Updates: Zoom vor bösartigen Konferenz-Links schützen

Mehrere Schwachstellen in verschiedenen Zoom-Versionen erfordern das Handeln der Nutzerinnen und Nutzer. Eine der Sicherheitslücken ist besonders gefährlich.
Smartphones und Rechner sind betroffen: Nutzerinnen und Nutzer sollten die aktuellste Zoom-Version installieren. © Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Der Videokonferenzanbieter Zoom hat eine Reihe schwerwiegender Sicherheitslücken in seinen Softwarepaketen geschlossen. Anwenderinnen und Anwender sollten deshalb die neuesten, sicheren Versionen der Zoom-Desktop-Clients (macOS und Windows) und der Zoom-Mobile-Apps (iOS und Android) installieren.

Direkte Downloads oder Download-Links finden sich im Download-Center auf der Zoom-Seite. Als kritisch wird insbesondere eine Schwachstelle (CVE-2022-28755) eingestuft, über die Schadsoftware ins System eingeschleust werden könnte.

Dazu müssen Angreifer nur manipulierte Meeting-Adressen an ihre potenziellen Opfer schicken. Wenn diese auf den Link klicken, werden sie zu einer anderen Internetadresse umgeleitet, über die dann Schadcode auf den Rechner gelangen könnte.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
2. Liga: Perfekt: Weinzierl neuer Trainer beim 1. FC Nürnberg
Handy ratgeber & tests
Kolumne: Pixel 6a im Test: Googles neues Kompakt-Smartphone
Reise
Dublin zu Fuß: Fünf Spaziergänge durch Irlands Hauptstadt
People news
Leute: Kaley Cuoco über Flirt mit Johnny Galecki
Auto news
Trend zur Automatik: Viele Autofahrer schalten nicht mehr selbst
Internet news & surftipps
Krieg gegen die Ukraine: Selenskyj mischt sich in Twitter-Streit mit Elon Musk ein
People news
Leute: Kanye West mit Rassismus-Slogan auf der Fashion Week
People news
Tokio-Hotel-Sänger: Bill Kaulitz will sich verlieben
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Cyber-Sicherheit: Apple schließt Sicherheitslücken mit Software-Updates
Das beste netz deutschlands
iPhone, iPad und Mac: Apple: Wichtiges Update schließt Sicherheitslücken
Das beste netz deutschlands
Phishing-Gefahr: Mails vom Consorsbank-Support löschen