Für Ukraine so viele Spenden wie nie in Deutschland

862 Millionen Euro - noch nie haben Menschen in Deutschland so viel gespendet wie für die Betroffenen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Schon im März wurde mit hohen Spenden gerechnet.
Eine Mitarbeiterin greift mit einer Zange einen Ukrainer-Spenden-Berliner in der Kieler Bäckerei Günther. © Marcus Brandt/dpa

Für die vom russischen Angriffskrieg betroffenen Menschen in der Ukraine sind aus Deutschland einer Auswertung zufolge so viele Spenden geflossen wie nie zuvor für Nothilfe.

862 Millionen Euro wurden laut den Erhebungen des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) bis Mitte Oktober für die Betroffenen gespendet, wie aus einer neuen Veröffentlichung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hervorgeht. Beziehe man die Inflation ein, werde die Summe aber etwas von den Spenden nach dem Tsunami in Südostasien im Dezember 2004 übertroffen (670 Millionen Euro).

Schon im März, also kurz nach Beginn des Krieges, hatte das DZI damit gerechnet, dass die Hilfe für die Ukraine-Kriegsopfer die größte Spendenaktion in der Geschichte der Bundesrepublik werden würde. Auf Platz drei kommen in der neuen Auswertung die Katastrophenspenden nach dem Hochwasser im Ahrtal im Sommer 2021 - hier wird das Spendenvolumen mit 655 Millionen Euro angegeben.

Im vergangenen Jahr sind laut der am Mittwoch (16. November) veröffentlichten Studie in Deutschland 12,9 Milliarden Euro gespendet worden - mehr als in den Vorjahren. Die gleiche Tendenz beschrieb der Deutsche Spendenrat Anfang März, aber auf deutlich niedrigerem Niveau: Das Marktforschungsinstitut GfK stellt jährlich im Auftrag des Spendenrats die «Bilanz des Helfens» auf. Für 2021 wird darin das Spendenniveau mit rund 5,8 Milliarden angegeben. Es sei das beste Ergebnis seit Beginn der Erhebung 2005. Die unterschiedlichen Ergebnisse lassen sich damit erklären, dass die aktuelle Veröffentlichung des DIW und DZI höhere Spenden erfasst (bis 30.000 Euro statt bis 2500 Euro) und auch Spenden von Menschen in Deutschland, die nicht Deutsche sind.

© dpa
Weitere News
Top News
Job & geld
Wichtige News für Verbraucher: Bürgergeld, Rente, 49-Euro-Ticket: Das ändert sich 2023
Fußball news
Fußball-WM in Katar: Frankreichs B-Team entzaubert - TF1 ging zu früh vom Sender
People news
US-Justiz: Prozess gegen Schauspieler Danny Masterson endet ergebnislos
Tv & kino
Schauspielerin: Christiane Hörbiger mit 84 Jahren gestorben
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Tv & kino
Schauspieler: Hugh Grant erinnert sich ungern an eine Tanzszene
Auto news
EU-Label und Tests: Bei Reifensuche auf Energieeffizienz achten
Das beste netz deutschlands
Rollenspiel-Abenteuer: «Potionomics»: Fröhliches Tränkebrauen in der Hexenküche
Empfehlungen der Redaktion
Job & geld
Selbst recherchieren: Emotionale Aufrufe: Nicht zum Spenden drängen lassen
Inland
Soziales: Jeder fünfte pflegende Angehörige von Armut bedroht
Regional hamburg & schleswig holstein
Hilfsorganisation: Sozialer Tag: Schüler gehen wieder für guten Zweck arbeiten
Inland
Recherche: Ukrainischer Botschafter warnt Deutsche vor «Fake»-Stiftung
Inland
Armut: Tafeln versorgen immer mehr Menschen
Ausland
Russische Invasion: Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
Regional niedersachsen & bremen
Hilfsorganisationen: Rotes Kreuz in Goslar: Werden Spendengelder Insolvenzmasse?
Regional baden württemberg
Soziales: 16-jähriger sammelt mit Spendenlauf für Schule in Malawi