Warnung vor Verwendung von Kaspersky-Virenschutz

15.03.2022 Angesichts des Kriegs gegen die Ukraine warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik vor dem Gebrauch einer russischen Virenschutz-Software.

Die Zentrale des IT-Sicherheitsspezialisten Kaspersky in Moskau. © Pavel Golovkin/AP/dpa

Um das Risiko russischer Cyberangriffe in Deutschland zu reduzieren, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor der Verwendung von Virenschutz-Software des russischen Herstellers Kaspersky.

Die Software dieses Anbieters solle durch alternative Produkte ersetzt werden, riet das BSI am Dienstag.

In einer Mitteilung der Behörde hieß es, das Vorgehen des Militärs und der Nachrichtendienste Russlands sowie «die im Zuge des aktuellen kriegerischen Konflikts von russischer Seite ausgesprochenen Drohungen gegen die EU, die Nato und die Bundesrepublik Deutschland sind mit einem erheblichen Risiko eines erfolgreichen IT-Angriffs verbunden».

Ein russischer IT-Hersteller könne in einer solchen Situation entweder selbst offensive Operationen durchführen oder gegen seinen Willen zum Angriff auf bestimmte Systeme gezwungen werden. Ein solcher Hersteller könne womöglich auch selbst als Opfer einer Cyberattacke ohne seine Kenntnis ausspioniert oder als Werkzeug für Angriffe gegen seine eigenen Kunden missbraucht werden, warnte das BSI.

Das Unternehmen erklärte, die Entscheidung des BSI beruhe nicht auf einer technischen Bewertung der Kaspersky-Produkte. Sie sei vielmehr aus politischen Gründen getroffen worden. «Kaspersky ist ein privat geführtes globales Cybersicherheitsunternehmen, und als privates Unternehmen hat Kaspersky keine Verbindungen zur russischen oder einer anderen Regierung.» Die Infrastruktur zur Datenverarbeitung habe man in die Schweiz verlagert. «Wir sichern unseren Partnern und Kunden die Qualität und Integrität unserer Produkte zu und werden mit dem BSI zusammenarbeiten, um die Entscheidung zu klären und die Bedenken des BSI oder anderer Regulierungsbehörden auszuräumen.» Kaspersky glaube, dass der friedliche Dialog das einzig mögliche Instrument zur Lösung von Konflikten sei. «Krieg ist für niemanden gut.»

Der Bundesverband für den Schutz Kritischer Infrastruktur (BSKI) teilte mit, er werde die Mitgliedschaft des Unternehmens nach der Warnung vorerst ruhen lassen. «Die Entscheidung des BSI lässt uns keine ander Wahl», sagte der Verbandsvorsitzende Holger Berens.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: «Nicht gereicht»: Frankfurt verpasst Triumph gegen Real

Tv & kino

RBB-Affäre: Unmut über mögliche Abfindung für Schlesinger

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Kriminalität: BSI warnt vor Einsatz unsicherer Funk-Türschlösser

Tv & kino

Von Hollywood bis Netflix: Thailands Höhlendrama ist das perfekte Heldenepos

Job & geld

Arbeitsrecht: Nach Urlaub in Quarantäne: Wann Beschäftigten Lohn zusteht

Tv & kino

Fernsehen: TV-Comeback von Richterin Barbara Salesch

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung Galaxy Z Fold4: Alle Infos zum neuen 5G-Flaggschiff im Hands-on

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Urteile: Gericht: BSI-Warnung vor Kaspersky-Virenschutz war rechtens

Das beste netz deutschlands

Stiftung Warentest: Gratis-Virenschutz ist zuverlässig - BSI warnt vor Kaspersky

Regional nordrhein westfalen

Urteil: OVG: BSI-Warnung vor Virenschutz von Kaspersky ist rechtens

1. bundesliga

Wegen Ukraine-Krieg: Eintracht beendet Zusammenarbeit mit Kaspersky

Internet news & surftipps

IT-Sicherheit: BSI-Warnung vor Virenschutz: Kaspersky zieht vor OVG

Internet news & surftipps

Ukraine-Krieg: Eintracht Frankfurt beendet Zusammenarbeit mit Kaspersky

Internet news & surftipps

Internetkriminalität: Bundesamt: Mehr Menschen von Cyber-Angriffen betroffen

Internet news & surftipps

Internet: BSI vergibt erstes IT-Sicherheitskennzeichen an Mail.de