So gelingen Smartphonebilder im Pro-Modus

23.05.2022 Moderne Smartphones bieten manuelle Kamera-Einstellungen, um die Bildqualität direkt beeinflussen zu können. Eignen sich solche Profitricks aber auch bei Schnappschüssen?

Damit auch abends die Bilder gelingen, hilft der Nachtmodus beim Smartphone. Diese Funktion lässt sich im Pro-Modus auch manuell bestimmen. © Till Simon Nagel/dpa-tmn

Bei Dämmerlicht oder Dunkelheit hilft bei Smartphones meist nur noch der Nachtmodus. Neuere Geräte haben in der Kamera zusätzlich einen sogenannten Pro-Modus integriert, wodurch sich Bildhelligkeit und -Farbe manuell regeln lassen. Dafür ist aber ein ruhiges Händchen gefragt.

Wie das Telekommunikationsportal «Teltarif.de» berichtet, handelt es sich um eine Einstellung, die Smartphones im Standard-Modus auch unabhängig von einem eingeschalteten Blitz nicht ermöglichen. Im Pro-Modus wiederum können Smartphonenutzer drei Einstellungen manuell festlegen: ISO (Lichtempfindlichkeit des Sensors), Belichtungszeit und Weißabgleich (Einstellung der Farbtemperatur).

Vergleich Pro-Modus und Standard-Einstellung

Wie hilfreich ist die Profi-Einstellung? Nach Einschätzung des Portals reiche bei guten Lichtbedingungen der Standard-Modus der meisten Smartphone-Kameras aus. Und auch bei schlechten Lichtbedingungen wie Dämmerlicht oder Finsternis sei der Nachtmodus inzwischen so gut entwickelt, dass die Kamerasensoren die dunklen Lichtbereiche entsprechend aufhellen können.

«Teltarif.de» kommt daher zu folgendem Ergebnis: Zwar sind die Unterschiede zwischen Pro- und Standard-Modus teilweise deutlich - allerdings sei es letztlich Geschmackssache, wie hell ein Nachtbild werden soll.

Achtung: Verwacklungsgefahr beim Knippsen

Hinzu komme, dass durch einen höheren ISO-Wert zwar die Helligkeit zunimmt, aber sich gleichzeitig auch das Bildrauschen erhöhe, wodurch wiederum die Aufnahme unscharf wird. Ebenso müssen Smartphonebesitzer bei längerer Belichtungszeit mit verschwommenen Bildern rechnen, wenn sie das Handy nicht ruhig halten können. In diesem Fall empfiehlt das Portal ein Stativ oder eine feste Unterlage, um den Ellbogen abzustützen.

Ein wenig Übung brauchen Smartphonenutzer also, um die manuellen Einstellungen richtig anzuwenden, lautet die Bewertung des Fachportals. Dann gelinge mit etwas Geduld die richtige Balance zwischen ISO-Wert und Belichtungszeit, um auch bei schlechten Lichtverhältnissen das Beste aus dem Bild herausholen zu können.

Wer ohne diesen Pro-Modus manuell die Bildqualität bestimmen möchte, könne mit Apps auf zusätzliche Kameraeinstellungen zugreifen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Basketball: NBA-Club Charlotte Hornets holt Clifford als Coach zurück

People news

«Absolut geschockt»: Stars reagieren auf US-Abtreibungsurteil

Musik news

Die Toten Hosen: «Endlich bin ich 60»: Campino feiert Geburtstag vor 42.000

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» gewinnt Deutschen Filmpreis

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Auto news

Tipp: Pkw-Scheibe einschlagen: Gewusst wo

Empfehlungen der Redaktion

Das beste netz deutschlands

Smartphones: «Einfacher Modus» und «Health» erleichtern Alltag

Handy ratgeber & tests

Featured: OnePlus 10 Pro mit Top-Kamera: So ist das neue Flaggschiff ausgestattet

Das beste netz deutschlands

Fotos und Videos: Was macht eine gute Smartphone-Kamera aus?

Das beste netz deutschlands

Schon gewusst?: Zehn verbreitete Handymythen im Check

Handy ratgeber & tests

Featured: iPad, iPad Air oder iPad Pro ausschalten: Diese Optionen hast Du

Das beste netz deutschlands

Kolumne: Windows 11: Alle Infos zum neuen Microsoft-Betriebssystem

Das beste netz deutschlands

Kolumne: Android 12: Das bringt die neue Version des Google-Betriebssystems

Handy ratgeber & tests

Featured: Noch schneller in Verbindung mit dem neuen eSIM-Push-Prozess