Dysons Luftfilter-Kopfhörer kratzen an 1000-Euro-Marke

Dyson macht ernst: Die Briten bringen ihre im März 2022 vorgestellten Kopfhörer mit ansteckbarem Luftfilter tatsächlich in den Handel. Ab wann und zu welchen Preis?

Dyson will seine im Frühjahr vorgestellte Kopfhörer-Luftfilter-Kombination Zone von Januar 2023 an verkaufen. Mindestens 749 britische Pfund (rund 870 Euro) sollen die auffälligen Schallwandler mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) und abnehmbarer Luftfilter-Einheit kosten. Den genauen Preis für Deutschland teilte Dyson zunächst nicht mit.

Die Filtereinheit wird magnetisch am Kopfhörer gehalten, umschließt Mund und Nase als Bügel, liegt dort aber nicht auf. Aus dem Bügel strömt zweifach gereinigte Luft. Die Zufuhr stoppt, wenn man den Bügel herunterschiebt oder ganz abnimmt.

Filterung: Erst elektrostatisch, dann mit Kohlefilter

Eine elektrostatische Filterung soll dem Hersteller zufolge bis zu 99 Prozent der Partikel bis zu einer Größe von 0,1 Mikron wie Staub, Pollen und Bakterien auffangen. Und ein mit Kalium angereicherter Kohlefilter soll die Atemluft von Gasen wie Stickstoffdioxid oder Ozon reinigen. Für die Filter wird eine Haltbarkeit von bis zu einem Jahr angegeben.

Neben der Luftverschmutzung will der Zone aber auch gegen Lärmbelastung helfen»: Das ANC-System im Bluetooth-5.0-Kopfhörer arbeitet laut Dyson mit acht Mikrofonen und soll störende Umgebungsgeräusche um bis zu 38 Dezibel (dB) dämpfen können. Mit 595 Gramm ist der Kopfhörer recht schwer, bei angestecktem Luftfilter kommen noch einmal 75 Gramm dazu.

Maximal vier Stunden Kombi-Laufzeit

Der 2600 mAh große Akku in den Kopfhörern lädt per USB-C in drei Stunden voll auf. Das reicht für bis zu 50 Stunden reines Musikhören oder für bis zu vier Stunden kombinierten Audio- und Filterbetrieb bei niedrigster Luftstromgeschwindigkeit. Die Kombi-Zeit sinkt entsprechend bei mittlerer (bis zu 2,5 Stunden) und hoher Luftstromgeschwindigkeit (bis zu 1,5 Stunden).

Ein Beschleunigungssensor im Kopfhörer überwacht die Aktivität des Benutzers oder der Benutzerin und passt die Geschwindigkeit des Luftstroms auf Wunsch automatisch an.

Hilfreiche Sensoren, nützliche App

Es gibt auch eine Kopf- und eine Bügelerkennung zum Stromsparen, damit Zone auf Standby schalten kann, wenn es nicht getragen wird beziehungsweise der reine Audiomodus aktiviert werden kann, wenn der Filterbügel etwas heruntergeschoben oder ganz abgenommen wird.

Ein eingebauter Sensor überwacht die Stickstoffdioxid-Werte. Diese werden wie auch der Pegel des Umgebungslärms in der «MyDyson»-App angezeigt. Über die Anwendung lassen sich zudem Luftstrom, ANC, einige Audio-Equalizer-Modi sowie eine Lautstärkebegrenzung steuern.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: RB-Kunstschütze Szoboszlai: «Sollen mich weiter nerven»
People news
Moderator: Jay Leno mit Knochenbrüchen nach Unfall
People news
Leute: Prinzen-Frontmann ruft zum Engagement auf
People news
Schauspielerin: Wolke Hegenbarth puzzelt gern mit Sohn Avi
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Handy ratgeber & tests
Featured: Pixel Buds Pro vs. AirPods Pro 2: Die kabellosen Kopfhörer von Google und Apple im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Homepod, Walkman, Buds: Mehr klang - das sind die neuen Sound-Gadgets
Handy ratgeber & tests
Featured: Pixel Buds Pro vs. AirPods Pro: Was unterscheidet die Kopfhörer?
Handy ratgeber & tests
Featured: AirPods Max vs. Sony WH-1000XM5: Die High-End-Kopfhörer im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Apples Sound of Silence: Die Airpods Pro 2 im Test
Handy ratgeber & tests
Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert
Handy ratgeber & tests
Kolumne: Pixel 6a im Test: Googles neues Kompakt-Smartphone
Handy ratgeber & tests
Kolumne: Motorola Moto G72 im Test: Mittelklassen-Smartphone mit 108-MP-Kamera