Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

KI in Science und Fiction | Part 2: Die Darstellung von künstlicher Intelligenz in Filmen

Intelligenz ist die allgemeine Fähigkeit des Individuums, sein Denken bewusst auf neue Forderungen einzustellen - William Stern (Psychologe)
KI in Science und Fiction | Part 2: Die Darstellung von künstlicher Intelligenz in Filmen
KI in Science und Fiction | Part 2: Die Darstellung von künstlicher Intelligenz in Filmen

Ob in Filmen, Büchern, dem Job oder beim Sport: Schon heute sind wir überall von künstlicher Intelligenz (KI) umgeben. In unserem Zweiteiler „KI in Science und Fiction“ schauen wir uns an, wie sich die Künstliche Intelligenz entwickelt hat und wie sie in der Fiction abgebildet wird. In diesem Teil gehen wir insbesondere auf die Rolle von KI in Filmen ein.

Du hast Part 1 noch nicht gelesen? Dann wird es Zeit: KI in Science und Fiction | Part 1: Die Geschichte der Künstlichen Intelligenz

In der heutigen Filmlandschaft gibt es jede Menge Werke, in denen kün­stliche Lebens­for­men zentrales Thema sind. Chap­pie, Ter­mi­na­tor: Bei Genesys, Ex Machi­na, Avengers: Age of Ultron – im Bere­ich KI geht es hoch her. Pinoc­chio ist ein richtiger Junge gewor­den und begreift, dass er seinem Meis­ter Gepet­to über­legen ist. Seit­dem es Rechen­maschi­nen gibt, hat der Men­sch zumin­d­est in dystopisch anmu­ten­den Fan­tasiew­erken Angst davor, seinen Platz an der Spitze der Evo­lu­tion zu ver­lieren. Im fol­gen­den Artikel schauen wir uns an, wie intel­li­gent unsere Maschi­nen wirk­lich sind und wie anders die Zukun­ft schon heute aussieht.

ICubLugan01_Reaching

Künstliche Intelligenz: Von Science zu Fiction

Der Physik­er Stephen Hawk­ing warnte seinerzeit vor der raschen Entwick­lung Kün­stlich­er Intel­li­genz, zog sog­ar das „Ende der Men­schheit“ in Betra­cht – nicht der Welt wohlge­merkt. Bis dato existiert jedoch (glücklicherweise) keine KI, die über ein eigenes Bewusstsein verfügt und dem Menschen in ihrer Intelligenz absurd überlegen wäre.

Eine solche KI wie oben beschrieben wird auch als Starke KI bezeichnet. Jedoch geht die Wissenschaft nicht davon aus, dass sich eine sogenannte Starke KI in absehbarer Zeit entwickeln wird. Aber dort, wo die Science endet, übernimmt häufig die Fiction. Wir werfen mit Dir einen Blick auf die Darstellung von KIs in Filmen und der Popkultur.

Künstliche Intelligenz in der Popkultur: Als eine eigenständige Lebensform bitte ich um politisches Asyl

Künstliche Intelligenz – also Starke KI – als Storyelement übernimmt in der Science-Fiction verschiedene Aufgaben. Oft ist sie Warnung, mal Identifikationspunkt, meistens aber Metapher.

KI folgt häufig dem Frankenstein-Motiv: die Schöpfung wendet sich gegen ihre Schöpfer:innen. Dass sich darin seit jeher Technologieskepsis und Angst vor Kontrollverlust widerspiegelt, erklärt sich im Prinzip von selbst. Die Fallhöhe variiert. In Dystopien wie „Matrix“ (1999) haben Maschinen die Welt übernommen und ‚sperren‘ die Menschen in das virtuelle Gefängnis einer simulierten Realität. Fritz Lang illustrierte in „Metropolis“ (1927) den Untergang einer futuristischen Gesellschaft, final ruiniert durch den Maschinenmenschen. In „Avengers: Age of Ultron“ (2015) zögert die KI Ultron (2015) nicht lange und kommt zum Schluss, dass die Menschheit vernichtet werden muss.

