WLAN-Boxen kämpfen mit Klang und Datenschutz

26.01.2022 WLAN-Lautsprecher machen es allen leicht, die ihre Musik ohnehin aus dem Netz streamen. Ein Selbstläufer sind aber viele Modelle trotzdem nicht. Und das liegt an zwei Dingen.

Durchwachsen. Das ist das Bild, das die Stiftung Warentest nach einem Vergleich von zwölf WLAN-Lautsprechern zwischen 45 und 600 Euro zeichnet. Die meisten Boxen im Test scheitern am guten Klang. Viele andere straucheln beim Datenschutz («test»-Ausgabe 2/22).

Insgesamt vergaben die Warentester nur drei Mal die Note «Gut» für die Klang-Einzelwertung. Acht Boxen wurden wegen Defiziten beim Datenschutz abgewertet - entweder wegen mangelhafter Passwortsicherheit oder deutlicher Mängel in der allgemeinen oder in der auf einen integrierten Sprachassistenen bezogenen Datenschutzerklärung. Am Ende erreichte nur ein Lautsprecher eine gute Gesamtnote.

Vielseitig einsetzbar

Immerhin: Die Boxen sind vielseitig einsetzbar, komfortabel per App steuerbar, lassen sich neben WLAN auch per Bluetooth oder klassisch per Klinkenkabel mit Musik bespielen.

Testsieger wurde der Teufel Holist S (250 Euro), der die Expertinnen und Experten sowohl beim Klang als auch beim Datenschutz überzeugte und als einziges Modell insgesamt gut (Note 2,4) abschneidet.

Nur wenige klingen gut

Den zweiten Platz teilen sich der 179 Euro teure Bilderrahmen-Lautsprecher Ikea Symfonisk (Frame) und der 243 Euro teure Sony SRS-RA3000 (jeweils Note 2,7). Zumindest ein «Gut» in der Teilnote Ton erhielten der Bose Portable Smart Speaker (330 Euro) und der Denon Home 150 (247 Euro).

Kaufinteressentinnen und -interessenten raten die Warentester, gegebenenfalls noch die fünf guten und noch erhältlichen WLAN-Boxen aus dem vorangegangen Vergleich («test»-Ausgabe 4/21) in ihre Entscheidung einzubeziehen.

Die Besten aus 2021

Damals wurde die 556 Euro teure Sonos Five (Note 1,7) Testsieger, gefolgt von der Bowers & Wilkins Formation Flex (Note 2,2) für 450 Euro und der 213 Euro teuren Musiccast 20 von Yamaha (Note 2,4).

Die Warentest-Note «gut» erreichten seinerzeit auch noch die 400 Euro teure Denon Home 250 sowie die 650 Euro teure Harman Kardon Citation 500 (jeweils Note 2,5).

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Nach Talfahrt: Hoffenheim trennt sich von Trainer Hoeneß

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Tv & kino

Filmfestspiele: Der Rote Teppich in Cannes ist ausgerollt

People news

Britische Royals : Queen besucht neue Elizabeth-Linie in London

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Reise

Neues aus der Reisewelt: Mountainbiken im Pitztal und Kunstsauna in Finnland

Auto news

Audi RS 4/ RS 5: Neue Competition-Pakete: Ein bisschen Extraspaß

Internet news & surftipps

Studie: Corona-Pandemie treibt Abschied von Brief und Fax voran

Empfehlungen der Redaktion

Das beste netz deutschlands

Bluetooth für die Ohren: Das sind die besten True-Wireless-Kopfhörer

Das beste netz deutschlands

Smartphone und Co. : Vergleich von 16 Apps: Das ist der beste Messenger

Auto news

Stiftung Warentest: Überwiegend «mangelhaft»: Schadstoffe in vielen Laufrädern

Auto news

Überwiegend «mangelhaft»: Schadstoffe in vielen Laufrädern

Wohnen

Nützliche Helfer: Test von Küchenmaschinen: Discounter-Gerät vor teuren Marken

Das beste netz deutschlands

Bitte abheben: Wie viel Drohne muss sein?

Das beste netz deutschlands

Stiftung Warentest: TV-Test: OLED-Fernseher sind Trumpf

Reise

Stiftung Warentest: Nur einmal Gesamtnote «gut»: Wohnmobil-Mietportale im Test