Tracking: Apple und Google legen Standard vor

Kleine Ortungsgeräte wie die AirTags von Apple helfen dabei, verlorene Gegenstände zu finden. Manchmal werden sie aber auch zur heimlichen Überwachung oder Stalking missbraucht. Ein neuer Industriestandard von Apple und Google soll das nun unterbinden.
Bluetooth-Tracker
Apple und Google wollen mit einer gemeinsamen Initiative den Missbrauch von kleinen Bluetooth-Ortungsgeräten für unerwünschtes Tracking von Personen verhindern. © Zacharie Scheurer/dpa-tmn/dpa

Die IT-Riesen Apple und Google wollen mit einer gemeinsamen Initiative den Missbrauch von kleinen Bluetooth-Ortungsgeräten für unerwünschtes Tracking von Personen verhindern. Der Vorschlag für einen Industriestandard über die Mobilplattformen Android und iOS hinweg werde auch von anderen relevanten Herstellern wie Samsung, Tile, Chipolo, eufy Security und Pebblebee unterstützt, teilten die Unternehmen mit.

Warnton und Hinweise auf das iPhone

In den vergangenen Monaten wurden immer wieder Vorfälle bekannt, bei denen die AirTags von Apple oder andere Bluetooth-Tracker dazu benutzt wurden, um Menschen gegen ihren Willen zu verfolgen. Apple führte zwar einige Schutzmaßnahmen ein, um Stalking durch AirTags zu verhindern. So geben fremde AirTags, die sich eine Zeit lang in der Nähe einer anderen Person befinden, einen Warnton ab. Außerdem bekommen die potenziellen Verfolgungsopfer auf dem iPhone Hinweise darauf, wie sie den fremden AirTag in ihrer Nähe deaktivieren können. Dieser Anti-Stalking-Schutz funktioniert aber nur dann, wenn alle Beteiligten ein iPhone verwenden. Das soll sich nun ändern.

«Dieser neue Industriestandard baut auf den Schutzmaßnahmen von AirTag auf und ist durch die Zusammenarbeit mit Google ein entscheidender Schritt nach vorn, um unerwünschtes Tracking unter iOS und Android zu bekämpfen», sagte Ron Huang, Vizepräsident von Sensing and Connectivity bei Apple. Die Spezifikation wurde über die Internet Engineering Task Force (IETF), eine führende Organisation für die Entwicklung von Standards im Internet, eingereicht.

Interessierte Unternehmen können den Entwurf in den kommenden drei Monaten prüfen und kommentieren. Apple und Google woll dann bis Ende 2023 eine Implementierung des Standards bei der Produktion für unerwünschte Tracking-Warnhinweise veröffentlichen, die dann in künftigen Versionen der Mobil-Betriebssysteme iOS und Android unterstützt werden soll.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Britisches Königspaar auf Staatsbesuch in Frankreich
People news
Charles und Camilla schließen Staatsbesuch in Frankreich ab
Helene Fischer
Musik news
Helene Fischer würde gerne mal mit Celine Dion singen
Influencer twenty4tim
Musik news
Influencer twenty4tim steigt auf Platz eins der Charts ein
Deospray
Internet news & surftipps
Deo-Mutprobe im Netz: Wenn Trends zur Gefahr werden
Apple Watch Ultra 2 vs. Apple Watch Ultra: Diese Verbesserungen gibt es
Handy ratgeber & tests
Apple Watch Ultra 2 vs. Apple Watch Ultra: Diese Verbesserungen gibt es
Bits & Pretzels 2023: Das erwartet Dich auf Europas größtem Gründerfestival
Das beste netz deutschlands
Bits & Pretzels 2023: Das erwartet Dich auf Europas größtem Gründerfestival
Julian Nagelsmann
Fußball news
«Kein Bammel»: Nagelsmann geht große Aufgabe ohne Zweifel an
Mit der Forke im Kompost
Wohnen
Kranke oder schädlingsbefallene Pflanzen nicht kompostieren