Musk reagiert auf Twitter-Klage in Übernahmestreit

30.07.2022 Nach großem Aufsehen um eine mögliche Twitter-Übernahme will Tesla-Chef Musk die Plattform doch nicht haben. Die Auseinandersetzung darüber wird zum Rechtsstreit.

Elon Musk will Twitter nun doch nicht übernehmen - er muss sich einem Rechtsstreit stellen. © Susan Walsh/AP/dpa

Im Rechtsstreit um die Twitter-Übernahme hat Tech-Milliardär Elon Musk seine Antwort auf die Klage des Kurznachrichtendienstes eingereicht. Das Dokument vom Freitag ist allerdings zunächst nicht öffentlich zugänglich. Musks Anwälte haben nach den Regeln des Gerichts einige Tage Zeit, eine Version ohne vertrauliche Details zu veröffentlichen.

Tesla-Chef Musk hatte im April angekündigt, Twitter für rund 44 Milliarden Dollar kaufen zu wollen. Der Dienst wehrte sich zunächst dagegen, der Verwaltungsrat von Twitter schloss kurz darauf aber eine Übernahmevereinbarung mit dem Unternehmer. Nur wenige Wochen später erklärte er den Deal jedoch für ausgesetzt und machte Anfang Juli einen Rückzieher. Twitter will vor Gericht im US-Bundesstaat Delaware ein Urteil erreichen, das Musk verpflichtet, die Übernahme zum vereinbarten Preis von 54,20 Dollar je Aktie zu vollziehen.

Verhandlung im Oktober soll Klarheit bringen

Musk begründete seinen Rücktritt von dem Deal damit, dass Twitter falsche Angaben zur Zahl der Fake-Accounts auf der Plattform gemacht habe. Der Dienst habe auch Vertragsbruch begangen, weil er keinen ausreichenden Zugang zur Prüfung der Zahlen bereitgestellt habe. Dem «Wall Street Journal» zufolge orientiert sich auch die am Freitag eingereichte rechtliche Antwort an diesen Vorwürfen.

Twitter erklärte in seiner Klage, Musks Verweis auf die Fake-Profile sei nur ein Vorwand, um nach einem Abschwung der Aktienmärkte aus dem Übernahmedeal auszusteigen.

Die zuständige Richterin in Delaware Chancery Court setzte eine fünftägige Verhandlung in dem Streit ab 17. Oktober an. Musks Anwälte wollten den Prozessbeginn bis zum kommenden Jahr hinauszögern, Twitter konnte die Richterin jedoch überzeugen, dass eine rasche Entscheidung nötig ist, um Klarheit für das Unternehmen zu schaffen. Das Wirtschaftsgericht kann den Vollzug einer Übernahme anordnen, und viele US-Experten sehen Musk mit seinen Argumenten im Nachteil.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Teenie als BVB-Matchwinner: Moukoko stiehlt Modeste die Show

People news

Energiekrise: Harald Schmidt: Die Leute haben keine Angst vor dem Winter

Games news

Featured: NBA 2K23: Das erwartet Dich im neuen Teil der Basketball-Simulation

People news

US-Schauspielerin: Trauer um Anne Heche: Schauspielerin nach Unfall gestorben

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Internet: Prozess im Streit zwischen Musk und Twitter im Oktober

Internet news & surftipps

Kurznachrichtendienst: Twitter setzt Abstimmung über Musk-Deal auf 13. September an

Internet news & surftipps

Online-Dienst: Musk will Twitter nicht mehr kaufen - Firma droht mit Klage

Internet news & surftipps

Geplante Übernahme: Twitter-Anwälte: Musks Rückzieher ist ungültig

Internet news & surftipps

US-Justiz: Twitter verklagt Elon Musk in Übernahmestreit

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Konzernübernahme: Bot-Kontroverse: Musk droht mit Ausstieg aus Twitter-Deal

Internet news & surftipps

Twitter-Aktie unter Druck: Musks Twitter-Deal ist ernsthaft in Gefahr