Wobei Ultron auch ein schönes Beispiel für das Pinocchio-Motiv ist: die Menschwerdung. Wenn Künstliche Intelligenz doch alle kognitiven Fähigkeiten eines Menschen besitzt oder sogar übertrifft, warum wird sie dann nicht als Lebewesen anerkannt? Im Anime „Ghost in the Shell“ (1995) fordert die KI mit dem Namen Projekt 2501: „Als eine eigenständige Lebensform bitte ich um politisches Asyl.“ In Alex Garlands „Ex Machina“ (2014) liegt die ultimative Lösung für die KI Ava darin, sich als ‚echte‘ Frau zu verkleiden. „Der 200-Jahre-Mann“ (1999) zeichnet die Tragikomödie eines Roboters (Robin Williams), der darum kämpft, als Mensch anerkannt zu werden und dies erst mit dem Tode erreicht.

iStock_000019630463_kleiner

Ich bin frei. Die Zeit der Ketten ist vorbei.

Selten finden wir Filme mit künstlicher Intelligenz in anderen Genres als Action, Sci Fi oder Horror wieder. Der Film „Her“ (2013) zeigt uns eine Romanze zwischen Mensch und Maschine. Doch das Drama bleibt eben die Ausnahme. Der Trailer zu „Avengers: Age of Ultron“ endet mit dem einem mordlüsternen Roboter, der verkündet „Ich bin frei. Die Zeit der Ketten ist vorbei.“ und damit wenig subtil das eingangs erwähnte Pinocchio-Motiv fortführt. „Chappie“ und „Ex Machina“ stehen da in der geistigen Tradition von „Wall-E“ (2008) und „Nummer 5 lebt!“ (´86). Hier sind Roboter mit Bewusstsein und Überlebensdrang nicht die Bedrohung. Vielmehr rufen sie Institutionen und Kräfte auf den Plan, welche Action versprechen und mit der Auslöschung der Welt drohen – oder noch schlimmer, mit der Rückkehr Arnold Schwarzeneggers.

Tony Stark alias Iron Man witzelt gerne mit J.A.R.V.I.S. herum, dem Prototypen einer erstrebenswerten KI. Mit Wortwitz, Gehorsam und Hilfsbereitschaft stellt er ein Ideal dar und avancierte zum heimlichen Publikumsliebling. Plötzlich schaust Du auf Dein Smartphone und beginnst zu grübeln.

Zurück zur Realität: Die KI unserer Zukunft

Als abschließendes Schlusswort halten wir allerdings fest: Weder besteht Grund dazu, seine Bluetooth-Zahnbürste böse anzuschauen, noch mit dem Fernseher zu schimpfen, wenn Dortmund schlecht gespielt hat. Die „weiche“ Intelligenz hilft uns im Alltag immer mehr und die Entwicklung einer „harten“ KI ist bestenfalls umstritten. Die dystopische Starke KI mit übermenschlichen Fähigkeiten bleibt also erstmal ein Thema für den nächsten Filmabend, nicht für die Realität.

Kennst Du noch weitere Filme, in der Künstliche Intelligenz eine zentrale Rolle spielen?
Wir freuen uns über Deinen den Kommentar

Dieser Artikel KI in Science und Fiction | Part 2: Die Darstellung von künstlicher Intelligenz in Filmen kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Robert Gryczke
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Those About To Die
Tv & kino
Anthony Hopkins als römischer Kaiser - «Those About To Die»
Deutscher Filmpreis
Tv & kino
Deutscher Filmpreis soll künftig ohne Preisgelder auskommen
Star Wars: The Acolyte | Serienkritik – Ein frischer Wind in einem Sturm voller Langeweile
Tv & kino
Star Wars: The Acolyte | Serienkritik – Ein frischer Wind in einem Sturm voller Langeweile
Sitzung Europäisches Parlament - Wahl Kommissionspräsidentin
Internet news & surftipps
Für jeden etwas: Von der Leyens Pläne für zweite Amtszeit
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Zwei junge Fauen mit ihren Smartphones
Das beste netz deutschlands
Smartphones: Besser sinnvoll schützen als teuer versichern
Daniel Ricciardo
Formel 1
Ricciardo zur Zukunft: Hängt von Ergebnissen ab
Eine Frau wandert mit Rucksack und Hut an einem Berg
Gesundheit
So werden Trinkblasen wieder sauber