Empfindlich und würzig: Rucola am besten ganz frisch essen

Sie schmecken im Salat, aber auch auf Pizza oder Pasta: die langen, schmalen Rucolablätter. Würzig und leicht scharf setzen sie geschmackliche Kontraste.
Die würzig-scharfen Rucolablätter schmecken lecker in einem frischen Salat. © Christin Klose/dpa-tmn

Vor allem in der italienischen Küche wird das Salatgemüse Rucola gerne verwendet. Dabei stammt die Rauke, wie sie hierzulande heißt, eigentlich aus Mitteleuropa, erklärt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer.

Die Blätter lassen sich im Salat zum Beispiel gut mit Früchten kombinieren. Die Süße der Früchte passt zur Schärfe des Krauts, die aus den darin enthaltenen Senfölen stammt. Auch ein Pesto kann man auf Rucola herstellen, indem man im Rezept einfach das Basilikum durch Rucola ersetzt.

Maximal zwei Tage im Kühlschrank lagern

Allerdings welken oder vergilben die zarten Blätter schnell. Daher wird Rucola nach dem Kauf oder der Ernte am besten rasch gegessen. Gelagert werden kann der Salat höchstens zwei Tage in einem Folienbeutel oder einer geschlossenen Dose im Kühlschrank.

Von Mai bis November bieten die heimischen Gemüsebauern Rucola aus dem Freiland an. Die Blätter liefern eine Menge Vitamine sowie Kalzium, Eisen, Zink, Kalium und Phosphor.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Medien: Hoffenheim trennt sich von Trainer Breitenreiter
People news
Bühne: Trauer um Regisseur Jürgen Flimm
Tv & kino
Schauspieler : Fraser hat vor Oscars «Schmetterlinge im Bauch»
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold beim ESC-Vorentscheid dabei
Handy ratgeber & tests
Featured: Google Pixel 8: Welche Upgrades spendiert Google seinem Top-Smartphone?
Testberichte
Kurztest: Suzuki Vitara Dualjet 1.5 Hybrid: Besser spät als nie
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich