Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von Millionen Produkten

28.01.2022 Von Kopfhörern bis Flugdrohnen: Die Bundesnetzagentur hat im Jahr 2021 fast 23 Millionen Produkte für den Verkauf gesperrt. Das ist ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorjahr.

Die Regulierungsbehörde ist für die Branchen Telekommunikation, Energie, Post und Eisenbahn zuständig. Foto: Oliver Berg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr den Verkauf von fast 23 Millionen verbotenen Produkten gestoppt.

Darunter waren allein 7,7 Funkkopfhörer, die unzulässigerweise auf Frequenzen arbeiteten, die für sicherheitsrelevante Dienste wie Polizei oder Feuerwehr reserviert sind, wie die Aufsichtsbehörde am Freitag mitteilte. Auch extrem billige Messgeräte und ferngesteuerte Flugdrohnen wurden millionenfach für den Verkauf gesperrt. Hier bemängelte die Netzagentur häufig fehlende CE-Kennzeichnungen oder das Fehlen von Kontaktdaten des Anbieters.

«Die Bundesnetzagentur geht konsequent gegen nicht konforme Produkte vor und verhindert, dass sie am deutschen Markt weiter angeboten werden», sagte der Präsident der Aufsichtsbehörde, Jochen Homann. Dadurch leiste die Bundesnetzagentur einen wichtigen Beitrag zum Verbraucherschutz.

2 Millionen mehr Sperrungen

Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der gesperrten Produkte um fast 2 Millionen. Der Löwenanteil der Sperrungen betraf den Onlinehandel. Hier ermittelte die Behörde insgesamt 1936 Produkte, die den europäischen Vorgaben nicht entsprachen. Sie wurden von den Plattformbetreibern gesperrt. Betroffen davon waren 21,4 Millionen einzelne Geräte. Online-Händler, die ihre Produkte in millionenfacher Stückzahl anbieten, stehen bereits seit Jahren besonders im Fokus der Ermittler, da sich bei vielen ihrer Produkte Sicherheitslücken auftun.

Aufgrund von Kontrollen im deutschen Einzelhandel erließ die Netzagentur 23 weitere Vertriebsverbote und forderte in weiteren 1095 Fällen zur Behebung von Mängeln auf. Häufig ging es um LED-Beleuchtungsmittel und Netzteile.

Der Zoll meldete im vergangenen Jahr rund 6500 verdächtige Warensendungen an die Bundesnetzagentur. In rund 91 Prozent der Fälle erfolgte keine Freigabe der Produkte für den deutschen Markt, weil eindeutige Mängel vorlagen. Insgesamt waren rund 320.000 Produkte betroffen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Bericht: Favre kehrt nach Gladbach zurück

Musik news

Neues Album: Harry Styles: Ein musikalischer Befreiungsschlag

People news

Popsänger: Ed Sheeran freut sich über ein Mädchen

Musik news

Deutsch-Pop: Kölner Band Erdmöbel zwischen Alltag und Euphorie

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Bundesnetzagentur: Verkauf von fast 23 Millionen Produkten gestoppt

Internet news & surftipps

Weihnachtsgeschäft: Netzagentur warnt vor gefährlichen Online-Deals

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Internet news & surftipps

Klaus Müller: Verbraucherschützer soll Chef der Bundesnetzagentur werden

Mode & beauty

Titandioxid: «Öko-Test» findet Schadstoffe in Lippenpflege mit UV-Filter

Regional baden württemberg

Bosch will Produkte auf künstliche Intelligenz umstellen

Regional hessen

Bilanz: Chip-Mangel bremst SMA Solar: Konzern schreibt 2021 Verlust

Regional niedersachsen & bremen

Ministerium stellt Krisenfall bei Geflügelpest fest