So berechnen Sie Ansprüche bei langsamem Internet

Ist das Internet dauerhaft langsamer als der Vertrag verspricht, ist das zwar ärgerlich. Doch es darf dann weniger gezahlt werden. Nur: Wie viel weniger? Ein neues Tool soll bei der Berechnung helfen.
Ist das Internet dauerhaft langsamer als im Vertrag vom Anbieter versprochen, können Kosten gemindert werden. Wie viel, verrät ein neues Tool der Verbraucherzentrale NRW. © Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Die Seite will nicht laden, der Stream ruckelt und die Nerven langsam auch: Wenn die Internetgeschwindigkeit langsamer ist als im Vertrag festgelegt, können Verbraucher die Zahlungen dafür kürzen. Ein Online-Rechner der Verbraucherzentrale NRW verrät, wie hoch die Preisminderung ausfallen kann.

Um Minderungsansprüche beim Anbieter geltend zu machen, müssen Verbraucherinnen und Verbraucher zunächst die tatsächliche Geschwindigkeit der Datenübertragung messen - und zwar mit dem offiziellen Tool der Bundesnetzagentur. Darauf weist die Verbraucherzentrale NRW hin.

Hierbei werden insgesamt 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen durchgeführt. Nach dem Abschluss der Messreihe liefert das Tool der Bundesnetzagentur detaillierte Daten - und bewertet anhand des jeweils eigenen Tarifs, ob es sich um eine vertragskonforme Leistung handelt.

Liegt der Fehler beim Nutzer, ist keine Minderung möglich

Ist das nicht der Fall, können die Ergebnisse aus dem Messprotokoll in den Online-Rechner der Verbraucherzentrale NRW eingegeben werden - gemeinsam mit den jeweils vertraglich festgelegten minimalen, maximalen und normalen Up- und Downloadgeschwindigkeiten sowie den Kosten fürs Internet.

Das Programm errechnet daraus einen Minderungsbetrag, den die Verbraucherschützer für angemessen halten. Dieser kann dem Internetanbieter per Anschreiben mitgeteilt werden - und entweder eine Minderung des monatlichen Betrags gefordert oder aber eine Frist gesetzt werden, bis zu der das Internet so schnell sein muss, wie im Vertrag vorgesehen.

Übrigens: Nicht immer liegt zu langsames Internet an der Leitung. Auch schlechter WLAN-Empfang, zu viele Cookies im Browser oder falsche Router-Einstellungen können die Geschwindigkeit bremsen. In diesem Fall können die Zahlungen an den Anbieter nicht gemindert werden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nations League: Deutsche WM-Zweifel bleiben nach Torfestival in Wembley
Musik news
Band: Keyboarder von Wanda stirbt kurz vor Albumveröffentlichung
People news
Herzog von Norfolk: Organisator des Queen-Begräbnisses muss Führerschein abgeben
Tv & kino
Featured: Black Adam: Wann kannst Du die Comicverfilmung mit The Rock streamen?
Familie
Nicht zu bitter, bitte!: Wie Sie zarten Chicorée erkennen
Auto news
Eiskalte Tipps: So kommt das Auto gut durch den Winter
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 einrichten: Die wichtigsten Tipps zum Start
Handy ratgeber & tests
Featured: iOS 16: Diese Sperrbildschirm-Widgets sind in Planung oder schon da
Empfehlungen der Redaktion
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar
Das beste netz deutschlands
Zu langsames Internet: Messungen belegen Defizite im heimischen Netz
Internet news & surftipps
Kommunikation: Messungen belegen teils zu langsames Internet in Deutschland
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Dürftiges Internet: Tausende Messungen zeigen Defizite
Das beste netz deutschlands
Anspruch auf Preisminderung: Tausende Messungen zeigen Internet-Defizite daheim
Internet news & surftipps
Bundesnetzagentur: Festnetz-Internet hat häufig Schwächen
Das beste netz deutschlands
Netz-Speed: Unerreichte Versprechen beim schnellen Internet
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Netzagentur: Eckpunkte für Minderungsrecht im Mobilfunk