Sicher durchs Netz: Der Firefox-Ableger Librewolf

Wem Privatsphäre und Datenschutz beim Surfen wichtig sind, ist mit Firefox bereits gut unterwegs. Wer es noch sicherer möchte, sollte sich einen Ableger des Mozilla-Browsers näher anschauen.
Heulen vor Freude: Wer beim Thema Datenschutz keine Kompromisse machen will, für den ist der Firefox im Wolfspelz genau die richtige Lösung. © Franziska Gabbert/dpa-tmn

Tracking durch Dritte unterbinden und den Nutzerinnen und Nutzern auch selbst nicht beim Surfen über die Schulter schauen - und wenn es nur anonymisiert und dazu gedacht wäre, um die Software zu verbessern: Dieser Maxime folgen die Macherinnen und Macher des Browsers Librewolf, der auf Firefox basiert.

Wer also Firefox kennt und Librewolf auf seinem Windows-, Mac- oder Linux-Rechner installiert, wird sich bei der Nutzung nicht großartig umgewöhnen müssen. Auch die gewohnten Add-ons lassen sich problemlos installieren. Nutzerinnen und Nutzer können sich aber darauf verlassen, dass alle möglichen Einstellungen, die dem Datenschutz zuträglich sind, vom Start weg aktiviert sind.

Kein Tracking, kein Fingerprinting

Werbeinhalte sind dagegen deaktiviert worden, außerdem haben die Entwicklerinnen und Entwickler einen Trackingblocker vorinstalliert und vielfältige Vorkehrungen gegen Fingerprinting getroffen. Also dagegen, dass Dritte den Browser oder Rechner anhand technischer Merkmale wiedererkennen können.

Deutsch als Menüsprache muss man nach der Installation erst einmal einstellen unter «Settings/General/Language». Als Suchmaschine ist Duckduckgo voreingestellt, was sich aber natürlich ändern lässt. Librewolf aktualisiert sich nicht von selbst. Aber wer das Add-on Librewolf Updater installiert, erhält eine Nachricht, wenn eine neue Version zum Herunterladen bereitsteht.

Bei Problemen Ausnahmen definieren

Für den seltenen Fall, dass sich eine Internetseite wegen der strengen Blockier- und Datenschutzeinstellungen von Librewolf nicht öffnet, beziehungsweise dass sie nicht richtig funktioniert, lässt sich eine Ausnahme festlegen. Dazu klickt man ganz links in der Adresszeile auf das Schutzschild-Symbol.

Schließen Nutzerin oder Nutzer Librewolf, wird kompromisslos reinegemacht: Der Browser löscht automatisch Cookies, Cache und Surfverlauf. Wer auf bestimmten Seiten dauerhaft angemeldet bleiben oder Einstellungen von Webseiten nicht verlieren möchte, muss ebenfalls Ausnahmen definieren, und zwar in den Einstellungen unter «Cookies und Website-Daten».

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: «Jetzt schon eine WM-Legende»: Mbappé entzaubert Polen
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
People news
Dänische Königin: Margrethe II. zu Jubiläums-Gottesdienst in London
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Das beste netz deutschlands
«Nervenschoner»: Cookie-Banner nerven? Diese Browser-Einstellung hilft
Internet news & surftipps
Internet: Google besteht auf Ende der Werbe-Cookies
Das beste netz deutschlands
Ur-Browser von Microsoft: Digitaler Abschied: Der Internet Explorer ist Geschichte
Das beste netz deutschlands
Lahme Leitung?: So berechnen Sie Ansprüche bei langsamem Internet
Internet news & surftipps
Datenschutz: Bundeskartellamt untersucht Werbe-Tracking-Stopper von Apple
Das beste netz deutschlands
Von Lockscreen bis Explorer: Windows 11 von Ballast befreien
Das beste netz deutschlands
Hilfe für Android-Phones: Das kann bei App-Abstürzen helfen
Internet news & surftipps
Internet: Vier Jahre DSGVO: Monster oder Datenschutzvorbild?