Hass im Netz die Rote Karte zeigen

18.05.2022 Hetze und Verleumdung sind im Netz leider alltäglich geworden. Doch das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Betroffene können sich wehren. Und sie sollten sich wehren.

Nicht wegsehen, sondern melden: Um Hass und Hetze im Netz Einhalt zu gebieten, sind alle gefragt. © Andrea Warnecke/dpa-tmn

Verbalattacken in sozialen Netzwerken oder in den Kommentaren auf Internetseiten sind längst keine Seltenheit mehr. Das muss man bedauern, aber keinesfalls hinnehmen. Die Stiftung Warentest erklärt («test»-Ausgabe 6/22), wie Betroffene mit Beleidigungen, Drohungen oder Lügen im Netz umgehen können:

- Hetze erkennen

Posts und Kommentare sind in aller Regel rechtswidrig und keine zulässige Meinung, wenn sie Menschen abwerten oder angreifen oder wenn darin zu Gewalt gegen Menschen aufgerufen wird. Meist handelt es sich um rassistische, antisemitische oder sexistische Kommentare.

- Nicht wegsehen

Um adäquat auf Hass-Postings zu reagieren, sollte man sachlich bleiben, sinnvoll argumentieren und Äußerungen mit geprüften Quellen belegen.

- Beweise sichern

Screenshots erstellen, die auch mit Datum und Uhrzeit gekennzeichnet sein sollten. Kommen Angriffe per Mail oder Messenger, gilt es, Nachrichten oder Chatverläufe zu speichern.

- Hilfe suchen

Organisationen wie «Hateaid.org» beraten und unterstützen. Auf «Zivile-Helden.de» gibt es Infos über Beratungsstellen.

- Angriffe melden

Beiträge mit diffamierenden Äußerungen sollte man bei der Plattform melden, wo man sie entdeckt hat - egal ob es um die eigene Person oder um andere geht. Inzwischen bieten alle sozialen Netzwerke Meldefunktionen, die meist auf den Hilfeseiten erklärt werden. Wird Rechtswidriges nicht fristgerecht gelöscht oder gesperrt, kann man beim Bundesamt für Justiz Beschwerde einreichen.

- Taten anzeigen

Postings und Beiträge, die man für strafbar hält, sollten bei der Polizei angezeigt werden, etwa bei den sogenannten Online- oder Internetwachen, die die Landespolizeien eingerichtet haben. Hilfe bei Strafantrag & Co bietet die Seite «Hassmelden.de».

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Sport news

Finals in Berlin: Kanurennsport: Kretschmer und Hake holen Titel

People news

Liedermacher: Konstantin Wecker: «Meine Texte waren klüger als ich selbst»

People news

Deutscher Filmpreis: Matthias Schweighöfer: Trinke keinen Alkohol mehr

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Empfehlungen der Redaktion

Das beste netz deutschlands

Medienanstalt verstärkt Engagement gegen Hass und Hetze

Regional baden württemberg

Soziale Medien: Flut von Kommentaren nach Polizeieinsatz mit einem Toten

Internet news & surftipps

Ministerpräsidentenkonferenz: MPK fordert Maßnahmen gegen Corona-Hetze im Netz

Regional bayern

Zunahme: Grüne beklagen Straftaten gegen Kommunalpolitiker

Inland

Internet: Bas sorgt sich um Entwicklung in sozialen Netzen

Regional rheinland pfalz & saarland

Innenminister: Ermittler setzen Signal gegen Hass und Hetze im Internet

Internet news & surftipps

Kriminalität: Hass und Hetze im Internet: Ermittler setzen Signal

Regional nordrhein westfalen

Cybercrime: Hass im Internet: NRW Schwerpunkt bundesweiter Ermittlungen