Mehrheit sieht Deutschland für Klimawandel schlecht gerüstet

20.01.2022 Deutschland ist technologisch schlecht für die Klimawende aufgestellt. Dieser Meinung ist eine Mehrheit der Bevölkerung. Auch bei anderen Digitalisierungsbereichen sehen viele großen Bedarf.

Die digitale Bildung steht für eine Mehrheit in Deutschland laut einer Umfrage ganz oben auf der Wunschliste. Foto: Ulrich Perrey/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für den Fortschritt in der Klimawende reicht nach Einschätzung der deutschen Bevölkerung die derzeitige technologische Ausstattung und Kompetenz am Standort Deutschland nicht aus.

Bei einer repräsentativen Meinungsumfrage von Civey, die von Microsoft Deutschland in Auftrag gegeben wurde, sagten rund drei Viertel der Befragten, dass Deutschland technologisch nicht gut auf die Wende hin zur Klimaneutralität vorbereitet sei. Nur 15,5 Prozent der Befragten zeigten sich hier optimistisch.

Bei der Frage, welches Thema die Bundesregierung jetzt bei der Digitalisierung anpacken soll, steht aber nicht der Klimaschutz an der Spitze. Die Mehrheit der Befragten erwartet von der neuen Bundesregierung, bei der digitalen Bildung (55,1 Prozent) aktiv zu werden. Etwas weniger, 47,8 Prozent, fordern die Bundesregierung auf, bei der Verbesserung der digitalen Infrastruktur etwas zu unternehmen.

Viele Themen auf der Wunschliste

Auf der Wunschliste der Bürgerinnen und Bürger, bei der Mehrfachnennungen möglich waren, folgen die Themen Fortschritt bei der Digitalisierung der Verwaltung (31,8 Prozent), des Gesundheitswesens (28,2 Prozent), bei der Datensouveränität (25,5 Prozent) und der gesellschaftlichen Teilhabe (19,9 Prozent). Überraschend landete das Thema Mobilität (etwa autonomes Fahren) mit nur 4,5 Prozent Zustimmung auf dem letzten Platz der drängenden Digitalisierungsthemen.

Die Befragten verbinden mit der Digitalisierung nicht nur Chancen, sondern machen sich auch Sorgen. Dabei stehen Datensicherheit (45,8 Prozent) und Schutz vor staatlichem Eindringen in die Privatsphäre (42,1 Prozent) ganz oben auf Liste. Die Furcht, dass durch die Digitalisierung Arbeitsplätze verloren gehen können, spielt dagegen nur bei knapp einem Viertel der Befragten (24,6 Prozent) eine Rolle.

Bei der Verbesserung der Cybersicherheit in Deutschland haben die Befragten drei Prioritäten: Sie wünschen sich zum einen eine Stärkung der Sicherheitsbehörden wie des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (42,4 Prozent). Gleichzeitig erwarten sie, dass Technologie-Unternehmen stärker in die Pflicht genommen werden (39,7 Prozent). Außerdem wird von mehr als einem Drittel (37,7 Prozent) eine stärkere Souveränität über die eigenen Daten verlangt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Umfrage: Größter Digitalisierungs-Bedarf bei Verwaltung

Internet news & surftipps

Umfragen: Skepsis bei Digitalisierungsstrategie der Ampelkoalitionäre

Inland

Ukraine-Krieg: Umfrage: Mehrheit für Lieferung schwerer Waffen

Inland

Umfrage: Entscheider erwarten von Regierung Digitalisierungsschub

Regional hamburg & schleswig holstein

Unternehmer im Norden wenig begeistert von Ampelregierung

Inland

Koalitionsvertrag: Auch FDP stimmt Ampel-Koalitionsvertrag zu

Regional hamburg & schleswig holstein

Umfrage: Pflege ist wichtigste gesundheitspolitische Aufgabe

Regional nordrhein westfalen

Umfrage: CDU und SPD gleichauf bei 28 Prozent