Digitaler Radioempfang breitet sich aus

DAB+ ist der digitale Nachfolger von UKW. Immer mehr Verbraucher haben digitalen Empfang, das analoge UKW wird aber meisten genutzt.
Der Anstieg der Empfänger mit DAB+ oder Internet-Radio wird unter anderem durch die Digitalradiopflicht im Auto begünstigt. Klassisches UKW wird aber weiter am häufigsten genutzt. © picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa

Immer mehr Menschen in Deutschland haben Zugang zu digitalem Radioempfang. Die Mehrheit setzt aber noch immer auf das klassische UKW.

«Nach wie vor gibt etwas mehr als die Hälfte der Personen ab 14 Jahren das analoge UKW-Radio als meistgenutzte Empfangsart an, der Trend ist aber mit minus 13 Prozentpunkten in fünf Jahren deutlich rückläufig», heißt es in der veröffentlichten Studie «Audio Trends 2022 - Digitalisierungsbericht der Medienanstalten». Bei den 14- bis 19-Jährigen sowie bei den 30- bis 39-Jährigen dominiere bereits jetzt knapp die Radionutzung in digitaler Qualität.

Jeder dritte Bewohner der Bundesrepublik (33,5 Prozent) lebt in einem Haushalt, in dem mindestens ein Digitalradio vorhanden ist. Die Zahl der DAB+-Radios legte im vergangenen Jahr um zehn Prozent von 21,7 Millionen auf 23,9 Millionen Geräte zu. Dieser Wert liegt zwar noch weit hinter den UKW-Radios (120,7 Millionen), allerdings schrumpft die Zahl der UKW-Empfänger leicht um ein Prozent.

Empfänger für Web-Radio und Digitalradiopflicht im Auto

Stark im Aufwind sind auch Empfänger, die für Web-Radio genutzt werden. Sie legen um 23 Prozent auf 13,7 Millionen Geräte zu.

Der Anstieg der Empfänger mit DAB+ oder Internet-Radio wird unter anderem durch die Digitalradiopflicht im Auto begünstigt. Der Studie zufolge verfügt inzwischen jedes vierte Autoradio mit digitalem Empfang über DAB+ und/oder Internet.

Bei der Versorgung mit DAB+-Radios hat in den Bundesländern nun Nordrhein-Westfalen den langjährigen Spitzenreiter Bayern von Platz 1 verdrängt. Im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW sind inzwischen 2,8 Millionen Haushalte mit DAB+ versorgt, in Bayern sind es knapp 2,3 Millionen.

Schaut man allerdings auf den prozentualen Anteil der Bevölkerung, haben die Bayern weiterhin die Nase vorn: Dort beträgt der Anteil der Haushalte mit DAB+ 36 Prozent, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 35,2 Prozent und Baden-Württemberg mit 33,7 Prozent. NRW kommt hier auf 33 Prozent.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Rechtsstreit: Angelina Jolie reicht Klage gegen Brad Pitt ein
Tv & kino
Featured: The Playlist bei Netflix: Alles, was Du zur Spotify-Serie wissen musst
Fußball news
SC Freiburg: Streich vor Europa-League-Spiel mit Corona infiziert
Auto news
Bodenhaftung und Beleuchtung: So radeln Sie sicher durch den Herbst
Job & geld
Versicherungsaufsicht: Restschuldversicherungen oft zu teuer
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
Das beste netz deutschlands
Featured: Hologramm-Telefonie: Vodafone und Co. arbeiten an der Kommunikation der Zukunft
Das beste netz deutschlands
Featured: Fokus unter iOS 16 einrichten: Mehr Konzentration am iPhone und iPad
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Hörfunk: Technikbetreiber warnt vor UKW-Aus zugunsten von DAB+
Das beste netz deutschlands
Für den Notfall: Auch günstige Kurbelradios erfüllen ihren Zweck
Regional baden württemberg
Energiepreise: Heizkostenzuschuss wird im September ausbezahlt
Regional mecklenburg vorpommern
Regierung: Schwesig: Deutliche Fortschritte bei Digitalisierung in MV
Internet news & surftipps
Internet: Mehr Digitalisierung im Mittelstand - noch viel Potenzial
Das beste netz deutschlands
Internet vs. Kabel: Rund jeder fünfte Haushalt mit Internetfernsehen
Regional baden württemberg
Digitaler Briefversand: Post kooperiert mit Web.de und GMX
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Digitaler Briefversand: Post kooperiert mit Web.de und GMX