Botanik-Apps: Pflanzenkunde mit dem Smartphone

Was blüht da so schön am Wegesrand? Man kann Wuchs und Blätter beschreiben, ebenso Farbe und Form der Blüten. Trotzdem verrät die Pflanze nicht, wie sie heißt. Aber eine App.
Standesgemäß im floralen Design gibt sich das Hauptmenü von Flora Incognita. © Franziska Gabbert/dpa-tmn

Gänseblümchen und Schafgarbe, vielleicht auch einen Huflattich werden viele sofort erkennen, wenn sie draußen unterwegs sind. Bei der seltenen Kornrade, einer Abelie oder Silberkerze sieht das vermutlich anders aus. Und würden Sie Wiesenkerbel oder eine Schwarzpappel mit sicherem Blick identifizieren?

Nein? Das ist kein Grund, sich zu grämen: Den allermeisten Menschen wird das so gehen. Und bei mehr als 4800 heimischen Pflanzenarten ist das auch keine Schande. Eine gute Möglichkeit, sein Wissen über Wildpflanzen in der Natur zu erweitern, ist die App Flora Incognita. Sie entstand als mit öffentlichen Mitteln gefördertes Projekt von Wissenschaftlern der Technischen Universität Ilmenau und des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena.

Manchmal reicht auch schon ein Foto

Mit der App (iOS und Android) klappen Bestimmungen in Sekundenschnelle: Einfach die Wuchsform - also Wildblume oder Strauch, Baum, Farn oder Gras - vorauswählen und dann mit Smartphone oder Tablet Blüten, Zweige, Blätter oder Rinde fotografieren. Mit welcher Aufnahme in welcher Perspektive man starten sollte, gibt die App vor. Und oft reicht schon ein einziges Foto zur sicheren Identifizierung.

Die Bestimmung läuft dann automatisch über einen Datenbankabgleich der Fotos, das Ergebnis ist in Sekundenschnelle da - inklusive umfangreichem, bebildertem Artensteckbrief.

Lust zu stöbern? Das geht auch

Man kann in der App die mehr als 4800 Arten auch einfach in alphabetischer Reihenfolge durchstöbern, sie nach bestimmten Kriterien filtern oder per Freitexteingabe nach Arten suchen. Wer sich ein Konto anlegt, kann auch Beobachtungslisten führen.

Flora Incognita ist ausschließlich dazu konzipiert, Wildpflanzen zu bestimmen. Züchtungen und Kreuzungen von Garten- und Zimmerpflanzen werden nicht unterstützt. Wer hier botanischen Klärungsbedarf hat, kann aber auf die ebenfalls gut funktionierende App Plantnet (iOS und Android) zurückgreifen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Tv & kino
Featured: The School for Good and Evil 2: Was wissen wir über die Fortsetzung?
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Das beste netz deutschlands
Softmaker Office: Nürnberger Bürosoftware für iPhone und iPad
Familie
Günstig und umweltschonend: Eier natürlich färben in Feinstrumpf und Zwiebelschalensud
Handy ratgeber & tests
Kolumne: Sprachen lernen: Die besten Apps für Android und iOS
Das beste netz deutschlands
Nachhaltigkeit: Weniger Müll: Per App über Plastikverpackungen meckern
Regional sachsen
Tiere: Naturschützer in Sachsen: Wespen dieses Jahr präsenter
Auto news
Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen
Job & geld
Nach Verlust: So sperren Sprach- und Hörgeschädigte Bankkarten
Handy ratgeber & tests
Featured: Netflix: Sleeptimer bei Android, iPhone oder iPad nutzen – mit einem Trick