Mehr als die Hälfte Deutschlands mit 5G-Netz versorgt

09.12.2021 Mobilfunkanbieter haben 5G in Betrieb genommen und mindestens die Hälfte Deutschlands hat Zugang dazu. Besonders in Ballungsräumen werden früh hohe Übertragungsraten erreicht.

Ein Mobilfunkmast ist auf einem alten Wasserturm: Der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland kommt gut voran. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland kommt gut voran. Nach Daten der Bundesnetzagentur wird bereits über 53 Prozent der Fläche der Bundesrepublik von mindestens einen Anbieter mit dem neuesten Mobilfunkstandard versorgt.

Mit den höheren Frequenzen sind bessere Datenraten möglich als bei den niedrigeren Frequenzen, die in der Fläche verwendet werden. Besonders hohe Datenübertragungsraten werden demnach aber vor allem in den Ballungszentren erreicht.

Die Unterschiede zwischen Stadt und Land haben vor allem damit zu tun, dass die 2019 versteigerten und exklusiv für 5G genutzten Funkfrequenzen im Bereich von 3,6 GHz zuerst in städtischen Gebieten eingesetzt werden. Dafür haben die auf dem Land genutzten Frequenzbänder aber eine höhere Reichweite.

3G spielt fast keine Rolle mehr

Nach Angaben der Netzagentur sind mit dem aktuell dominierenden Mobilfunkstandard 4G (LTE) gegenwärtig 96 Prozent der Fläche in Deutschland von mindestens einem Mobilfunknetzbetreiber versorgt. Der Vorgängerstandard UMTS (3G) spielt dagegen fast keine Rolle mehr. Die Anfang des Jahres begonnene Abschaltung der 3G-Technologie sei fast abgeschlossen. Ende Oktober 2021 waren nur noch rund 13 Prozent der Fläche mit 3G versorgt.

Die Abschaltung des UMTS-Netzes habe sich nicht negativ auf die Versorgungssituation ausgewirkt, erklärte die Bundesnetzagentur. Der Flächenanteil der weißen und grauen Flecken ist jeweils rückläufig und beträgt rund 3,9 Prozent für weiße und rund 6,8 Prozent für graue Flecken. Weiße Flecken sind Gebiete, in denen gar kein mobiles Breitband zur Verfügung steht.

In grauen Flecken bietet nur ein Netzbetreiber mobiles Breitband an. Der Flächenanteil von Funklöchern ohne jede Mobilfunkversorgung ist ebenfalls leicht zurückgegangen und beträgt rund 0,4 Prozent.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Wolfsburg-Trainer Kohfeldt trotz Sieglos-Serie optimistisch

Reise

Fünf Gründe: Darum lohnt sich im Winter eine Reise nach Athen

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

People news

Modewelt: Modeschöpfer Thierry Mugler mit 73 Jahren gestorben

People news

Fernsehgesicht: Entertainerin Michelle Hunziker wird 45

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Bundesnetzagentur: Mehr als die Hälfte Deutschlands mit 5G versorgt

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Auch Telefónica macht Schluss mit dem Mobilfunkstandard 3G

Regional hamburg & schleswig holstein

Schnelles mobiles Internet fast überall im Norden

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Studie: 5G erreicht Ende 2021 zwei Milliarden Menschen

Kolumne

Kolumne: 3G-Abschaltung: Was bedeutet das für Sie?

Regional sachsen anhalt

Digitalisierung: Hüskens will «5G an jeder Milchkanne»

Vodafone news

Mobilfunk: Was kann welche Frequenz?

Regional nordrhein westfalen

Landwirte: Etwa jeder 15. Betrieb wirtschaftet ökologisch