle wichtig: Alarmsignal: Hoher Blutdruck während der Schwangerschaft

Regional sachsen anhalt

Fast 40 Prozent der Kinder leben in Raucherhaushalten

Regional hessen

Herzstiftung: Herzpatienten sollten sich impfen lassen