Studie: Mehr problematische Handy-Nutzung in der Pandemie

23.12.2021 Die Smartphone-Nutzung ist in der Pandemie stark gestiegen, teils ist die Nutzung suchtartig, hat eine Studie ergeben. Dahinter steckt oft eine bestimmte Angst.

Die Smartphone-Nutzung ist in der Pandemie stark gestiegen, Forscher sprechen von einer zum Teil suchtartigen Nutzung. Foto: Fabian Sommer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Forscher der Ruhr-Universität Bochum sehen einen Zusammenhang zwischen «problematischer» Smartphone-Nutzung und dem Gefühl des Kontrollverlustes während der Pandemie.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift «PLOS ONE» publiziert. «Mit der Kontrolle in der Onlinewelt versuchten die Befragten den Kontrollverlust durch Corona auszugleichen», beschreibt Mitautorin und Psychologin Julia Brailovskaia den Effekt.

Brailovskaia sprach von einer zum Teil suchtartigen Nutzung des Smartphones. Der intensive Gebrauch sei nicht hinterfragt worden. Die Befragten hätten aggressiv reagiert, wenn sie von ihrem sozialen Umfeld auf die hohe Nutzung angesprochen wurden. Frühere Studien haben laut Brailovskaia gezeigt, dass Bewegung und Sport helfen, um problematische Handynutzung zu reduzieren. «Es ist banal, aber beim Sport kann ich nicht online sein», sagte die Forscherin der dpa.

Angst vor Kontrollverlust ein Grund

Frühere Studien haben gezeigt, dass die Smartphone-Nutzung in der Pandemie stark gestiegen ist. Während der Online-Umfrage im Frühjahr 2021 haben die 516 Befragten am Tag im Durchschnitt ihr Handy 3,14 Stunden genutzt. Dabei reichte die Spanne von minimal 6 bis maximal 418 Minuten (knapp sieben Stunden). Das Handy könne helfen, tägliche Routinen und soziale Kontakte aufrechtzuerhalten, schreiben die Autoren. Problematisch werde es, wenn dadurch Beziehungen, Arbeit oder geistige oder körperliche Gesundheit beeinträchtigt würden.

Die Forscher baten die Probanden nicht nur, ihre Smartphone-Nutzung anzugeben. Sie mussten auch Fragen beantworten zu dem Gefühl, wenig Kontrolle zu haben, der Angst, etwas zu verpassen, und wiederkehrenden negativen Gedanken. Dabei habe sich ein statistischer Zusammenhang zwischen einem problematischen Smartphonegebrauch und diesen Faktoren gezeigt. Das sei aber kein Beweis für einen ursächlichen Zusammenhang, betonen die Autoren.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eklat um Tennisstar: Bundesgericht: Djokovic muss Australien verlassen

People news

Mit 91 Jahren: Designer der Stars: Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

People news

Justiz: Mediziner und «Tatort»-Darsteller Joe Bausch vor Gericht

People news

Szene: Schlange stehen für Imbiss-Eröffnung von Rapper Massiv

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Internet news & surftipps

Software: Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Mode & beauty

Abgelaufene Kosmetika: Wie lange hält sich meine Hautcreme?

Empfehlungen der Redaktion

Familie

Hattie-Studie: Handynutzung kann bei Schülern zu Lernrückständen führen

Panorama

Bildliche Darstellung: Studie: «Schönes» Coronavirus als harmloser empfunden

Familie

Gesunde Kinder: Abends mit Smartphone und Co. schadet dem Kinderschlaf

Panorama

Corona-Pandemie: Forscher beklagen mangelnde Daten zu Long-Covid bei Jüngeren

Panorama

Studie: Medien- und Spielsucht bei Kindern gestiegen

Panorama

Tabakkonsum: Pandemiefolge: Mehr Raucher und bedenklicher Alkoholkonsum

Inland

Studie: Zusammenhang zwischen AfD-Wahlergebnis und Corona-Zahlen

Gesundheit

Sucht als Pandemiefolge: Mehr Raucher und bedenklicher Alkoholkonsum