Privatem Samenspender kann Umgang mit Kind zustehen

19.07.2021 Wer sich seinen Kinderwunsch mit einem privaten Samenspender erfüllt, hat ihm den Umgang mit dem Kind zu gewähren. Das zeigt ein Urteil aus Karlsruhe. Bestimmte Voraussetzungen müssen dafür jedoch erfüllt sein.

Private Samenspender können ein Umgangsrecht haben, sofern sie ein ernsthaftes Interesse an dem Kind haben und der Umgang dem Kindeswohl dient. Foto: Julian Stratenschulte/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein privater Samenspender, der es einem lesbischen Paar ermöglicht hat, Eltern zu werden, kann ein Recht auf Umgang mit seinem Kind haben. Das gilt auch, wenn die Lebenspartnerin der Mutter das Kind inzwischen adoptiert hat, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe nun mitteilte.

Bei Samenspenden über eine offizielle Samenbank ist gesetzlich von vornherein ausgeschlossen, dass der Spender seine Stellung als Vater später geltend machen kann. Kommt der Spender aus dem privaten Umfeld der Mutter, ist die Sache hingegen komplizierter.

In dem nun entschiedenen Fall aus Berlin (Az. XII ZB 58/20) hatten sich zwei Frauen in eingetragener Lebenspartnerschaft ihren Kinderwunsch erfüllt. Im Jahr nach der Geburt adoptierte die Partnerin das Kind, der Samenspender war einverstanden. In den ersten fünf Jahren hatte er regelmäßig Kontakt, das Kind weiß auch, wer sein Erzeuger ist. Erst als der Mann intensivere Kontakte wünschte, kam es zum Bruch. Er will das Kind gern alle 14 Tage abholen und allein den Nachmittag mit ihm verbringen. Beim zuständigen Amtsgericht hatte er das vergeblich beantragt, das Berliner Kammergericht wies seine Beschwerde zurück - für ein Umgangsrecht gebe es in seinem Fall keine Rechtsgrundlage.

Das sehen die obersten Familienrichterinnen und -richter des BGH anders: Nach ihrer Entscheidung ist der Samenspender wie jeder andere Mann zu behandeln, dessen Kind vom Ehemann der Mutter adoptiert ist. Das heißt, er hat laut Bürgerlichem Gesetzbuch ein Umgangsrecht, wenn er «ernsthaftes Interesse an dem Kind gezeigt hat» und «der Umgang dem Kindeswohl dient». Ob dies hier der Fall ist, muss das Kammergericht nun noch einmal prüfen. Der BGH betont, dass auch das heute siebenjährige Kind nach seiner Meinung gefragt werden muss.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Regisseur: Oscar-Ehren mit «La La Land» - Damien Chazelle wird 37

Dfb pokal

Achtelfinale: «Sacken lassen»: BVB scheitert im Pokal an St. Pauli

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Internet news & surftipps

2G oder 3G - plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Tv & kino

Pandemie: Sebastian Pufpaff hat Corona

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

BGH: Privatem Samenspender kann Umgang mit Kind zustehen

Familie

Vor Adoption: Wunschmutter hat nicht Rechte der leiblichen Mutter

Familie

Gleichgeschlechtliches Paar: Kind bekommt nach Trennung Unterhalt

Familie

Verwandte in gerader Linie: BGH nimmt Großeltern beim Unterhalt der Enkel in die Pflicht

Familie

Entschluss fürs Leben: Adoptionen von Kindern und Erwachsenen

Regional rheinland pfalz & saarland

Trennungskonflikt: Vater darf nicht zur Einschulung von Kind

Regional thüringen

BGH: Richter können keine Corona-Maßnahmen an Schulen kippen

Regional nordrhein westfalen

BGH: Neuer Prozess gegen Mutter des verdursteten Leon