So geht Bezahlen mit dem Smartphone

Kontaktlos bezahlen ist spätestens in der Pandemie für viele Routine geworden. Möglichkeiten dafür gibt es viele, etwa per Smartphone oder auch per Smartwatch. Doch nicht alle Optionen sind gleich gut.
Entsperren, dranhalten und fertig: Das Bezahlen mit dem Smartphone ist einfach und komfortabel. © Franziska Gabbert/dpa-tmn

Ein kurzer Handgriff, ein Piepsen, fertig. In der Pandemie ist es für viele Menschen zur Routine geworden, kontaktlos zu zahlen, anstatt Bargeld aus dem Portemonnaie zu kramen. Das Dranhalten von Bankkarte oder Smartphone ans Bezahlterminal geht schnell, aber ist es auch sicher? Und was passiert eigentlich mit den Daten, die beim Bezahlvorgang übermittelt werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Welche Möglichkeiten zum kontaktlosen Bezahlen gibt es?

In Frage kommen neben Giro- oder Kreditkarte, die an der Kasse ans Bezahlterminal gehalten werden, auch Smartphones und Smartwatches. Entweder muss dazu die App eines Bezahldienstleisters heruntergeladen werden. Oder man nutzt die oft universelleren Pay-Angebote von Apple, Samsung- oder Google: In deren Apps können dann die Karten kooperierender Banken hinterlegt werden.

Und auch viele Supermarktketten mischen selbst mit. Mit ihren Kunden-Apps kann man etwa Gutscheine einlösen und bezahlen. Der Rabattriese Payback ist über seine App ebenso beim kontaktlosen Bezahlen dabei wie Bezahldienste von Bluecode bis Paypal.

Eigene Bezahlsysteme für ihre Sportuhren bieten etwa Fitbit oder Garmin an. Aber sogar rein analoge Uhren können Geldbeutel-Ersatz werden: Das geht etwa bei bestimmten «unsmarten» Modellen des Herstellers Swatch, bei denen allein ein integrierter Chip die Transaktion ermöglicht.

Was braucht man dafür?

Grundlage für die meisten kontaktlosen Transaktionen ist in Deutschland die Nahfeldkommunikation (NFC) ein Funk-Übertragungsstandard. Für die Abwicklung müssen Geldkarte, Smartphone oder Uhr einen NFC-Chip besitzen. Neuere Smartphone-Modelle sowie Smartwatches tun dies inzwischen eigentlichen durch die Bank.

Für Menschen mit älteren Handys sind etwa Supermarkt-Kundenapps oder andere Bezahldienste eine Alternative, in denen ebenfalls eine Bankverbindung oder eine Geldkarte hinterlegt wird. Die Zahlung läuft hier über Zahlen-, Strich- oder QR-Codes, die an der Kasse vorgezeigt oder abgescannt werden.

Bis auf besagte Swatch-Modelle ist zudem in aller Regel Voraussetzung, dass das jeweilige Gerät noch genug Akkustrom hat und läuft. Gleiches gilt für eine bestehende Internetverbindung: Die muss bei manchen Anbietern bestehen, bei anderen aber nicht unbedingt.

Wie sicher ist das?

Ziemlich sicher. «Das Auslesen von Daten ist sehr unwahrscheinlich», sagt Stefan Fischer von der Stiftung Warentest. Im Vergleich zur Kreditkarte sei das Bezahlen per App sogar sehr sicher. Das liegt daran, dass bei der Transaktion nicht direkt die hinterlegten Kartendaten ausgelesen werden, sondern eine individuelle Zahlenfolge, eine Art Code also.

Auch der Verbrauchzentrale Nordrhein-Westfalen sind Fälle, in denen «Kriminelle die kontaktlose Bezahlvariante gezielt angreifen», nicht bekannt, sagt Jurist David Riechmann.

Für Sicherheitsfanatiker gibt es zumindest für Bankkarten spezielle Schutzhüllen, die die Nahfeldkommunikation unterbinden. Außerdem muss nach einer gewissen Anzahl von Zahlungen oder bei höheren Beträgen, meist ab 25 Euro, zusätzlich die PIN eingegeben werden. Beim Smartphone gibt es noch eine Sicherheitsstufe mehr: Das Gerät muss für jeden Bezahlvorgang erst entsperrt werden.

Wie sieht es mit der Datensicherheit aus?

Nicht ganz so gut. Die Stiftung Warentest hat bei mehreren Bezahl-Apps Mängel in den AGB oder beim Datensendeverhalten festgestellt. Verbrauchern muss klar sein, dass ihre Daten nicht nur an den Anbieter, sondern auch an Zahlungsdienstleister und mögliche Partner gehen.

Gerade die Kundenapps der Supermärkte sind sammelfreudig, sie wissen, in welchen Filialen der Kunde einkauft und ob er seine Vorlieben geändert hat. «Das anonyme Bezahlen ist tatsächlich nur bar möglich. Auch die normale Kartenzahlung, egal ob mit Karte oder Smartphone, hinterlässt Spuren», macht Verbraucherschützer Riechmann klar.

Was tun bei Verlust?

Wenn Smartwatch, Handy oder Karte verloren gehen, ist eines wichtig: sofort sperren lassen. Das geht über den zentralen Sperr-Notruf 116 116. Höhere Verluste sind unwahrscheinlich, dafür müssten Kriminelle entweder die PIN (bei gestohlenen NFC-Karten) oder den Code zum Entsperren des jeweiligen Gerätes kennen.

Wer biometrische Daten hinterlegt hat, muss sich noch weniger Sorgen machen. Und sogar wenn bereits unerlaubt eingekauft wurde: Solange Smartphone oder Karte entsprechend geschützt sind, muss nach Auffassung der Verbraucherzentrale die jeweilige Bank für den Schaden aufkommen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: «Jetzt schon eine WM-Legende»: Mbappé entzaubert Polen
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
People news
Dänische Königin: Margrethe II. zu Jubiläums-Gottesdienst in London
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Finanzen: Einkäufe werden immer häufiger mit Girocard bezahlt
Das beste netz deutschlands
Featured: Samsung Pay vs. Google Pay: Welcher Bezahldienst sich für wen lohnt
Job & geld
Daten für Sperr-Notruf: Handy oder Portemonnaie weg: Jetzt schnell reagieren
Job & geld
Umfrage: Trend zu bargeldlosem Bezahlen gerade bei Jüngeren
Das beste netz deutschlands
So gehen die Betrüger vor: Phishing - Krumme Shopping-Touren mit Kreditkarten-Klonen
Das beste netz deutschlands
Bisher wenig genutzt: E-ID: So funktioniert der Perso als Online-Ausweis
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy Watch5: Google Pay bzw. Google Wallet einrichten – so geht’s
Gesundheit
Ende der Zettelwirtschaft?: So funktioniert das E-Rezept